15°

Montag, 06.04.2020

|

zum Thema

Warum heißt der Fasching eigentlich Fasching?

Wir haben alle Informationen über die närrische Zeit zusammengefasst - 21.02.2020 13:32 Uhr

Warum heißt der Fasching so? Was ist der Unterschied zum Karnval? Und wieso rufen die Narren eigentlich Helau? Mit diesem Wissen können Sie bei der nächsten Faschingsparty mächtig angeben. © Rolf Vennenbernd


Die fünfte Jahreszeit ist da! Und obwohl alle die närrische Zeit vor dem vierzigtägigen Fasten ab Aschermittwoch meinen, gibt es in Deutschland dafür ganz schön viele unterschiedliche Bezeichnungen - wie Fasching, Karneval, Fastnacht oder im Dialekt Fasnet, Fastabend und Fastelovend. Wir entwirren die Begriffe und erklären, was sie eigentlich bedeuten.

Woher kommt der Begriff Fasching?

Das Wort Fasching gibt es im Hochdeutschen schon seit dem 13. Jahrhundert - damals noch als vaschanc beziehungsweise vaschang - und bedeutet ganz einfach "Fastenschank". Damit ist der letzte Ausschank von Alkohol vor der Fastenzeit gemeint. Fasching sagen hauptsächlich die Narren in Bayern, Österreich und Sachsen, aber auch bei den fränkischen Nachbarn in Baden-Württemberg.

Was bedeutet Fastnacht?

Deutschland ist in der fünften Jahreszeit klar dreigeteilt. Hier sehen Sie, wo die Deutschen von Fasching, Fastnacht oder Karneval sprechen. © NN-Grafik


Der Logik nach müsste die beliebteste Sendung des Bayerischen Rundfunks dann eigentlich Fasching in Franken heißen - sollte man zumindest meinen. Doch es gibt in der Region noch ein zweite, wenn auch weniger oft benutzte Bezeichnung für die fünfte Jahreszeit: Fastnacht.


Helau, Alaaf, Aha: Frankens Faschingspartys im Überblick


Fastnacht oder Fasnacht benutzt man nicht nur in Franken, sondern vor allem in Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und dem Saarland - sowie in Luxemburg, Lichtenstein, Südtirol und der Schweiz. Ganz genau ist die Bedeutung des Wortes nicht geklärt. Am wahrscheinlichsten gilt allerdings die Ableitung von den althochdeutschen Begriffen fasta und naht - also die Nacht vor der Fastenzeit.

Was ist der Unterschied zwischen Fasching und Karneval?

Während Fasching und Fastnacht noch ziemlich ähnlich klingen und auch eine ähnliche Herkunft haben, kann man das von Karneval nun nicht unbedingt behaupten. Den feiert man hauptsächlich im Rheinland und dort natürlich in den Karnevalshochburgen Köln und Düsseldorf.

Bilderstrecke zum Thema

Schlüpfrig und bunt: Alle Bilder vom "Jambo Jambo"-Fasching im Parks

Über tausend Nürnberger feierten beim legendären "Jambo Jambo"-Fasching der Bretonia am Samstagabend eine wilde Fete. Mit aufwendiger Kostümierung ging es auf der Tanzfläche im rappelvollen Parks rund. Wir haben die Bilder!


Auch die Bedeutung von Karneval ist noch nicht zur Gänze geklärt. Die gängigste Theorie ist, dass sich das Wort aus dem Lateinischen carne levare ableitet, was soviel wie "Fleisch wegnehmen" bedeutet und sich damit auf den Verzicht auf Fleisch, Fett und Milch in der Fastenzeit bezieht.

Warum beginnen Fasching und Karneval schon am 11.11.?

Alle drei Begriffe - Fasching, Fastnacht und Karneval - beziehen sich mehr oder weniger direkt auf die Fastenzeit. Warum also wird vielerorts schon am 11.11., also über drei Monate vorher, gefeiert und die Rathäuser werden gestürmt? Wie bei ziemlich vielen Faschingsbräuchen gilt auch hier: So ganz genau weiß man das nicht. Viele Mythen ranken sich um dieses Datum. Wir haben zwei plausible Erklärungen herausgegriffen.

Grund Nummer eins könnte die Zahl elf an sich sein. Bereits im Mittelalter galt sie als Zahl der Verrückten und Narren. Warum? Weil sie zwischen den zwei Zahlen liegt, die eine wichtige Bedeutung unter anderem in der Mathematik und im Christentum haben - der zehn (etwa bei den zehn Geboten) und der zwölf als Zahl der Vollkommenheit und Anzahl der Jünger Jesu. Die elf steht damit gewissermaßen als Lückenfüller zwischen diesen beiden bedeutenden Zahlen - und kommt den Narren damit sehr gelegen.

Weil er nicht mit christlichen Werten zu vereinbaren sei, hat ein Kindergarten Fasching sogar verboten.

Bilderstrecke zum Thema

Akrobatik und Narrensause: Die Highlights der Fastnacht in Franken

FDP und AKK, Markus Söder, die EU und der Klimawandel: In der Prunksitzung Fastnacht in Franken zogen die Karnevalisten in Veitshöchheim wieder kräftig über Politiker und Promis her. Mit dabei waren viele langjährige Stars, altbekannte Gesichter wie Waltraud und Mariechen, Klaus Karl-Kraus, Bauchredner Sebastian Reich - und die Besten der deutschen Gardetanzszene. Die Highlights der bunten Bühnenshow!


Außerdem bestanden im 19. Jahrhundert viele Gremien in Städten aus zehn oder zwölf Mitgliedern. Der Elferrat würde damit die Politik ironisch aufs Korn nehmen.

Eine andere Theorie, die das Datum erklären könnte, bezieht sich auf das Kalenderjahr der Bauern. Der 11. November war in der Historie das Ende des landwirtschaftlichen Wirtschaftsjahrs - und damit auch der Beginn der freien Zeit für Mägde und Knechte, die sich auf das Feiern nach einer langen Zeit voll harter Arbeit gefreut haben.


Fünfte Jahreszeit: Hier finden Sie alle Bilder vom Fasching in Franken!


Ob die Herkunft des Datums jemals endgültig geklärt wird? Wir wissen es nicht. Klar ist nur, dass der Beginn der Faschingszeit nichts mit dem heiligen St. Martin zu tun habt, dem am selben Tag gedacht wird.

Was bedeuten die Ausrufe "Helau" und "Alaaf"?

Bleibt noch zu klären, was uns eigentlich die beiden wichtigsten Narrenrufe "Helau" beziehungsweise "Alaaf" sagen sollen. Auch hier gibt es eine klare Sprachregelung: Wer außerhalb von Nordrhein-Westfalen und dem nördlichen Rheinland-Pfalz "Alaaf" ruft, erntet naturgemäß böse Blicke - andersherum gilt natürlich dasselbe.

Bilderstrecke zum Thema

Historische Bilder: So ausgelassen feierten die Franken Fasching

In der Region hat Fasching eine lange Tradition - das zeigt nicht zuletzt die Kult-Sendung Fastnacht in Franken. Doch auch fernab der Fernsehkameras zeigen die Franken: Sie wissen, wie man Feste feiert. Wir haben für Sie die schönsten Faschingsbilder aus fast 100 Jahren zusammengestellt. Obacht! Der eine oder andere Prominente ist auch dabei.


Während die Herkunft von "Alaaf" ziemlich eindeutig ist, gibt es für "Helau" - Sie ahnen es bereits - wieder mehrere mögliche Ursprünge. So könnte sich der Ruf wahlweise von "Hellblau", "Hölle auf" oder einfach nur "Hallo" herleiten. Als möglicher Kandidat wird auch das heute selten gewordene Adverb "hellauf" gehandelt, das als positive Bekräftigung, wie beispielsweise "hellauf begeistert" genutzt wird.

"Alaaf" lässt sich dagegen bis ins 16. Jahrhundert zurückverfolgen und bedeutet soviel wie "über alles hinaus" oder "alles andere weg", was ja zum durchaus selbstbewussten Auftreten der Kölner im Karneval passen würde.

Damit Sie sicher durch die wilde Zeit kommen, gibt die Feuerwehr hilfreiche Tipps für die Faschingszeit. Doch nicht alle freuen sich auf die kommenden Wochen: Umweltschützer kritisieren, dass die Feiern und Umzüge zu viel Müll verursachen.

Nürnberg Aha! Testen Sie Ihr Faschings-Wissen!

© Rolf Vennenbernd

Für manche ist sie die "fünfte Jahreszeit", für andere einfach nur peinlich. Um das Narrenfest ranken sich allerdings viele Mythen, Bräuche und Gerüchte. Was wissen Sie über Krapfen, Traditionen und kleine Karnevals-Skandale? Testen Sie es jetzt!

© Oliver Berg

© Oliver Berg

Frage 1/8:

In Köln wird die Stadt während des Karnevals vom Dreigestirn regiert. Vom König, der Jungfrau und...

© picture alliance / Andreas Arnold/dpa

© picture alliance / Andreas Arnold/dpa

Frage 2/8:

Apropros Köln: Warum stand der Karnevalsumzug an Rosenmontag 2018 in der Kritik?

© picture alliance / Roland Weihrauch/dpa

© picture alliance / Roland Weihrauch/dpa

Frage 3/8:

Wie nennt man Krapfen in der Regel nicht?

© picture alliance / Andreas Arnold/dpa

© picture alliance / Andreas Arnold/dpa

Frage 4/8:

Welche Art Faschingskostüm war 2019 das beliebteste?

© picture alliance / dpa

© picture alliance / dpa

Frage 5/8:

Welche Aussage über Kamelle stimmt?

© picture alliance / dpa

© picture alliance / dpa

Frage 6/8:

Welcher ist kein fränkischer Narrenruf?

© picture alliance / dpa

© picture alliance / dpa

Frage 7/8:

Wie nennt man Karneval in New Orleans?

© Federico Gambarini

© Federico Gambarini

Frage 8/8:

Was isst man traditionell an Aschermittwoch?

© Rolf Vennenbernd

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Region