Verkehrschaos und umgekippte Bäume: Sturmtief "Sabine" wütete in Franken

11.2.2020, 10:37 Uhr
Seit Sonntag wütet Sturmtief "Sabine" über Deutschland. Das Schlimmste sei überstanden, heißt es von den Meteorologen. Trotzdem ist die Gefahr, die von dem Sturm ausgeht, noch nicht komplett gebannt. In Oberfranken beispielsweise frischte der Wind in der Nacht zum Dienstag (11.02.2020) erneut auf. Gerade umstürzende Bäume auf kleineren Straßen können zur Stunde noch immer eine Gefahr darstellen.Dies musste auch ein junger Mann feststellen, der in den frühen Morgenstunden des Dienstags mit seinem Toyota von Pödeldorf aus Richtung Bamberg unterwegs gewesen ist. Bei voller Fahrt fiel ein Baum quasi direkt vor ihm auf die Straße. "Ich habe versucht zu bremsen, ich hatte aber keine Chance mehr. Der Baum ist direkt vor mir herunter gekracht", sagt der Fahrer, Chris Ollmann, nach dem Unfall.Glücklicherweise endete der Zusammenstoß einigermaßen glimpflich. "Mein Herz pocht noch etwas, aber ansonsten geht es mir gut", berichtet Ollmann weiter. "Man kann bei umstürzenden Bäumen als Autofahrer nicht viel machen, das war ein Bruchteil einer Sekunde", beschreibt der junge Mann die Situation.  Foto: NEWS5 / Merzbach Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/17182
1 / 37

© NEWS5 / Merzbach

Seit Sonntag wütet Sturmtief "Sabine" über Deutschland. Das Schlimmste sei überstanden, heißt es von den Meteorologen. Trotzdem ist die Gefahr, die von dem Sturm ausgeht, noch nicht komplett gebannt. In Oberfranken beispielsweise frischte der Wind in der Nacht zum Dienstag (11.02.2020) erneut auf. Gerade umstürzende Bäume auf kleineren Straßen können zur Stunde noch immer eine Gefahr darstellen.Dies musste auch ein junger Mann feststellen, der in den frühen Morgenstunden des Dienstags mit seinem Toyota von Pödeldorf aus Richtung Bamberg unterwegs gewesen ist. Bei voller Fahrt fiel ein Baum quasi direkt vor ihm auf die Straße. "Ich habe versucht zu bremsen, ich hatte aber keine Chance mehr. Der Baum ist direkt vor mir herunter gekracht", sagt der Fahrer, Chris Ollmann, nach dem Unfall.Glücklicherweise endete der Zusammenstoß einigermaßen glimpflich. "Mein Herz pocht noch etwas, aber ansonsten geht es mir gut", berichtet Ollmann weiter. "Man kann bei umstürzenden Bäumen als Autofahrer nicht viel machen, das war ein Bruchteil einer Sekunde", beschreibt der junge Mann die Situation.  Foto: NEWS5 / Merzbach Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/17182
2 / 37

© NEWS5 / Merzbach

Entwurzelte Bäume, herumfliegende Planen und umgestürzte Verkehrsschilder und Stromleitungen: Das Sturmtief "Sabine" hat auch in Franken Schäden hinterlassen.
3 / 37

Entwurzelte Bäume, herumfliegende Planen und umgestürzte Verkehrsschilder und Stromleitungen: Das Sturmtief "Sabine" hat auch in Franken Schäden hinterlassen. © Roland Fengler, NNZ

Auf den Straßen kommt es am Morgen zu zahlreichen Behinderungen. Die Feuerwehren sind im Dauereinsatz.
4 / 37

Auf den Straßen kommt es am Morgen zu zahlreichen Behinderungen. Die Feuerwehren sind im Dauereinsatz. © Alexander Auer

Es gab jede Menge umgefallene Bäume. Größere Schäden oder Verletzte blieben laut Polizeiangaben jedoch in der Region aus.
5 / 37

Es gab jede Menge umgefallene Bäume. Größere Schäden oder Verletzte blieben laut Polizeiangaben jedoch in der Region aus. © Roland Fengler, NNZ

