Dienstag, 13.04.2021

|

Piraten gegen den Pappenheimer "Mohrenkopf"

Die Partei plädiert für eine neues Wappen in der Altmühlstadt. - 05.01.2021 06:00 Uhr

Nachdem es bereits Diskussionen im Landtag gegeben hat, kommt die Diskussion nun auch in der Kreispolitik an. Was soll aus dem Pappenheimer Mohren werden?

04.01.2021 © Foto: Wikimedia


 Statt dem Mohr solle man lieber wieder den ursprünglich gemeinten Kaiserkopf als Zeichen der Stadt abbilden. Lang begründet seinen Vorstoß damit, dass die Stadt Pappenheim als Kurort mit mehreren Tausend Besuchern im Jahr "auch hier auf ihre Außenwirkung achten und ihre Geschichte als Zufluchtsort für Minderheiten (Judenschutz im Mittelalter) wahren" sollte. Nachdem in jüngster Zeit immer wieder über Darstellungen von farbigen Menschen auf Wappen oder etwa verunglimpfenden Juden-Darstellungen an Brunnen oder Kirchen (wie etwa in Nürnberg) diskutiert wurde, geriet auch der Mohrenkopf auf dem Pappenheimer Stadtwappen ins Gerede.


Auch im Bayerischen Landtag beschäftigte man sich schon mit der Darstellung. 


Steve Lang plädiert dafür, den im Mittelalter gemachten Fehler in der Darstellung des Kopfes zu korrigieren. "Durch Missverstehen der Farben und Unwissenheit wurde aus dem sizilianischen Kaiserkopf auf einer antiken Münze der Mohr mit krausen Haaren und dicken Lippen, der noch heute das Stadtwappen ziert."

Bilderstrecke zum Thema

Das war das Jahr 2020

Auch 2020 war wieder prall gefüllt. Natürlich das Virus, das alles veränderte. Aber es geschah auch viel mehr. Dramen und Erfolge. Unerhört Menschliches und manches, über das man den Kopf schütteln mag. Neue Entwicklungen und das Ende von Altem. Aber sehen Sie einfach selbst: in unserer lokalen Bilderschau von 2020.


Dieser Fehler sollte korrigiert werden, schon weil diese Person auf dem Wappen nichts mit der Geschichte von Pappenheim zu tun habe, argumentiert Lang in einer Pressemitteilung. Derartige Fehler würden oft "für Unmut, Streitigkeiten und Alltagsrassismus in der Bevölkerung" sorgen. Dies sollte nicht mehr so hingenommen, sondern aktiv bekämpft werden, begründet er.

Weltoffene Pappenheimer

Natürlich habe jedes Stadtwappen eine Geschichte, die erhalten bleiben sollte. Vor diesem Hintergrund schlägt Lang vor, wie schon zu den Zeiten von Marschall Heinrich VI., den sizilianischen Kaiserkopf auf das Wappen zu setzen. Dies könne "gerne in Kombination mit der Burg und der bayerischen Flagge oder als zentrales Symbol die Burg ohne eine Person, in Anlehnung an das Familienwappen von Gottfried Heinrich Graf zu Pappenheim" geschehen.

"Wir Pappenheimer dürfen nicht vergessen, dass Pappenheim und die Welt bunt ist und wir dazu beitragen können, sie für einige Menschen angenehmer zu machen. Lasst uns das Sprichwort ,Daran erkenne ich meine Pappenheimer‘ nicht nur damit in Verbindung setzen, dass wir nicht alle Gerüchte glauben, sondern auch damit, dass wir weltoffen und tolerant sind", appelliert Lang.

wt

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Pappenheim