Freitag, 05.03.2021

|

zum Thema

Kuchen und Bratwurst: Neues Angebot im Strandhaus Grashof am Rothsee

Aus für Nachtmann Imbiss in Zell - Betreiberpaar geht neues Projekt an - 04.12.2020 14:17 Uhr

Tanja und Andreas Haubner von Nachtmann Imbiss aus Zell führen ab 1. Januar den Grashof-Kiosk am Rothsee, der dem entsprechenden Zweckverband gehört. Trotz Corona ist dem Ehepaar nicht bange. Die beiden stürzen sich mit Mut und Engagement und guten Ideen ins Projekt „Strandhaus“ und starten mit einem „To-go-Angebot“ ins neue Jahr.

03.12.2020 © Foto: Tobias Tschapka


Tanja Haubner, deren Vater der Namensgeber für "Nachtmanns Imbiss" ist, und ihr Mann Andreas werden sich einer neuen Herausforderung stellen, die aber ebenfalls mit Verköstigung zu tun haben wird. Ab 1. Januar 2021 werden die Haubners das Strandhaus Grashof auf der Allersberger Seite des Rothsees bewirtschaften. "Das Pachtobjekt war ausgeschrieben. Wir dachten, das ist was für uns und haben die Zusage bekommen", sagte Tanja Haubner. "Damit sind wir auch breiter aufgestellt", meinte sie.

Zahlreiche Spaziergänger

Auch wenn der Lockdown bis 10. Januar verlängert worden sei, werden die beiden mit einem "To-go-Service" für die zahlreichen Winter-Spaziergänger da sein – zum Beispiel mit Kaffee und Kuchen. "Aber auch mit kleineren Speisen wie mit Bratwürsten und Pommes", erklärte Tanja Haubner.

Vorerst soll der Kiosk an den Wochenenden jeweils von 13 und 17 Uhr geöffnet sein. Quasi als Straßenverkauf. Das Feedback aus der Bevölkerung sei jedenfalls sehr gut. "Wir werden viel angesprochen", berichtete Tanja Haubner.

((Platzhalter)Ihr Mann Andreas sieht vor allem auch, dass das Geschäft auf Festen jeder Art angesichts von Corona unberechenbarer geworden sei. Egal, ob das Hilpoltsteiner Mittelalterfest oder der Klassiker unter den Events: das Burgfest. Denn er selbst geht davon aus, dass Corona die Volksfeste "noch länger begleiten wird".

Maske vermiest Atmosphäre

"Mit Maske und Sicherheitsabstand ins Festzelt – das will wohl kaum wirklich jemand. Da kommt doch keine Atmosphäre auf", so Andreas Haubner.

Das schaue am Rothsee ganz anders aus. "Tagestouristen" wird es immer geben, die Durst oder Appetit auf kleine Speisen haben, sagte er. Und um diese Bedürfnisse zu befriedigen, böte sich bei wärmeren Temperaturen das Areal um das Strandhaus geradezu an. "Es gibt hier eine große Seeterrasse", auf der sich die Gäste so richtig erholen können. "Wenn das Wetter mitspielt ist hier sicherlich gut was los", ist er vom Erfolg des Kiosk-Objektes absolut überzeugt. Zudem sei jedes Fest wetterabhängig. "Am Burgfest hast du auch keine Chance, wenn es regnet", betonte Haubner.

Übrigens: Das Strandhaus Grashof hatten Hermine und Willi Engelmann 20 Jahre gepachtet.

hr

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Zell