Fußball-Spieltag der Kreisklasse 4

Ein Tal spielt weiter oben mit

Hersbrucker Zeitung Pegnitz Zeitung

2.5.2022, 19:00 Uhr
Für Valentin Frank (am Ball), der sich in dieser Szene gegen Gästeakteur Oliver Eichenmüller durchsetzt, und die SG Am Lichtenstein setzte es gegen den TSV Rückersdorf bereits die siebte Heimpleite der Saison

© Manfred Keilholz Für Valentin Frank (am Ball), der sich in dieser Szene gegen Gästeakteur Oliver Eichenmüller durchsetzt, und die SG Am Lichtenstein setzte es gegen den TSV Rückersdorf bereits die siebte Heimpleite der Saison

Weiter an Boden verlor die SG Am Lichtenstein, die nach dem 1:2 gegen Rückersdorf nur noch auf Rang sieben zu finden ist. Vor das Team des verletzten Spielertrainers Sven Löhner setzte sich Eckenhaid, das dem Rangzweiten Weißenbrunn ein 2:2 abtrotzte. Der FC Schnaittach baute durch ein 5:1 beim abstiegsbedrohten SV Schwaig II seine Tabellenführung wieder auf sechs Punkte aus.

Ob. Pegnitztal – FC Hersbr. II 5:2

Die Platzherren machten von Anfang an Druck und legten bereits in der 10. Minute zum 1:0 vor. Max Scharrer flankte von rechts in den Sechzehner auf Özcan Sonkaya, der ins linke Eck traf. Zehn Minuten später profitierte Andreas Schimpfhauser von einem Ballverlust im Mittelfeld und glich aus. Bis zum Seitenwechsel blieb die Spielgemeinschaft am Drücker. Als der FC-Keeper bei einem Freistoß von Marco Schönhöfer den Ball prallen ließ, staubte Max Zeltner ab. In Minute 55 verwandelte Uwe Stiegler eine flache Hereingabe von rechts per Direktabnahme zum 3:1 und stellte keine fünf Minuten später auch auf 4:1. Ein bisschen mitreden wollte die Gastelf dennoch. Erneut war es Schimpfhauser, der in der 70. Minute zum 4:2 ins linke obere Eck traf. Den Schlusspunkt setzten dann in der 80. Minute wieder die Gastgeber: Schönhöfer passte aus dem Mittelfeld flach in den Lauf von Sonkaya, der den Ball zum 5:2 ins rechte Eck setzte.

Tore: 1:0 Sonkaya (10.), 1:1 Schimpfhauser (20.), 2:1 Zeltner (34.), 3:1, 4:1 Stiegler (55., 60.), 4:2 Schimpfhauser (71.), 5:2 Sonkaya (80.); SR: Küffner (SV Auerbach).

Am Lichtenst. - Rückersdorf 1:2

Die Heimelf gab den ersten Warnschuss durch Matthias Geng ab. Sein Freistoß aus gut 25 Meter ging jedoch über die Querlatte (11.). Auf der anderen Seite war Torhüter Stefan Schramm bei langen Bällen zur Stelle und entschärfte die Konter rechtzeitig. In der 24. Minute gab es nach einem Foul an Andreas Hirschmann Strafstoß für die SG, den Thomas Müller sicher verwandelte. In der 36. Minute stand Aaron Jones nach einer Flanke von links sträflich alleine vor dem Tor und glich aus. Fast mit dem Halbzeitpfiff musste Schramm mit einer sehenswerte Parade das Unentschieden retten. In der 55. Minute stand er wieder im Mittelpunkt, als er Kopf und Kragen riskierte. Trotz eines munteren Spieles waren nennenswerte Torchance in der zweiten Hälfte Mangelware. Zwei Minuten vor Spielende gelang dann Mohamed Sikou doch noch der Siegtreffer für die Gäste.

Tore: 1:0 Müller (25., FE), 1:1 Jones (36.), 1:2 Sikou (88.); SR: Depner (STV Deutenbach).

