Sonntag, 05.04.2020

|

zum Thema

Unterschriftensammlung für Radentscheid in Nürnberg ist gestartet

15.000 Unterstützer brauchen die Aktivisten für ihre Forderungen - 24.02.2020 15:41 Uhr

15.000 Unterschriften brauchen die Aktivisten, am Montag fiel der Startschuss für die Sammlung. © Eduard Weigert


Die Initiative "Radlbotschafter*nnen" lud am Montag im Radladencafé "Eddy Would Attack" an der Frauentormauer 18 Vertreter von 30 Unterstützer-Organisationen zur Auftaktveranstaltung. Mit Verena Osgyan (Grüne) und Titus Schüller (Die Linke) trugen sich mit als Erste zwei OB-Kandidaten für die Kommunalwahl am 15. März ein.

"Für ein sicheres Miteinander" lautet das Motto des "Radentscheids Nürnberg 2020", der federführend von einem zwölfköpfigen Team um Markus Stipp und Nicola Mögel entwickelt wurde, die kürzlich auch an die Spitze des hiesigen Kreisverbands des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) gewählt wurden. Die Initiatoren haben ein Zehn-Punkte-Programm erarbeitet, das dazu führen soll, "dass Nürnberg eine Fahrradstadt wird".

Bilderstrecke zum Thema

Gefahrenstellen in Nürnberg: Hier müssen Radler aufpassen

Schmale Radstreifen, plötzlich endende oder zugeparkte Fahrradwege: Auf Nürnbergs Straßen gibt es viele Gefahrenstellen für Fahrradfahrer. Gemeinsam mit dem ADFC Nürnberg und einigen unserer User haben wir Standorte zusammengetragen, wo Verbesserungsbedarf besteht.


Dazu gehören: ein lückenloses Radwegenetz, durchgehend 2,30 Meter breite Radwege (oder vier Meter breit bei Zwei-Richtungs-Verkehr), ein attraktiver Altstadtring bis 2026, 1000 weitere Fahrradabstellplätze pro Jahr, fahrradfreundliche Kreuzungen nach niederländischem Vorbild, gute Angebote bei Baustellen, sichere Radwege zu Schulen oder Kitas und nicht zuletzt mehr Personal bei der Stadt in der Planung, damit Projekte schneller umgesetzt werden können – auch mit Blick auf Radschnellweg für Pendler in die Nachbarstädte und -gemeinden.

Initiative setzt auf prominente Unterstützer

Bis zum Herbst 2020 wollen die "Radlbotschafter*innen" mindestens 15.000 Unterschriften gesammelt haben und an die Stadt überreichen. Danach sind Gespräche mit Stadtspitze und Stadtrat angesagt. Werden die Forderungen übernommen, wird ein Bürgerentscheid unnötig – andernfalls müsste dieser innerhalb von drei Monaten stattfinden. Mit Blick auf ähnliche Vorstöße München, Frankfurt oder Bamberg hofft Markus Stipp, dass es ein Einlenken geben würde.

Damit die nötigen Unterschriften erreicht werden, setzt die Initiative zum einen auf über 30 Unterstützer, zu denen mehrere Parteien (wie Grüne, Ödp, Die Linke, Die Guten, Die Partei und Politbande), Kirchen, Umweltorganisationen, Fahrradclubs und der Bürgerverein Siedlungen Süd gehören. Unterschriftenlisten werden bei vielen Fahrradläden ausgelegt, am 4. März beginnt in Vischers Kulturladen eine Info-Tour zu den Kulturläden, die bis 25. Mai dauert.

Bilderstrecke zum Thema

Zehn Irrtümer rund ums Radfahren: Was erlaubt ist – und was nicht!

In so manchem Fall irrt sich der Fahrradfahrer: Ob er alkoholisiert fahren, Autos rechts überholen oder mit Kopfhörern in den Ohren radeln darf - nur ein paar Beispiele. Zehn Fakten, was stimmt und was nicht stimmt!


Zudem sind bereits mehrere Events wie ein Diskussionsabend zum Radverkehr am 17. April im Casablanca-Kino oder ein "Fest der Mobilität" mit einer Ringdemo am 21. Mai geplant. Präsent werden die Initiatoren bei der Radmesse in Fürth am 14./15. März sein. Die nächste Veranstaltung findet schon am Donnerstag, 27. Februar, im MuzClub, Fürther Straße 63, statt. Ab 19 Uhr lautet dort das Motto: "Nürnberg rollt an – Auftakt für Unterschriftensammler".

12

12 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg