443.000 Likes auf TikTok

Talentierte Oma surft in Regensburg - und wird zum Internet-Hit

Alice Vicentini
Alice Vicentini

E-Mail zur Autorenseite

21.9.2022, 13:22 Uhr
Die 70-Jährige gibt auf der Surfwelle im Donau-Einkaufszentrum eine gute Figur ab.

© Mario Andrade Die 70-Jährige gibt auf der Surfwelle im Donau-Einkaufszentrum eine gute Figur ab.

Die stehende Surfwelle am Donau-Einkaufszentrum in Regensburg lockt seit April Liebhaber der Wassersportart an. Die Terrasse mit Barbetrieb, die DJ-Area und die Chill Out Lounges sorgen in der Innenstadt noch bis zum 3. Oktober für Urlaubsfeeling. Und das genießen nicht nur die Sportler, die sich trauen, die Wellen zu bezwingen, sondern auch die Zuschauer, die mit einem Drink in der Hand gerne die Moves auf dem Wasser filmen und gegebenenfalls in den sozialen Medien teilen. Doch ein Clip schlägt derzeit besonders hohe Wellen. Mit Respekt und Bewunderung kommentieren mittlerweile mehr als 700 TikTok-Nutzer das Video. Noch erstaunlicher ist die Menge an Reaktionen, die der Clip zwischenzeitlich hervorgerufen hat: Es sind 443.000 Likes.

@sabiscrh Couple goals realer than real 👵🏼👴🏼 #granniesgonewild #surf #love ♬ Surfin' U.S.A. - The Beach Boys

Doch was wird im Video dokumentiert, was so viel Resonanz haben kann? Der Clip zeigt eigentlich nichts anderes als das, was man von einer Surfanlage erwarten würde: Eine Frau surft von rechts nach links durch die Wellen. Das besondere daran: das Alter der Sportlerin. "Die Oma hat's drauf", schreibt eine Nutzerin. Andere bewundern ihre körperliche Form und erhoffen sich gleiches: "sowas will ich, wenn ich alt bin", wieder andere finden die ältere Sportlerin einfach nur niedlich: "oh mein Gott, wie süß!".

Surferin kommt zu Wort

Doch um wen handelt es sich bei der hochangepriesenen Sportlerin? Die Surferin heiße Susi und sei die 70-jährige Mutter von Daniel Klimaschewski, dem Münchner Betreiber der mobilen Welle, berichtet die Mittelbayerische Zeitung. Sie habe gemeinsam mit ihrem Mann Rainer die Leidenschaft für das Surfen nach einer erfolgreichen Karriere als ehemalige Trickskifahrer entdeckt.

Über die Resonanz unter dem geposteten Video sei sie etwa verblüfft: "Alle waren von den Socken, wie toll ich surfen kann. Aber im Clip ist ja eigentlich gar nichts Tolles zu sehen. Das war gar kein richtiges Surfen", sagte die ehemalige Profisportlerin.