Hintergründe noch unklar

Hubschrauber-Notlandung im Nürnberger Land: Zahlreiche Rettungskräfte im Einsatz

Eva Orttenburger
Eva Orttenburger

Online-Redaktion

E-Mail zur Autorenseite

19.7.2022, 14:03 Uhr
Zahlreiche Kräfte der Feuerwehr waren im Nürnberger Land im Einsatz.

© NEWS5 / Grundmann, NEWS5 Zahlreiche Kräfte der Feuerwehr waren im Nürnberger Land im Einsatz.

Zahlreiche Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst waren am Dienstag im Nürnberger Land im Einsatz. Dort musste der Pilot eines Hubschraubers nahe der Straße zwischen Kaltenhof und Oberwindsberg (Gemeinde Simmelsdorf) notlanden. Gegen 11 Uhr bemerkte der 76-Jährige Probleme an der Maschine und entschied sich für die Notlandung. Da die Lage zuerst unklar war, gingen die Retter von einem möglichen Absturz aus und rückten mit einer Vielzahl an Kräften aus.

Der Hubschrauberpilot war laut Polizei im Bereich Fürstenfeldbruck gestartet und im Rahmen eines Überführungsfluges auf dem Weg nach Haßfurt in Unterfranken.

Nach intensiven Suchmaßnahmen konnte ein Rettungshubschrauber aus der Luft die Maschine auf einem Feld ausfindig machen. An dem Hubschrauber wurde eine Kufe beschädigt, der Pilot blieb unverletzt. Er konnte sich selbst aus dem Wrack befreien.

Neben Beamten der Polizeiinspektion Lauf, die den Unfall aufnahmen, waren auch die Freiwilligen Feuerwehren Hüttenbach, Schnaittach und Lauf sowie ein Rettungshubschrauber und Kräfte der Bergwacht vor Ort. Am Nachmittag soll das Technische Hilfswerk (THW) anrücken, um den Hubschrauber zu bergen.

Dieser Artikel wurde am 19.07.2022 um 13.53 Uhr aktualisiert.


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.