Trotz Corona-Pause: "Radentscheid"-Organisatoren zuversichtlich

25.7.2020, 15:34 Uhr
Bei der Halbzeit-Bilanz des Radentscheids 2020 zeigten sich (v. li.) Nicola Mögel, Adrian Dischinger, Markus Stipp und Bernd Reiner zuversichtlich, dass bis spätestens Ende des Jahres die notwendigen 15 000 Unterschriften vorliegen werden.

Bei der Halbzeit-Bilanz des Radentscheids 2020 zeigten sich (v. li.) Nicola Mögel, Adrian Dischinger, Markus Stipp und Bernd Reiner zuversichtlich, dass bis spätestens Ende des Jahres die notwendigen 15 000 Unterschriften vorliegen werden. © Foto: Stefan Hippel

150 Sammelstellen – von Fahrradläden über Biomärkte bis zu Bäckereien wie "Hildes Backwut" wurden zügig eingerichtet, doch dann kam die Corona-Pandemie und bremste die "Radlbotschafter" ab Mitte März kräftig aus.

Zwei Monate ging nach dem Lockdown erst mal nichts mehr, eine Ringdemo sorgte Mitte Mai quasi für einen Neustart unter erschwerten Bedingungen. Denn in Zeiten des angeordneten Mindestabstands von 1,50 Metern ist das Sammeln von Unterschriften nicht einfach, zudem finden keine Großveranstaltungen statt.

Positive Zwischenbilanz

Trotzdem haben die Organisatoren des Radentscheids 2020 jetzt eine positive Zwischenbilanz gezogen: Gut 7000 Nürnbergerinnen und Nürnberger haben sich bisher in Listen eingetragen. Mit mehreren Aktionen wollen Stipp & Co. in den nächsten Wochen präsent sein, um weitere 8000 Unterstützer zu gewinnen.

Los geht es schon am heutigen Samstag mit einem "mobilen Radlfest" mit HipHop und DJ Spliff, das um 16 Uhr unter der Theodor-Heuss-Brücke beginnt. Von dort führt die angemeldete Raddemo mit Musik durch die Stadt zur Wöhrder Wiese, die gegen 18 Uhr erreicht werden soll. Für alle Aktiven des Radentscheids läuft aktuell ein "Sammelmarathon", der am 8. August im Rahmen des Fahrradfilmfestivals im Marienbergpark endet – ab 19 Uhr werden dort die fleißigsten Unterschriftensammler ausgezeichnet.

Am 3. Oktober ist eine Ringdemo geplant. Ob danach 15.000 Unterschriften vorliegen, wird sich zeigen.

2 Kommentare