Fünf Verletzte

Das könnte noch Ärger geben: Betrunken vom Rad gestürzt

Clara Grau
Clara Grau

Lokalredaktion Nürnberg

E-Mail zur Autorenseite

28.3.2022, 15:42 Uhr
Gleich fünf alkoholisierte und verunfallte Radfahrer registrierte die Nürnberger Verkehrspolizei am Wochenende.

© Lino Mirgeler/dpa/Archivbild Gleich fünf alkoholisierte und verunfallte Radfahrer registrierte die Nürnberger Verkehrspolizei am Wochenende.

Am vergangenen Wochenende nahm die Verkehrspolizeiinspektion Nürnberg gleich fünf Verkehrsunfälle mit verletzten Fahrradfahrern auf. Die Radler hatten jeweils zwischen 1,2 und 2,0 Promille im Blut und verursachten ihre Stürze allesamt selbst.

Vier Radfahrer wurden dabei leicht verletzt. Ein Mann verletzte sich bei seinem Verkehrsunfall schwer und musste in einem Krankenhaus medizinisch versorgt werden.

Die Trunkenheitsfahrten könnten nun ein Nachspiel haben: Die Verkehrspolizeiinspektion Nürnberg ermittelt gegen alle verunfallten Radfahrer wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr sowie verschiedener Verkehrsordnungswidrigkeiten. Zur Beweissicherung ordnete die Staatsanwaltschaft Blutentnahmen an.

Das sind die Regeln für Radfahrer

Auch für Fahrradfahrer gibt es eine Promille-Grenze. Sie liegt bei 1,6 Promille. Dies gilt jedoch nur, wenn keine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer oder eine Fahrweise ohne Ausfallerscheinungen vorliegt. Auch Radfahrern kann bei Trunkenheit im Verkehr die Fahrerlaubnis zum Führen von Kraftfahrzeugen entzogen werden. Als Grundsatz sollte deshalb stets gelten: "Wer trinkt, fährt nicht und wer fährt, trinkt nicht."


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.