Prognosen für den dritten Advent

Schneesturm und Minusgrade angekündigt: "Schnee-Bombe" zischt auf Deutschland zu

Stefan Besner

Online-Redaktion

E-Mail zur Autorenseite

Alice Vicentini
Alice Vicentini

E-Mail zur Autorenseite

6.12.2022, 20:03 Uhr
Am Mittwoch bleibt es nach Informationen des Wetterochs noch überwiegend bedeckt und immer wieder fallen leichte Niederschläge Doch zum dritten Adventswochenende dürfte sich das ändern. 

© IMAGO Am Mittwoch bleibt es nach Informationen des Wetterochs noch überwiegend bedeckt und immer wieder fallen leichte Niederschläge Doch zum dritten Adventswochenende dürfte sich das ändern. 

In einigen Teilen Bayerns gab es bereits die ersten Schneefälle. Doch richtig winterlich wurde es noch nicht. Graue Tristesse, ein bisschen Matsch und kalte, aber keine eiskalten Temperaturen prägen momentan den Alltag. Das soll sich allerdings bald ändern. Arktische Kaltluft mit Schnee und Dauerfrost ist auf dem Vormarsch nach Deutschland. Und diese kann auch das Flachland erreichen, wie wetter.com berichtet.

"Deftige Schnee-Bombe"

Mit dem meteorologischen Winteranfang am 1. Dezember wurde das Wetter im Freistaat tatsächlich nass, grau und trüb - mit vereinzelten Ausnahmen. Nun jedoch fliegt da etwas auf uns zu, das Sonnenanbeter neurasthenisch mit den Zähnen klappern, und Winterfreaks vor Aufregung in Jubel ausbrechen lassen dürfte: "Also das ist definitiv mal ne echte Schnee-Bombe, ein echter Schneesturm, was da berechnet wird, vom europäischen Wettermodell", erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung von wetter.net.

Weißer, eisiger dritter Advent

Bereits ab 9. Dezember im Süden können die Eisriesen über Deutschland herfallen, spätestens zum dritten Advent sei es dann aber soweit. "Da kommt ordentlich was runter hier im Süden des Landes und im Osten", so Jung. Zum dritten Advent erwartet uns Kälte aus Osteuropa. Von Bayern bis Thüringen und Sachsen bis nach Brandenburg - es könne richtig weiß und auch kalt werden. "Zum Teil 30 bis 40 Zentimeter Neuschnee werden hier berechnet.", erklärt Jung. Mindestens leichter Dauerfrost stehe ab dem dritten Advent an. Bis zum 18. Dezember zeigen die Wettermodelle laut wetter.com für die Jahreszeit sogar deutlich zu kalte Werte in ganz Deutschland an. Eis und Glätte erwarten uns bis Mitte Dezember, auch weiße Weihnachten lägen durchaus im Bereich des Möglichen.

Am Mittwoch bleibt es nach Informationen des Wetterochs noch überwiegend bedeckt und immer wieder fallen leichte Niederschläge bei Temperaturen zwischen 1-3 Grad. Nachts können die Temperaturen vor allem in höheren Lagen etwas unter den Gefrierpunkt absinken.

Für das Wochenende meldet daswetter.com kalte Temperaturen mit möglichen Schneeschauern. Der Wind weht überwiegend aus Nordosten und Nordwesten, wobei am Sonntag voraussichtlich Böen von bis zu 24 km/h zu verzeichnen sind. Am Samstag bleibt es den Tag über bewölkt. Die Tiefsttemperatur liegt voraussichtlich bei - 6 Grad. Am Sonntag sinken die Temperaturen noch ein wenig weiter. Es bleibt voraussichtlich bedeckt und kann Schneeschauer geben.