Montag, 23.11.2020

|

Energiewende absurd: Storchennest für Windrad geplündert

Aktion wird als als Schutzmaßnahme verteidigt - 09.04.2015 20:30 Uhr

Weg ist er, der Storchenhorst: Von „Amts wegen“ wurde die Spitze dieses Baumes mitsamt dem Nistplatz gekappt.

09.04.2015 © Foto: Emil Jenne


Durch die Aktion seien nicht nur die Hagenoher Bürger vor wirtschaftlichen Einbußen bewahrt, sondern dem Storch auch bessere Nistmöglichkeiten vorgeschlagen worden, erklärte Toni Frank, der Geschäftsführer des Windpark-Planers Voltgrün.

Wäre der Storch zurückgekommen, hätte man mindestens ein Windrad während der Brutzeit wohl abschalten müssen. „Dies hätte enorme wirtschaftliche Einbußen für die Bürger bedeutet.“ Daher stimmte sich das Unternehmen rechtzeitig vor der Brutzeit mit der Regierung über das bestmögliche Vorgehen ab und die Verlegung ist letztendlich noch vor der Rückkehr der Störche aus dem Süden realisiert worden.

Am Ende wurde nicht nur der Nistbaum gekappt, sondern zeitgleich andere Bäume für einen Horstbau als Ersatz vorbereitet. Insgesamt vier Alternativstandorte wurden von sachkundigen Biologen ausgewählt. Alle Maßnahmen seien zum Wohle der seltenen Vogelart verwirklicht worden, so Frank überzeugt. Der bisherige Horst in der Nähe des Windparks sei nur suboptimal für den Storch. Die vier neuen Standorte seien hingegen optimal, da sie in sicherer Entfernung und in der Nähe guter Nahrungskontingente liegen. Umgesetzt wurde der Beschluss der Naturschutzbehörde von Biologen, wobei auch das Umweltministerium und das Landesamt für Umwelt beteiligt waren.

BRIGITTE GRÜNER/loc

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Hagenohe