Seit Sonntag wütet Sturmtief "Sabine" über Deutschland. Das Schlimmste sei überstanden, heißt es von den Meteorologen. Trotzdem ist die Gefahr, die von dem Sturm ausgeht, noch nicht komplett gebannt. In Oberfranken beispielsweise frischte der Wind in der Nacht zum Dienstag (11.02.2020) erneut auf. Gerade umstürzende Bäume auf kleineren Straßen können zur Stunde noch immer eine Gefahr darstellen.Dies musste auch ein junger Mann feststellen, der in den frühen Morgenstunden des Dienstags mit seinem Toyota von Pödeldorf aus Richtung Bamberg unterwegs gewesen ist. Bei voller Fahrt fiel ein Baum quasi direkt vor ihm auf die Straße. "Ich habe versucht zu bremsen, ich hatte aber keine Chance mehr. Der Baum ist direkt vor mir herunter gekracht", sagt der Fahrer, Chris Ollmann, nach dem Unfall.Glücklicherweise endete der Zusammenstoß einigermaßen glimpflich. "Mein Herz pocht noch etwas, aber ansonsten geht es mir gut", berichtet Ollmann weiter. "Man kann bei umstürzenden Bäumen als Autofahrer nicht viel machen, das war ein Bruchteil einer Sekunde", beschreibt der junge Mann die Situation.  Foto: NEWS5 / Merzbach Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/17182
6 / 37

© NEWS5 / Merzbach

Seit Sonntag wütet Sturmtief "Sabine" über Deutschland. Das Schlimmste sei überstanden, heißt es von den Meteorologen. Trotzdem ist die Gefahr, die von dem Sturm ausgeht, noch nicht komplett gebannt. In Oberfranken beispielsweise frischte der Wind in der Nacht zum Dienstag (11.02.2020) erneut auf. Gerade umstürzende Bäume auf kleineren Straßen können zur Stunde noch immer eine Gefahr darstellen.Dies musste auch ein junger Mann feststellen, der in den frühen Morgenstunden des Dienstags mit seinem Toyota von Pödeldorf aus Richtung Bamberg unterwegs gewesen ist. Bei voller Fahrt fiel ein Baum quasi direkt vor ihm auf die Straße. "Ich habe versucht zu bremsen, ich hatte aber keine Chance mehr. Der Baum ist direkt vor mir herunter gekracht", sagt der Fahrer, Chris Ollmann, nach dem Unfall.Glücklicherweise endete der Zusammenstoß einigermaßen glimpflich. "Mein Herz pocht noch etwas, aber ansonsten geht es mir gut", berichtet Ollmann weiter. "Man kann bei umstürzenden Bäumen als Autofahrer nicht viel machen, das war ein Bruchteil einer Sekunde", beschreibt der junge Mann die Situation.  Foto: NEWS5 / Merzbach Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/17182
7 / 37

© NEWS5 / Merzbach

Absperrschranken liegen auf der Straße verteilt: Die Baustelle vor dem Justizgebäude in Nürnberg gleicht einem Trümmerfeld.
8 / 37

Absperrschranken liegen auf der Straße verteilt: Die Baustelle vor dem Justizgebäude in Nürnberg gleicht einem Trümmerfeld. © Roland Fengler, NNZ

Die meisten Schulen bleiben am Montag geschlossen. Die zuständigen Koordinierungsgruppen in den Landkreisen und kreisfreien Städten hatten am Sonntagabend beschlossen, dass der Unterricht flächendeckend ausfalle.
9 / 37

Die meisten Schulen bleiben am Montag geschlossen. Die zuständigen Koordinierungsgruppen in den Landkreisen und kreisfreien Städten hatten am Sonntagabend beschlossen, dass der Unterricht flächendeckend ausfalle. © Roland Fengler, NNZ

Auch Forchheim traf der Orkan mit größerer Wucht. Ein Baustellenzaun in der Wiesentstraße wurde heruntergerissen,...
10 / 37

