Verkaufsstart zuerst im Internet

VGN nennt neue Details: So kommen Sie an das Neun-Euro-Ticket

Tobi Lang
Tobi Lang

Redakteur

E-Mail zur Autorenseite

20.5.2022, 12:40 Uhr
Schon bald startet der Vorverkauf des Neun-Euro-Tickets im VGN-Gebiet - allerdings nicht an den regulären Fahrkartenautomaten. 

© Armin Weigel/ dpa Schon bald startet der Vorverkauf des Neun-Euro-Tickets im VGN-Gebiet - allerdings nicht an den regulären Fahrkartenautomaten. 

Die Energiepreise steigen. Benzin ist so teuer wie nie, die Heizkostenabrechnung wird zur Qual, und auch im Supermarkt ächzen Verbraucher. Das Neun-Euro-Ticket soll Bundesbürger entlasten. Nach jeder Menge Verwirrung um das Billig-Abo für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) nennt der Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) jetzt erste Details zur Umsetzung.

Wo und ab wann wird das Neun-Euro-Ticket verkauft?

Zuerst nur über die Internet-Kanäle des VGN. Seit Freitag ist das Neun-Euro-Ticket über die hauseigene App und die NürnbergMOBILApp verfügbar. Im Onlineshop des Verkehrsverbundes gibt es ein physisches Ticket per Versand.

Wann das Neun-Euro-Ticket auch am regulären Fahrkartenautomaten verfügbar sein wird, ist unklar. "Voraussichtlich Anfang Juni", heißt es vom VGN - der aber noch kein endgültiges Startdatum nennen kann. Bei den Stadtwerken in Bamberg und Bayreuth wird es das Neun-Euro-Ticket ausschließlich in Kundencentern und beim Fahrpersonal geben.

Bis wann gilt das Neun-Euro-Ticket?

Voraussichtlich gilt das Abo jeweils für einen Kalendermonat. Wer es Mitte des Monats kauft, hat dementsprechend weniger Nutzungstage. Es ist möglich, Tickets für den Juni, den Juli und den August zu lösen - für drei Monate kämen Fahrgäste dann auf 27 Euro.

Wo gilt das Neun-Euro-Ticket?

Mit dem Billig-Abo können Fahrgäste den Nahverkehr deutschlandweit nutzen. Der Fernverkehr, also IC, ICE und EC, sind ausgeschlossen. "Bei Bedarfsverkehren, wie Anrufsammeltaxi oder Rufbus, fällt teilweise ein Aufpreis an", so der VGN.

Was ist, wenn ich bereits ein VGN-Abo habe?

"Unsere Kundinnen und Kunden, die bereits ein Ticket haben, profitieren automatisch mit", sagt VGN-Geschäftsführerin Anja Steidl. "Wir berücksichtigen alle bei der Aktion, die jetzt schon eine Fahrkarte besitzen, die länger als einen Monat gilt." Heißt konkret: Alle Beschränkungen etwa beim Neun-Uhr-Ticket des VGN oder aber bei Semester- und Schülertickets werden für die Zeit von Juni bis Ende August aufgehoben. Sie können den Nahverkehr zeitunabhängig deutschlandweit nutzen.

Abo-Kunden bekommen eine Rückzahlung. Wer monatlich bezahlt, dessen Betrag wird für die Monate Juni bis August automatisch auf neun Euro reduziert. "Wenn im Voraus bezahlt wurde, gibt es unterschiedliche Lösungen", sagt VGN-Sprecherin Melinda Burmeister-Neuls.

Einige Verkehrsunternehmen, die im VGN organisiert sind, erstatten den Betrag automatisch als Gutschrift - zumindest dann, wenn die entsprechenden Kundendaten vorliegen. "Bei anderen geht der Weg voraussichtlich über einen Antrag beim Kundencenter", erklärt die Sprecherin. Details können Kunden bei ihrem jeweiligen Anbieter erfragen.

Auch Schüler und Studenten werden zwischen Juni und August nicht mehr als neun Euro für ihr Ticket zahlen müssen. Sie werden für den Zeitraum eine anteilige Erstattung des Betrages erhalten - auf welchem Weg, ist allerdings derzeit noch unklar.

Für wen lohnt sich das Neun-Euro-Ticket?

Tatsächlich für fast jeden, der auch nur selten den Nahverkehr nutzt. "Schon für eine Einzelfahrt ab Preisstufe sieben ist der Preis des Neun-Euro-Tickets günstiger als ein Einzelticket", rechnet der VGN vor. "Bei einer Hin- und Rückfahrt fährt man schon ab Preisstufe 4 günstiger." Eine Einzelfahrt mit der Nürnberger U-Bahn kostet aktuell online 2,75 Euro.

"Der VGN arbeitet mit seinen Partnern weiter an detaillierten Regelungen", heißt es in einer Pressemitteilung. "Das Ticket in so kurzer Zeit umzusetzen, stellt den Verbund vor große Herausforderungen." Zudem warte man noch auf Signale aus dem Bundesrat, der der Finanzierung des Tickets erst am 20. Mai noch zustimmen muss. Erst mit diesen Mitteln kann das Neun-Euro-Ticket tatsächlich umgesetzt werden. Weitere Informationen gibt der VGN auf dieser Infoseite, die laufend aktualisiert wird.

Verwandte Themen


9 Kommentare