Katja Weitzenböck im Podcast

So revolutioniert eine Erlangerin den Dreh von Sexszenen

Johannes Alles
Johannes Alles

E-Mail zur Autorenseite

25.11.2022, 05:55 Uhr
Katja Weitzenböck, Schauspielerin und Intimitätskoordinatorin.

© Jeanne Degraa Katja Weitzenböck, Schauspielerin und Intimitätskoordinatorin.

Lange gingen Film-Teams wie selbstverständlich davon aus, dass Schauspieler Szenen mit Nacktheit oder intimen Berührungen einfach so akzeptieren – es Teil ihres Berufes ist. Dabei sind intime Szenen für Schauspieler, die Filmcrew wie auch den Regisseur oft eher unangenehm und eine Ausnahmesituation.

In englischsprachigen Ländern sind deshalb sogenannte Intimitätskoordinatoren seit einigen Jahren bei Produktionen dabei, in Deutschland hingegen erst seit kurzem. Die Schauspielerin Katja Weitzenböck, aufgewachsen in Erlangen, hat an der ersten Ausbildung in Deutschland teilgenommen.

Warum? Weil sie in ihrer langen Schauspielkarriere schon oft genug unangenehmes, mitunter übergriffiges Verhalten am Set erlebt hat, das sie den nachkommenden Kolleginnen und Kollegen ersparen möchte. Etwa völlig unpassende Regie-Anweisungen wie: "Ich möchte, dass du jetzt ein feuchtes Höschen hast."

Wie sie das Gelernte als Intimitätskoordinatorin bei Drehs anwendet, darüber hat Weitzenböck in unserem intimen Podcast "heiß & innig" mit Lena Wölki und Johannes Alles gesprochen.

"Ich frage den Regisseur, wie er die Aufnahme inszenieren möchte. Was bedeutet sie für die Charaktere? Welche Art von Kameraeinstellung möchte er wählen – Großaufnahmen, Close-ups, bestimmte Kamerawinkel? Gibt es Körperteile, die er filmen möchte?", erzählt Weitzenböck. Dann bespricht sie die Regievisionen mit den Darstellern, die ihre Bedenken mitteilen können. "Beim Dreh choreografiere ich wie ein Stuntkoordinator die intimen Takes."

Dass es den Job einer Intimitätskoordinatorin überhaupt gibt, darauf kam Weitzenböck, die in Berlin lebt, übrigens durch eine bekannte Netflix-Serie. Die Sexszenen hatten sie so beeindruckt, dass sie begann zu recherchieren.

Mit ihrer Arbeit möchte Katja Weitzenböck nicht nur die Atmosphäre an den Sets verändern, sondern auch intime Szenen produzieren, in denen niemand zum Objekt verkommt. Und das wiederum könnte auf lange Sicht vielleicht sogar den Sex in deutschen Schlafzimmern prägen.

Alle Folgen des Podcasts "heiß & innig" finden Sie auf den gängigen Podcast-Playern wie Spotify oder auch hier. Die aktuelle Folge hängt zudem in diesem Text.

Keine Kommentare