Warum nur Männer für Exhibitionismus bestraft werden

26.9.2015, 16:00 Uhr
Mit "Herzerlpopohose" auf der Wiesn - Model Nicole Neukirch (l.) und Nacktmodel Micaela Schäfer.

© dpa Mit "Herzerlpopohose" auf der Wiesn - Model Nicole Neukirch (l.) und Nacktmodel Micaela Schäfer.

Antworten von Michael Hammer, Richter am Oberlandesgericht Nürnberg und Justizpressesprecher.

Warum werden nur Männer wegen Exhibitionismus verfolgt?

Hammer: Wenn man die Frage an einen Staatsanwalt oder Richter stellt, ist die Antwort einfach: weil es nach dem Wortlaut von § 183 des Strafgesetzbuchs nur strafbar ist, wenn "ein Mann" eine andere Person durch exhibitionistische Handlungen belästigt.

© nb

Warum beschränkt sich das Gesetz darauf exhibitionistische Männer zu bestrafen?

Hammer: Das ist natürlich eigentlich eine Frage an den Gesetzgeber. Die Gesetzesbegründung stellt darauf ab, dass Exhibitionismus von Frauen sehr selten ist.

Dazu muss man wissen, dass nach unserer freiheitlichen Grundordnung nicht jedes unangemessene Verhalten unter Strafe stehen soll. Das Strafrecht hat erst dort seinen Platz, wo solche Verhaltensweisen zu einem gesellschaftlichen Problem werden.

Aber es gibt massenhaft nackte Frauen?

Hammer: Das ist nicht zu übersehen. Allerdings spricht man rechtlich nicht schon dann von Exhibitionismus, wenn sich jemand mehr oder weniger nackt in der Öffentlichkeit präsentiert, sondern nur, wenn sich der, der sich entblößt, damit sexuell erregen will. Freibrief für Frauen, sich bei jeder Gelegenheit nackt in der Öffentlichkeit zu präsentieren?

Hammer: Eine Grenze ist jedenfalls dort erreicht, wo in der Öffentlichkeit sexuelle Handlungen vorgenommen werden und sich Dritte dadurch verletzt fühlen. Das kann dann als Erregung öffentlichen Ärgernisses strafbar sein.

6 Kommentare