Zeugin sah Zschäpe am Tatort in Nürnberg

16.11.2012, 12:19 Uhr
Beate Zschäpe

Beate Zschäpe

Die „taz“ berichtete, die Zeugin wolle Zschäpe am 9. Juni 2005 – dem Tag des Mordes an Ismail Yasar in der Nürnberger Scharrerstraße – in unmittelbarer Nähe des Tatorts – gesehen haben. Das gehe aus Ermittlungsakten der Bundesanwaltschaft hervor.

Ein Sprecher der Bundesanwaltschaft verwies auf die Anklage gegen Zschäpe. Demnach lägen für den Mordanschlag „Anhaltspunkte dafür vor, dass sich die Angeschuldigte Zschäpe in der Nähe des Tatorts aufhielt“. Die Bundesanwaltschaft wirft der 37-Jährigen Mitgliedschaft in der Terror-Vereinigung NSU und Mittäterschaft bei den zehn Morden vor.

Die Frau habe der Polizei 2012 berichtet, sie habe Zschäpe gegen 10 Uhr am Tattag beim Bezahlen in einem Edeka-Supermarkt an der Velburger Straße beobachtet. Direkt hinter dem Markt stand der Döner-Imbiss, an dem Yasar zwischen 9.45 Uhr und 10.15 Uhr erschossen wurde. Sie sei sicher, dass die Frau Zschäpe gewesen sei.

Die Frau habe sie an die US-Schauspielerin Sara Gilbert erinnert, die in der Kultfernseh-Serie „Roseanne“ die Darlene spielte. Tatsächlich gibt es zwischen beiden Ähnlichkeiten. Für die Zuverlässigkeit der Zeugin spreche, dass sie 2005 ausgesagt hatte, sie habe in der Nähe des Tatorts zwei Männer mit Fahrrädern gesehen. Dies decke sich mit weiteren Zeugenaussagen.

Keine Kommentare