10°

Montag, 17.05.2021

|

zum Thema

Schwabacher Inzidenzwert explodiert: Von 139 auf 344,06

Jetzt ist der Corona-Ausbruch im Awo-Heim auch statistisch aufgearbeitet - 01.12.2020 14:32 Uhr

Zulezt gab es in Schwabach (hier allerdings ein Themenbild aus Nürnberg) immer mehr positive Tests. Vor allem der Corona-Ausbruch im Awo-Heim lässt den Inzidenzwert auf über 300 nach oben schnellen.

15.10.2020 © Michael Matejka, NN


In Schwabach gab es gab innerhalb einer Woche mehr als 300 Neuansteckungen, gerechnet auf 100000 Einwohner. Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldete am Morgen einen Wert von 319,7. Gegen 14 Uhr kamen dann die aktualisierten Zahlen vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit, die sogar einen noch höheren Wert von 344,06 angaben. Schwabach ist damit neben Nürnberg der mittelfränkische Corona-Hotspot.

Haupttreiber der Zahlen ist der Massenausbruch im Awo-Heim in der Wittelsbacherstraße, wo sich 64 Senioren und 19 Pflegekräfte mit dem Virus angesteckt hatten (wir berichteten).

Drei Betroffene sind inzwischen gestorben, weitere mussten in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. Alleine diese 83 Fälle treiben den Inzidenzwert in Schwabach um rund 200 Punkte nach oben.


Corona in der Region: Das sind die aktuellen Infektionszahlen


Es werden darüber hinaus aber weiterhin auch vergleichsweise viele Fälle aus Schulen und Kindertagesstätten gemeldet. Die Johannes-Helm-Schule und der dazugehörige Hort sind seit Montag geschlossen.

Das berufliche Schulzentrum ist schon seit längerem in den Distanzunterricht gewechselt, mehrere Kitas mussten ebenfalls vorübergehend einzelne Gruppen nach Hause schicken oder sogar ganz schließen.

Welche Folgen hat das für jeden Einzelnen?

Das Überspringen des Inzidenzwertes hat über die Betroffenen hinaus Auswirkungen. Welche das sind, dazu will sich die Stadt im Laufe des Dienstags äußern.

Klar ist: "Wir haben hier keinen oder kaum Spielraum, auch wenn ein guter Teil des Ausbruchsgeschehens lokal sehr gut eingegrenzt werden kann", sagt der städtische Pressesprecher Jürgen Ramspeck. "Aber die neue Infektionsschutzmaßnahmenverordnung, die seit 1. Dezember gilt, lässt im Prinzip keine Ausnhamen zu."


Dritter Todesfall im Schwabacher Awo-Heim


Ab morgen, Mittwoch, könnte es also eine verschärfte Maskenpflicht (auch auf Parkplätzen vor Supermärkten, Discountern und Baumärkten) geben. Zudem sind bei Inzidenzwerten jenseits der 300 Schulen angehalten, ältere Jahrgänge in den Wechselunterricht zu schicken. Das hießt: Die Hälfte der Klasse lernt in der Schule, die andere Hälfte kann sich von zu Hause zuschalten.

(Der Artikel wurde um 14:30 aktualisiert.)

Bilderstrecke zum Thema

Corona-Regeln in Nürnberg: Das ändert sich ab 1. Dezember

Nürnberg hat bei der 7-Tage-Inzidenz die 200er-Marke überschritten. Das zieht einige Konsequenzen nach sich, die ab dem 1. Dezember gelten sollen. Lesen Sie hier, inwieweit Schulen, Märkte und Bildungsangebote betroffen sind.


rog

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Schwabach, Roth