-4°

Sonntag, 29.11.2020

|

zum Thema

"Wissen nicht woher": Apple greift VGN-Daten für Maps ab

Verkehrsbetriebe zweifeln an Qualität - "Man muss das infrage stellen" - 20.02.2020 18:37 Uhr

Wie aktuell sind die ÖPNV-Daten in Apples Karten-App? Zweifel sind angemessen, sagt die VGN.

20.02.2020 © Fotos: dpa/Tobi Lang


Die Karten-App ist Apples kleines Sorgenkind. Schon 2012, als der US-Konzern mit eigenem kartografischen Material startete und Google aus dem eigenen Betriebssystem iOS drängte, häuften sich Fehler. Die Göttinger Innenstadt fehlte komplett, Paderborn wurde in Schwarz-Weiß dargestellt und die Freiheitsstatue wirkte deformiert. Eine "apokalyptische Horrorshow", eine "Blamage", "einfach nur skurril" - über den sonst so gefeierten iPhone-Hersteller ergoss sich Häme. 

So sieht die Anzeige auf dem iPhone aus. Beim Klick auf das S- oder U-Bahn-Logo erhalten Nutzer detaillierte Abfahrts- und Ankunftszeiten.

18.02.2020 © iOS


Seit 2012 hat sich vieles gebessert. Im Vergleich zu Googles Android fehlten der Apple-Version von Maps bislang aber einige Funktionen - etwa die Anzeige von Nahverkehrs-Informationen. Überraschend und ohne große Ankündigung zog der Tech-Konzern jetzt in vielen deutschen Städten aber auch hier nach. Unter anderem in Nürnberg werden seit dem Wochenende Umsteigezeiten angezeigt, bei der U-Bahn, der Tram und im S-Bahn-Netz.

"Wissen nicht, woher Apple die Fahrplandaten hat" 

Die Daten stammen, so behauptet es Apple in der App, von der Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg (VAG) und dem Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN). Dort allerdings wundert man sich. "Es gibt keine vertragliche Vereinbarung (...) zu einer Überlassung von Fahrplandaten", sagt VGN-Sprecher Manfred Rupp. "Wir wissen auch nicht, woher Apple die Fahrplandaten zu den VGN-Linien hat." Man könne, sagt Rupp, nur spekulieren - und sei dabei, die technischen Vorgänge aufzuarbeiten. 

Bilderstrecke zum Thema

48 Stationen: Die Ein-und Aussteiger an den U-Bahnhöfen in Nürnberg und Fürth

Insgesamt 48 Stationen fahren die Linien U1, U2 und U3 der Nürnberger U-Bahn an. Dabei transportieren sie jeden Tag Hunderttausende Menschen - doch wie viele Fahrgäste genau nutzen eigentlich welchen U-Bahnhof? Wo steigen am meisten Leute ein und aus, wo am wenigsten? In dieser Bildergalerie gibt es die Antworten.


Die Karten-App erweckt den Eindruck, Daten in Echtzeit anzuzeigen. Das könne aber gar nicht sein, sagt die VGN. "Die liegen nicht einmal mehr auf unseren Servern." Seit einigen Jahren werden die Echtzeit-Daten an die Bayerische Eisenbahn-Gesellschaft (BEG) geliefert, die "meines Wissens die Informationen aber nicht weitergibt, wenn sie gewerblichen Zwecken dienen", sagt Rupp. "Es wundert uns." 

VGN verweist auf eigene App mit Echtzeit-Infos

Doch wie steht es jetzt um die Aktualität der Zeiten, die in der Karten-App angezeigt werden? "Einzelne von uns abgefragte Fahrplanauskünfte deuten darauf hin, dass es sich nicht um Echtzeit-Daten, sondern um so genannte Soll-Fahrplandaten handelt, die nicht neueren Datums sind." Heißt: In der App werden - mehr oder weniger - alte Fahrplanaushänge angezeigt, zumindest deuten Stichproben der VGN darauf hin. Es gebe eine Schnittstelle für Entwickler, die sei aber nicht für konkrete Pendler-Informationen geeignet. Wie alt das Material ist, mit dem Apple arbeitet, ist unklar - es stammt aber wohl aus einer älteren Version des Fahrplans. 

"Über die Qualität und Zuverlässigkeit der Auskünfte können wir ohne weitere Erkenntnisse nicht urteilen, man muss sie aber infrage stellen", sagt Rupp. Die VGN tappt im Dunkeln, die Verantwortlichen halten es für möglich, dass weitere Quellen angezapt werden, "etwa irgendwelche Handydaten". Genau sagen könne man das aber nicht. Die beste Möglichkeit, so der Sprecher, seien die hauseigenen Apps der VGN und VAG. Dort gebe es im Gegensatz zum Apple-Angebot auch verlässliche Informationen in Echtzeit. 

Apple ließ eine Anfrage unserer Redaktion bislang unbeantwortet.

Bilderstrecke zum Thema

Stahlhelm, Fondue und Robbe: Das sind die neuen Emojis 2020

Fast jeder kennt sie, fast jeder nutzt sie, fast jeder liebt sie: Emojis sind so etwas wie der kleinste gemeinsame Nenner in der digitalen Kommunikation. Im Sommer sollen neue Zeichen auf die Endgeräte kommen - wir haben einige davon zusammengesucht!


13

13 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg