Rother Kai Blauhorn erfolgreich im Shooto Grappling

6.11.2013, 00:00 Uhr
Zu Boden gezwungen. Die Gegner des 39-jährigen Kai Blauhorn (oben) sind zwar meist über zehn Jahre jünger, doch der erfahrene Kampfsportler trumpft auch in seiner neuen Disziplin gehörig auf.

© oh Zu Boden gezwungen. Die Gegner des 39-jährigen Kai Blauhorn (oben) sind zwar meist über zehn Jahre jünger, doch der erfahrene Kampfsportler trumpft auch in seiner neuen Disziplin gehörig auf.

So belegte Blauhorn, der sich in den vergangenen Jahren vor allem auf die Trainingsarbeit konzentriert hat und unter anderem Kickbox-Weltmeisterin Melanie Milles betreut, bei den 3. Internationalen Deutschen Meisterschaften im Shooto Grappling den dritten Platz in seiner Gewichtsklasse bis 83 Kilogramm „Beginner“. Mit vier Siegen und einer Niederlage in dem nach dem K.o-System ablaufenden Turnier sicherte er sich die Bronzemedaille in dem 19-köpfigen Starterfeld. Die in München ausgetragenen Titelkämpfe zählen mit 150 Startern aus fünf Ländern zu den größten Grappling-Turnieren in Deutschland.

Kickboxtrainer und Berufssoldat Kai Blauhorn kam durch einen Bundeswehr-Kameraden und ehemaligen Bundesliga-Ringer zu diesem Sport, den er nun in Weißenburg in einem Team unter der Leitung von Trainer Udo Danner betreibt. 2010 hatte sich der Rother mit einem letzten Kampf im olympischen Boxen aus dem Ring verabschiedet. Nun möchte der mittlerweile 39 Jahre alte Sportler noch einige Jahre auf dem Mattenboden aktiv bleiben. Seit 2012 nimmt Blauhorn regelmäßig an Turnieren teil und holte schon bei den bayerischen Meisterschaften, den „Grappling Games“ im September dieses Jahres, mit drei Siegen bei zwölf Startern die Bronzemedaille.

Grappling ist eine Kampfsportart, die das Ziel hat, den Gegner durch Würfe, Hebel und Griffe bewegungsunfähig zu machen oder zur Aufgabe zu zwingen. Sportler aus verschiedenen Kampfsportarten wie Ringen, Judo, Brazilian-Jiu-Jitsu oder Luta Livre können hier unter einheitlichen Regeln gegeneinander antreten. Es ist unter dem Dach des Weltringerverbandes FILA organisiert.
 

Keine Kommentare