SV Schwaig II – 1.FC Schnaittach 1:5

Der Tabellenführer war beim Abstiegskandidaten aus Schwaig der haushohe Favorit und wollte nach der Niederlage im letzten Spiel Wiedergutmachung betreiben. Die Gäste begannen druckvoll, doch zunächst hielt die Abwehr der ersatzgeschwächten Hausherren. Spieltrainer Wedel und der frei vor dem Tor auftauchende Jaklin vergaben zunächst gute Möglichkeiten für den Spitzenreiter. Die Schwaiger standen sehr defensiv und warteten auf Umschaltmöglichkeiten, und so gingen sie dann zum Erstaunen aller tatsächlich in Führung. Renkli eroberte den Ball stark am Mittelkreis und spielte den perfekten Schnittstellenpass in den Lauf von Funk, der sich gegen zwei Verteidiger durchsetzte und am Torwart vorbei ins rechte Eck einschob. Der Spielverlauf war somit komplett auf den Kopf gestellt. Doch der Tabellenführer antwortete mit wütenden Angriffen und traf zum Ausgleich. Nach einem langen Ball über die Abwehr der Hausherren stand Torjäger Dreßendörfer allein vor dem Schwaiger Kasten und netzte ein. Auch in der Folge waren die Schnaittacher die spielbestimmende Mannschaft, wobei die Schwaiger es den Umständen entsprechend nicht schlecht machten. Ein Freistoß vom linken Sechzehner-Eck nutzte Dreßendörfer mit einem strammen Schuss ins Torwart-Eck zur Führung. Kurz vor dem Pausenpfiff kam es noch zu einem weiteren Treffer. Nach einem unnötigen Foul im Strafraum, trat Wedel zum Strafstoß an und traf aus seiner Sicht in die linke Ecke. Nach der Halbzeit erwischten die Gäste den perfekten Start. Erneut war es ein langer Ball aus dem Mittelfeld über die Abwehr hinweg, der Jaklin fand und dieser schoss zum vierten Schnaittacher-Treffer ein. Anschließend plätscherte das Spiel vor sich hin, wobei die Hausherren durch Pelzer noch eine gute Chance auf den zweiten Treffer liegen ließen, doch sein Abschluss ging am langen Pfosten vorbei. Das Spiel trudelte nun aus, wobei Wedel den Schlusspunkt setzte. Er lief am ersten Pfosten stark in eine flache Flanke von der rechten Seite ein und netzte ins kurze Eck ein. Am Ende war es ein völlig verdienter Auswärtssieg, bei dem sich die Hausherren aber achtbar gegen den Spitzenreiter verkauften.

Tore: 1:0 David Funk (18.), 1:1/1:2 Fabian Dreßendörfer (22./43.), 1:3 Fabian Wedel (45./FE), 1:4 Simon Jaklin (48.), 1:5 Fabian Wedel (66.); SR: Walter Harrer.

SC Eckenhaid - FSV Weißenbrunn 2:2

Obwohl die Gäste aus Weißenbrunn fast permanent auf das Tor von Eckenhaid anrannten, waren es die Hausherren, die nach zwanzig Minuten den Führungstreffer erzielten. Der Eckenhaider Markus Lutz ließ vier Gegenspieler der etwas zu schlafmützig agierenden Weißenbrunner Defensive stehen und schloss zum 1:0 ab. In Hälfte zwei das gleiche Bild: Weißenbrunn erspielte sich die Möglichkeiten, die Tore aber erzielten die Gastgeber. In der 60. Minute erhöhte Eckenhaid nach einem schnell ausgeführten Freistoß auf 2:0. Eine Viertelstunde später brachte Yannik Martin mit einer feinen Einzelleistung seine Mannen zurück ins Spiel, als er auf Strafraumhöhe zwei Gegenspieler austanzte und mit links zum 2:1 abzog. In der Nachspielzeit war Martin wieder im Mittelpunkt, als er im gegnerischen Sechszehner zu Fall gebracht wurde. Markus Beutin verwandelte den fälligen Strafstoß souverän und sicherte somit seiner Elf einen Zähler.

Tore: 1:0 Lutz (14.), 2:0 Tullius (64.), 2:1 Martin (80.), 2:2 Beutin (90./FE).

Keine Kommentare