Montag, 09.12.2019

|

Beach Cleaner: Die Plastik-Flut eindämmen

Anne Mäusbacher, Gründerin der "Beach Cleaner", referierte bei der Ortsbäuerinnentagung in Roth. - 12.11.2019 09:29 Uhr

Anne Mäusbacher, Gründerin der Initiative „Beach Cleaner“, präsentierte bei der Tagung der Ortsbäuerinnen exemplarisch nur einige der Müllfunde, die sich in ungeheuren Mengen nicht nur an den Stränden tummeln. © Foto: Jürgen Leykamm


Doch Mäusbachers Optimismus schien bei der Veranstaltung in der Aula des Landwirtschaftszentrums ungebrochen. Und dies, obwohl das Ruder, das es herumzureißen gilt, ein sehr schweres ist. Denn bis vor Kurzem war es noch der Hygienewahn, der die Plastikproduktion erst noch so richtig ankurbelte. Kreisbäuerin Annette Götz erinnerte an in Plastikfolien eingepackte Eier und Biogurken.

Doch ein Umdenken ist in Sicht. Was genau an solchen Initiativen wie jener Mäusbachers liegt. Mit ihrer Familie begann sie vor fünf Jahren im Urlaub Müll vom Strand aufzuklauben. In Zeiten, in denen ganze Strände wegen Vermüllung für Touristen einfach gesperrt werden, ein Tropfen auf den heißen Stein.

Auch unser Müll landet im Meer

Aber es geht noch schlimmer: Mäusbacher zeigte das Bild eines Flusses in Indonesien, dessen Wasseroberfläche komplett mit Müll bedeckt war, der direkt ins Meer wanderte. "Eine LKW-Ladung Plastik landet pro Minute in den Ozeanen", so die Rednerin. Der Großteil komme dabei aus dem Inland: "Nürnberg und Roth bilden da keine Ausnahme!"

Die Folgen sind verheerend. Die Referentin nannte nur ein kleines Beispiel: Während etwa Schildkröteneltern beim Fressen Plastiktüten mit Quallen verwechseln, verheddere sich deren Baby nicht selten in Plastikhalterungen, die ein "Korsett" bilden und es beim Aufwachsen zerquetschen. Alle drei seien so dem qualvollen Tod geweiht. Trotzdem wanderten allein in Deutschland pro Stunde 320.000 Coffee-to-go-Becher in den Müll, so Mäusbacher.

Infos auf dem Handy

Aber sie hatte auch eine gute Nachricht dabei: Der Pegel an Mikroplastik im eigenen Körper lasse sich, bei einem entsprechenden und gar nicht mal teuren Lebenswandel, auch wieder senken. Ihn zu ändern, dazu brauche es viele kleine Schritte. So gäbe es zum Beispiel fürs Smartphone eine App, die beim Einkauf per Barcode Infos darüber ausspuckt, wie bedenklich die Ware bezüglich Plastikanteils ist, die man in den Wagen legen will.

Bilderstrecke zum Thema

Plastik, nein danke! Zehn Alternativen für ein Leben ohne Kunststoff

Knapp 25 Kilo Plastikmüll hinterlässt jeder Deutsche im Jahr. Lediglich aus der Hälfte dessen, was im gelben Sack landet, entstehen neue Produkte. Der Rest wird verbrannt und belastet unsere Umwelt. Allerdings kann jeder dazu beitragen, dass weniger Plastikmüll anfällt. Welche plastiksparenden Alternativen es gibt, verraten wir hier!


Zahnpasta, Reiniger, Waschmittel, Shampoo – dies alles und noch viel mehr ließe sich umweltverträglich selbst herstellen. Und: In Unverpackt-Läden einkaufen, Glas- oder Edelstahlflaschen sowie Rasierseife und Holzzahnbürste benutzen – Möglichkeiten gebe es viele, um Plastikmüll zu vermeiden. Ihre Familie lebt es vor: "Wir brauchen keinen gelben Säcke mehr", so die Initiatorin der "Beach Cleaner".

Diese "Beach Cleaner" wiederum säubern nicht nur Strände, sondern ebenso Bereiche der Nürnberger Innenstadt, die Rednitz oder den Rothsee: "Es ist erschreckend, was man dort alles findet", so Mäusbacher. Doch die Aktionen machten auch Spaß. So viel, dass kein Urlaub vergehe, ohne dass die Familie nicht eine Stunde täglich Müll einsammle.

Erste Ansätze in großem Stil

In Roth zeigte sich die Autorin froh darüber, dass man weltweit nun immer mehr beginne, dem Plastik den Kampf anzusagen. So seien am Flughafen von San Francisco Einwegflaschen verboten, in Kenia und Ruanda gäbe es nicht nur ein Verbot von Plastiktüten, sondern zugleich eine rege Beteiligung beim regelmäßigen Müllsammeln. Sie sei zudem froh, dass sie bei der Ortsbäuerinnentagung vor einer Gruppe sprechen dürfe, die schon traditionell einen sorgsamen Umgang mit Ressourcen pflege, so Mäusbacher abschließend.

Praxisnah und leicht verständlich hat Mäusbacher ihre Tipps in einem Buch zusammengefasst, das sich "Kids for the ocean" nennt. In dem Werk vermittelt sie alltägliche Strategien gegen die Vermüllung der Ozeane (ISBN 978-3-928717-10-6, Pazifik Netzwerk Verlag), erhältlich im Buchhandel, ganz bewusst nicht jedoch über Amazon.

Bilderstrecke zum Thema

Zehn Dinge, die Sie über Plastik wissen müssen

Wussten Sie, dass in einer Plastiktüte mehr Erdöl steckt als in vier Schnapsgläser passt? Oder dass weit mehr als die Hälfte aller Fische in der Nordsee Kunststoffteile im Körper haben? Zehn Fakten rund um ein Material, das uns täglich in unserem Alltag begegnet - und das einige Überraschungen bereithält.


JÜRGEN LEYKAMM

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Hilpoltstein, Roth, Schwabach