Auch Forchheim traf der Orkan mit größerer Wucht. Ein Baustellenzaun in der Wiesentstraße wurde heruntergerissen,... © Beke Maisch, NN

... der Pausenhof der Ritter-von-Traitteur-Schule ist mit abgebrochenen Ästen verwüstet.
11 / 37

... der Pausenhof der Ritter-von-Traitteur-Schule ist mit abgebrochenen Ästen verwüstet. © Beke Maisch, NN

Im Röthenbacher Ortsteil Haimendorf landete eine schwere Linde in einem Wohnhaus. Das Gebäude wurde zwar beschädigt, Verletzte gab es aber nicht. Die Feuerwehr musste zunächst einzelne Äste absägen, um das Gewicht auf den Dachstuhl zu verringern.
12 / 37

Im Röthenbacher Ortsteil Haimendorf landete eine schwere Linde in einem Wohnhaus. Das Gebäude wurde zwar beschädigt, Verletzte gab es aber nicht. Die Feuerwehr musste zunächst einzelne Äste absägen, um das Gewicht auf den Dachstuhl zu verringern. © Rebecca Haase

Bis auf die S-Bahn München steht am Montagmorgen der Zugverkehr der kompletten Deutschen Bahn still. Die Fernverkehrszüge wurden bereits am Sonntagabend eingestellt.
13 / 37

Bis auf die S-Bahn München steht am Montagmorgen der Zugverkehr der kompletten Deutschen Bahn still. Die Fernverkehrszüge wurden bereits am Sonntagabend eingestellt. © Oliver Berg, dpa

Für Autofahrer nehmen die Sturmböen teils gefährlich Ausmaße an. Auf der A70 zwischen Scheßlitz und Bamberg, bei Gundelsheim wird der Anhänger eines Kleinlastwagens von einer Böe erfasst.
14 / 37

Für Autofahrer nehmen die Sturmböen teils gefährlich Ausmaße an. Auf der A70 zwischen Scheßlitz und Bamberg, bei Gundelsheim wird der Anhänger eines Kleinlastwagens von einer Böe erfasst. © NEWS5 / Merzbach

Auch auf der Autobahn 3 zwischen Laaber und Nittendorf stürzte der Anhänger eines Lkw um.
15 / 37

Auch auf der Autobahn 3 zwischen Laaber und Nittendorf stürzte der Anhänger eines Lkw um. © Alexander Auer, dpa

Nur wenige Autofahrer sind am Montagmorgen in Nürnberg unterwegs. Wer kann, bleibt zuhause.
16 / 37

Nur wenige Autofahrer sind am Montagmorgen in Nürnberg unterwegs. Wer kann, bleibt zuhause. © Franziska Holzschuh

In Nedensdorf in Bad Staffelstein hat der Orkan "Sabine" Dachziegel von zwei Scheunen abgedeckt.
17 / 37

In Nedensdorf in Bad Staffelstein hat der Orkan "Sabine" Dachziegel von zwei Scheunen abgedeckt. © NEWS5 / Merzbach, NEWS5

Fußgänger sollen sich generell vor herabfallenden Gegenständen in Acht nehmen, rät die Polizei.
18 / 37

Fußgänger sollen sich generell vor herabfallenden Gegenständen in Acht nehmen, rät die Polizei. © NEWS5 / Merzbach, NEWS5

Die Schwabacher Feuerwehr sichert am Morgen einen entwurzelten Baum im Igelsdorfer Weg ab.
19 / 37

Die Schwabacher Feuerwehr sichert am Morgen einen entwurzelten Baum im Igelsdorfer Weg ab. © Gerner, NN

In den Morgenstunden des Montags (10.02.2020) ist "Sabine" auch in Franken angekommen. Mit starken Böen fegt das Sturmtief über das Land. Auf der A70 zwischen Scheßlitz und Bamberg hängt der Anhänger eines Kleinlastwagens schief, nachdem er vom Wind erfasst wurde.Im Landkreis Lichtenfels rückte die Feuerwehr insgesamt 18 Mal aus. In Nedensdorf wurden Dachziegel von zwei Scheunen abgedeckt. Kreisbrandrat Timm Vogler spricht von Glück, dass es Franken bisher noch nicht ganz so heftig erwischt hat. Die Einsatzkräfte haben die Lage bisher im Griff. In Nürnberg und Umland kam es wegen entwurzeltet Bäume, die in Stromleitungen fielen, zu Stromausfällen. Im Stadtteil Katzwang fiel ein Baum in eine Freileitung. Zudem seien mehrere kleine Ortschaften nicht mehr am Netz, wie eine Sprecherin der N-Ergie bestätigte.  Foto: NEWS5 / Grundmann Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/17165
20 / 37

© NEWS5 / Grundmann, NEWS5

In den Morgenstunden des Montags (10.02.2020) ist "Sabine" auch in Franken angekommen. Mit starken Böen fegt das Sturmtief über das Land. Auf der A70 zwischen Scheßlitz und Bamberg hängt der Anhänger eines Kleinlastwagens schief, nachdem er vom Wind erfasst wurde.Im Landkreis Lichtenfels rückte die Feuerwehr insgesamt 18 Mal aus. In Nedensdorf wurden Dachziegel von zwei Scheunen abgedeckt. Kreisbrandrat Timm Vogler spricht von Glück, dass es Franken bisher noch nicht ganz so heftig erwischt hat. Die Einsatzkräfte haben die Lage bisher im Griff. In Nürnberg und Umland kam es wegen entwurzeltet Bäume, die in Stromleitungen fielen, zu Stromausfällen. Im Stadtteil Katzwang fiel ein Baum in eine Freileitung. Zudem seien mehrere kleine Ortschaften nicht mehr am Netz, wie eine Sprecherin der N-Ergie bestätigte.  Foto: NEWS5 / Grundmann Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/17165
21 / 37

© NEWS5 / Grundmann, NEWS5

Wegen Unwettergefahr bleibt der Nürnberger Tiergarten am Montag für den Publikumsverkehr geschlossen.
22 / 37

Wegen Unwettergefahr bleibt der Nürnberger Tiergarten am Montag für den Publikumsverkehr geschlossen. © Daniel Karmann, dpa

Auch in Fürth bleiben die Buden am Wochenmarkt dicht.
23 / 37

Auch in Fürth bleiben die Buden am Wochenmarkt dicht. © Hans-Joachim Winckler

Dieses Bild aus Mittelfranken lässt erahnen: Für den Wald, der von Trockenheit gezeichnet ist, hat der Sturm Folgen. Jede Menge Bäume knickten hier um.
24 / 37

Dieses Bild aus Mittelfranken lässt erahnen: Für den Wald, der von Trockenheit gezeichnet ist, hat der Sturm Folgen. Jede Menge Bäume knickten hier um. © NEWS5 / Grundmann, NEWS5

Teilweise erreichten die orkanartigen Böen in der Region Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 120 Stundenkilometern.
25 / 37

Teilweise erreichten die orkanartigen Böen in der Region Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 120 Stundenkilometern. © NEWS5 / Grundmann, NEWS5

Der Ast einer alten Eiche im Berchinger Kufferpark wurde abgerissen und verfehlte nur knapp den Brückenheiligen Nepomuk. Das Aufräumen gestaltete sich schwierig: Die Mitarbeiter des Berchinger Bauhofs mussten den 20 Meter langen Ast bergen und dafür sorgen, dass die Figur des Heilgen Nepomuks heil blieb. Es hat geklappt.
26 / 37

Der Ast einer alten Eiche im Berchinger Kufferpark wurde abgerissen und verfehlte nur knapp den Brückenheiligen Nepomuk. Das Aufräumen gestaltete sich schwierig: Die Mitarbeiter des Berchinger Bauhofs mussten den 20 Meter langen Ast bergen und dafür sorgen, dass die Figur des Heilgen Nepomuks heil blieb. Es hat geklappt. © Anton Karg

In Fürth-Stadeln musste die Berufsfeuerwehr eine mächtige Fichte aus einer Zufahrtsstraße räumen.
27 / 37

In Fürth-Stadeln musste die Berufsfeuerwehr eine mächtige Fichte aus einer Zufahrtsstraße räumen. © Winckler

Auch in Treuchtlingen haben Polizei und Feuerwehr zu tun: An der Heusteige wurde ein Lkw von der Straße geweht.
28 / 37

Auch in Treuchtlingen haben Polizei und Feuerwehr zu tun: An der Heusteige wurde ein Lkw von der Straße geweht. © Patrick Shaw, NN

In Indernbuch bei Weißenburg ist ein Baum direkt auf einem Auto gelandet. Verletzt wurde laut Polizeiangaben jedoch niemand.
29 / 37

In Indernbuch bei Weißenburg ist ein Baum direkt auf einem Auto gelandet. Verletzt wurde laut Polizeiangaben jedoch niemand. © Privat

Nich nur auf den Schienen kommt es zu Ausfällen und Verzögerungen, auch der Nürnberger Busverkehr ist aufgrund des Unwetters beeinträchtigt.
30 / 37

Nich nur auf den Schienen kommt es zu Ausfällen und Verzögerungen, auch der Nürnberger Busverkehr ist aufgrund des Unwetters beeinträchtigt. © Daniel Karmann, dpa

Kreuz und quer liegen Fahrräder in der Gunzenhäuser Innenstadt.
31 / 37

Kreuz und quer liegen Fahrräder in der Gunzenhäuser Innenstadt. © Isabel-Marie Köppel

"Heute entfällt der Unterricht", solche Schilder waren heute vor den meisten Schulen der Region angebracht.
32 / 37

"Heute entfällt der Unterricht", solche Schilder waren heute vor den meisten Schulen der Region angebracht. © Edgar Pfrogner

In den Morgenstunden (10.02.2020) des Montags ist Sabine auch in Franken angekommen. Mit starken Börn fegt das Sturmtief über das Land. Auf der A70 zwischen Scheßlitz und Bamberg, bei Gundelsheim hängt der Anhänger eines Kleinlastwagens schief, nachdem er von einer erfasst wurde. Foto: NEWS5 / Merzbach Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/17165
33 / 37

© NEWS5 / Merzbach

In den Morgenstunden (10.02.2020) des Montags ist Sabine auch in Franken angekommen. Mit starken Börn fegt das Sturmtief über das Land. Auf der A70 zwischen Scheßlitz und Bamberg, bei Gundelsheim hängt der Anhänger eines Kleinlastwagens schief, nachdem er von einer erfasst wurde. Foto: NEWS5 / Merzbach Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/17165
34 / 37

© NEWS5 / Merzbach

In den Morgenstunden (10.02.2020) des Montags ist Sabine auch in Franken angekommen. Mit starken Börn fegt das Sturmtief über das Land. Auf der A70 zwischen Scheßlitz und Bamberg, bei Gundelsheim hängt der Anhänger eines Kleinlastwagens schief, nachdem er von einer erfasst wurde. Foto: NEWS5 / Merzbach Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/17165
35 / 37

© NEWS5 / Merzbach

In den Morgenstunden des Montags (10.02.2020) ist "Sabine" auch in Franken angekommen. Mit starken Böen fegt das Sturmtief über das Land. Auf der A70 zwischen Scheßlitz und Bamberg hängt der Anhänger eines Kleinlastwagens schief, nachdem er vom Wind erfasst wurde.Im Landkreis Lichtenfels rückte die Feuerwehr insgesamt 18 Mal aus. In Nedensdorf wurden Dachziegel von zwei Scheunen abgedeckt. Kreisbrandrat Timm Vogler spricht von Glück, dass es Franken bisher noch nicht ganz so heftig erwischt hat. Die Einsatzkräfte haben die Lage bisher im Griff.  Foto: NEWS5 / Merzbach Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/17165
36 / 37

© NEWS5 / Merzbach, NEWS5

10.02.2020, Bayern, Nürnberg: Ein vom Sturmtief «Sabine» umgewehtes Fahrrad lehnt gegen einen Pfosten. Foto: Daniel Karmann/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
37 / 37

© Daniel Karmann, dpa

Verwandte Themen