Samstag, 29.02.2020

|

Nach B2-Drama bei Wernsbach: Vater aus Klinik entlassen

Nach der Tragödie im Landkreis Roth mit vier Toten bleiben noch Fragen offen - 05.02.2020 15:02 Uhr

Die genaue Ursache des schweren Unfalls, nach dem vier Menschen starben, ist nach wie vor noch nicht aufgeklärt. © NEWS5/ Friedrich


Es geschah am Abend des 5. Januar 2020, ein Sonntag: Eine fünfköpfige Familie aus dem Landkreis Donau-Ries war mit dem Auto auf dem Heimweg von einer Urlaubsreise. Das Familienauto war auf der Bundestraße 2 bei Wernsbach im Landkreis Roth in Fahrtrichtung Süden unterwegs. Ein VW Transporter, der von einem 19-Jährigen aus dem Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen gelenkt wurde, geriet auf die Gegenfahrbahn und prallte dort frontal gegen den Renault der Familie.

Die 35-jährige Mutter, die den Renault gesteuert hatte, war sofort tot. Ihre neunjährige Tochter und ihr zwölfjähriger Sohn erlagen noch in der Nacht auf Montag ihren schweren Verletzungen. Die dritte Tochter, zum Unfallzeitpunkt gerade einmal vier Jahre alt, verstarb wenig später am Dienstag. Der 35-jährige Vater kam lebensgefährlich verletzt in ein Krankenhaus, sein Zustand war über Tage hinweg kritisch. 

Bilderstrecke zum Thema

Kleinbus rammt Familienauto auf B2: Mutter und drei Kinder tot

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B2 bei Wernsbach im Landkreis Roth erlitten eine Mutter und ihre drei Kinder tödliche Verletzungen. Der Vater wurde schwer verletzt. Ein 19-Jähriger war am Sonntagabend mit seinem Transporter aus noch ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr geraten und prallte frontal in den Familienwagen.


Wie die Polizei nun auf Nachfrage erklärte, hat sich der Gesundheitszustand des Mannes stabilisiert: "Er wurde zwischenzeitlich aus dem Krankenhaus entlassen und befindet sich auf dem Wege der Genesung." Wie der 35-Jährige die Nachricht verkraftet hat, dass seine Familie durch den Unfall ausgelöscht wurde, ist nicht bekannt. 

Zur Klärung des Unfallhergangs wurde ein Gutachter eingeschaltet. Das Gutachten des Sachverständigen liegt der Polizei jedoch noch nicht vor, so dass die Ursache nach wie vor unklar ist. Der 19-Jährige, der den VW-Transporter gesteuert hatte, und seine 17-jährige Beifahrerin wurden bei dem Unfall schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt.


Nach tödlichem B2-Drama: Jetzt spricht ein Notfall-Betreuer.


reg E-Mail

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Georgensgmünd