-0°

Freitag, 27.11.2020

|

zum Thema

Verspätet: Umweltstation am Wöhrder See kommt erst 2019

Von der Stadt geprüfte "Abspeckvarianten" führen nicht zu Einsparungen - 20.09.2017 05:34 Uhr

Erst im dritten Quartal 2019 soll die Umweltstation am Wöhrder See stehen.

02.10.2012 © News5


Wie berichtet, soll am Südufer des Wöhrder Sees, in der Nähe der Norikusbucht, eine Energie- und Umweltstation entstehen, die auf Stelzen im Wasser steht. Rund 3,4 Millionen Euro waren dafür veranschlagt, mittlerweile geht das Baureferat von 4,2 Millionen Euro aus. Grund dafür sei die schwierige Marktsituation. Die Firmen seien durch den Autobahnbau sehr gut ausgelastet.

Die Stadt hat deshalb erst einmal die Ausschreibungen wieder aufgehoben und verschiedene Umplanungen geprüft: einen Standort an Land statt im Wasser, die Streichung der Dachterrasse, eine kleinere Unterbringung für das Mähboot, weniger Platz für die Ausstellung, das WC an einer anderen Stelle.

"Konjuktur hat sich gegen uns gestellt"

Doch keine der geprüften Varianten erwies sich als sinnvoll, berichtete Baureferent Daniel Ulrich den Stadträten im Bau- und Vergabeausschuss. Die Einhaltung der genehmigten Kosten wäre auch bei Reduzierung von Qualität und Quantität nicht möglich. Denn die Einsparung von rund 150.000 bis 200.000 Euro würde durch die Kosten für die Umplanung wieder aufgehoben. "Wir würden ein schlechtes Geschäft machen, denn wir bekämen ein schlechteres Gebäude an einer schlechteren Stelle für nahezu das gleiche Geld", so Ulrich.

"Die Konjunktur hat sich gegen uns gestellt." Die schlechteste aller Varianten wäre aber aus seiner Sicht, die Notbremse zu ziehen und gar nicht zu bauen. Das wollen aber auch die Stadträte nicht, die immer noch hinter dem Projekt stehen. Derzeit werden nun die Ausschreibungen überarbeitet. "Wir hoffen, dass wir beim Autobahnbau in eine Lücke stoßen", so Ulrich. Die Bandbreite der Preise sei leider kaum kalkulierbar. Für den Bau der Umweltstation im Wasser ist Spezialgerät vonnöten. Solches, das auch gerade auf der Augustinerhofbaustelle im Einsatz ist und Bohrpfähle in die Erde rammt.

Wenn alles nach Plan verläuft, soll mit dem Bau der Umweltstation im zweiten Quartal 2018 begonnen werden, im dritten Quartal 2019 soll sie dann stehen.

Bilderstrecke zum Thema

Entwürfe zur Umweltstation am Wöhrder See

Wie könnte die Umweltstation und das Bootshaus "Mähkuh Molly" künftig aussehen? Rund 90 angehende Architekten der Georg-Simon-Ohm-Hochschule brüteten über Entwürfen für ein neues Gebäude, in dem ein Bootshaus und das Wasserwirtschaftsamt untergebracht werden sollen.


gs

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg