Pkw kollidiert mit Zug: Ein Toter in Roth

30.1.2012, 12:15 Uhr

© Elke Bodendörfer

Mit seinem VW Golf überquerte der Rentner den mit einem Lichtsignal ausgestatteten Bahnübergang von der Hilpoltsteiner Straße her kommend. Gleichzeitig näherte sich die Regionalbahn Gredl aus Richtung Eckersmühlen. Der 44-jährige Lokführer sah das Auto, hupte und leitete sofort eine Vollbremsung ein. „Doch dann krachte es auch schon“, sagte ein Anwohnerin, die das Geschehen hörte. Der Zug kollidierte mit dem Golf auf der Fahrerseite und schleifte das Auto noch zirka 100 Meter mit. Dabei wurde auch ein geparktes Auto durch umherfliegende Steine aus dem Gleisbett beschädigt.

Das 82-jährige Unfallopfer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

Im Zug befanden sich zum Unfallzeitpunkt rund 30 Fahrgäste, von denen glücklicher Weise niemand durch die Vollbremsung zu Schaden kam. Die Bahn richtete umgehend einen Schienenersatzverkehr mit Bussen ein. Die eingleisige Bahnstrecke Roth-Hilpoltstein war bis Mittag gesperrt.



Zum Unfallhergang wurde durch die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth ein Sachverständiger hinzugezogen. Das Auto des Unfallopfers hat nur noch Schrottwert. Der Schaden an der Gredl und an dem geparkten Auto beträgt mehrere tausend Euro.

Zu den Bergungsarbeiten wurde die Feuerwehr Roth hinzugezogen.

Keine Kommentare