17°

Samstag, 11.07.2020

|

Die Märzenbecher lassen den Wald aufblühen

Am kommenden Sonntag Führung durch die «Soos» mit dem Biologen Dr. Gerhard Brunner - 20.03.2009

Dieser Plan verdeutlicht, wo sich die Teilnehmer der Führung durch die Soos treffen werden. Plan: Ing.-Büro für Kartographie Bernhard Spachmüller


Die Schwander Soos ist ein 1,3 Quadratkilometer großer Feuchtwald südlich der Staatsstraße zwischen Rednitzhembach und Schwand, im Osten und Westen begrenzt vom Main-Donau-Kanal und der Bundesstraße 2. Zur besseren Bewirtschaftung des Waldes wurden viele Entwässerungsgräben durch die Soos gezogen und anschließend Fichten angebaut.

Nimmt man im Wald den zweiten geschotterten Forstweg nach rechts, so erblickt man links des Wegs hinter den Fichtenreihen die ursprüngliche Soos: Ein Erlen-Traubenkirschen-Auwald mit Faulbaum begleitet einen kleinen Graben. Im März, wenn die Laubbäume noch keine Blätter getrieben haben und das Licht noch auf den Boden dringt, blüht der Wald auf. Der Märzenbecher oder die Frühlingsknotenblume, wie sie auch heißt, ist die größte Attraktion.

Die weißen Blüten mit den grünen Tupfen sind die ersten, die sich im Frühjahr sehen lassen. Seidelbast, ein violettblühender Strauch, und das weiße Buschwindröschen folgen. Vereinzelt taucht der Blaustern in der Soos auf, aber das Vorkommen dieser Pflanze dürfte auf überengagierte Naturschützer früherer Zeiten zurückzuführen sein.

Die Schwander Soos gehört zu den acht Orten dolomitischer Arkose im Keupersandstein. Hier ist der Feldspatgehalt des Sandsteins besonders hoch und zusätzlich mit Magnesium-Calcium-Carbonat angereichert. Der Boden ist damit nicht sauer, sondern basisch, was sich im Bewuchs ausdrückt. Die Maiacher Soos war das nächstgelegene kalkholde Feuchtgebiet ähnlicher Qualität, das jedoch durch den Bau des Nürnberger Hafens beseitigt wurde. Auch die Schwander Soos war durch den Bau des Main-Donau-Kanals bedroht, da ihr beinahe das Wasser abgegraben worden wäre.

Treffpunkt für die Führung am Sonntag ist um 14.30 Uhr der etwa 250 Meter vor der Kanalbrücke von der Staatsstraße abzweigende Forstweg. An dieser Stelle gibt es eine Möglichkeit, das Auto zu parken. Der Wegabschnitt ist Bestandteil einer der 13 Touren im Naturbuch «Natur in Schwabach und Umgebung» (ISBN 978 - 3 981 004 533), das direkt vor Ort und im Schwabacher Buchhandel erhältlich ist.

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Schwanstetten