33°

Sonntag, 09.08.2020

|

zum Thema

Ufo361 in Nürnberg: Rap-Star dreht mit fränkischem Privat-Jet

Nürnberger Unternehmen belieferte Musiker mit Flugzeugen für Videos - 03.04.2020 18:20 Uhr

So wird der Jet aus Franken in dem Video präsentiert.

© Screenshot YouTube


Über 26 Meter breit, fast 20 Tonnen Gewicht, Platz für bis zu 15 Personen - die Challenger 850 ist kein kleiner Flieger. Über 5000 Kilometer weit kommt man mit dem Geschäfts-Jet, von Nürnberg ist damit ein Direktflug nach Dubai oder Moskau, die Azoren oder Island drin. Nonstop. Es sind aber andere Vorzüge, andere Merkmale, die die Challenger für etwa ein Rap-Video interessant machen.

Der Bling-Faktor, der Luxus, den die Maschine verkörpert, einen Traum zwischen zwei Triebwerken. Ledersitze etwa, die zu Betten umfunktioniert werden können, die Holzvertäfelung, eine Toilette, wie man sie in Linienfliegern allenfalls in der Business-Class findet. Portale, die das Flugzeug zur Vermietung anbieten, werben deshalb gerne mit Champagnerflaschen und weißen Tischdecken auf 10.000 Metern Höhe. Highclass, quasi.

Ufo361 zeigt Nürnberger Jet in neuestem Video

Einer der großen Spieler auf Markt für Miet-Jets ist die Nürnberger Firma FAI, die am Dürer-Airport gleich mehrere Hangars betreibt. Immer wieder vermiete man für Musikvideos, die Rapper Fler und KayOne bedienten sich etwa aus der Flotte des fränkischen Unternehmens, wie ein Sprecher auf nordbayern.de-Nachfrage erklärt. Der Privatjet im Musikvideo gilt in der Szene als die absolute Königsklasse, pompöser ist, entgegen aller Tierschutzbedenken, vielleicht nur der weiße Tiger.

Einer, der auf die großen Bilder setzt, ist der Rapper Ufo361. Was er veröffentlicht, landet seit Jahren mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit an der Spitze der Charts. Millionen sehen seine Videos auf YouTube, noch mehr streamen sie auf Spotify, Deezer und Amazon Music - er ist ein Star der Szene. Für sein neuestes Video griff der Musiker, der eigentlich Ufuk Bayraktar heißt, auf einen Nürnberger FAI-Jet zurück. "Allein sein" heißt der Song. Schon im Intro fährt Ufo361 mit einem silbernem Mercedes SLR McLaren - ein Supersportwagen mit mehr als 600 PS - in schwummrigen Licht zu eben jener Challenger 850 aus der fränkischen Flotte. 

Im Internet wird die Challenger 850 von FAI so angeboten.

© fai.ag


Die Maschine blieb für Dreharbeiten auf dem Boden

"Ja, der Jet ist von uns", bestätigt ein FAI-Sprecher. "Das Management hat über unser Berliner Büro angefragt." Geflogen ist Ufo361 nicht mit der Challenger, die Dreharbeiten fanden nur am Boden statt, also am Nürnberger Airport. Der Hangar des Unternehmens werde immer wieder für größere Veranstaltungen genutzt, so im Fokus eines Millionenpublikums stand er aber wohl noch nie. Bislang, Stand Freitagabend, hat das Video rund zweieinhalb Millionen Aufrufe. Veröffentlicht wurde es vor gerade einmal einer Woche.

Wie viel so ein Jet kostet? Konkrete Zahlen will FAI nicht nennen, der Sprecher deutet allerdings einen "Betrag im fünfstelligen Bereich" an. Ein teurer Spaß, den sich in der Rap-Szene nur wenige leisten können. Dementsprechend häufig wird der Jet im Video gezeigt. Ufo361 zählt darin Geld, 500-Euro-Scheine, selbstverständlich. Vor ihm ein großer Haufen Burger einer amerikanischen Fastfood-Kette. Nur wenige Sekunden später erobert der Rapper das Cockpit der Challenger. "Ich will allein sein, wenn ich mein Geld zähl", singt Ufo61, "keiner der uns bremst". 

Nürnberg scheint ein wichtiges Puzzle-Stück zu sein, wenn es um die Infrastruktur für Rap-Videos geht. Bei Zitzmann etwa mieten sich häufig Musiker hochpreisige Luxus-Karossen, zuletzt der Rapper Shindy, der für sein Video zu "Dodi" mit einem Maybach G650 Landaulet durch München fuhr. 

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg