Donnerstag, 29.10.2020

|

zum Thema

Quarantäne für erste Schulklasse in Altmühlfranken

Grundschule Alesheim-Emetzheim und Kindergarten St. Gunthildis in Weißenburg betroffen - 20.09.2020 18:11 Uhr

Nun hat es auch den Schul- und den Kindergartenbetrieb in Altmühlfranken getroffen. Eine erste Klasse und eine Kindergartengruppe sind nun vorsorglich in Quarantäne.

© Wolfgang Kumm/dpa


Nachdem eine vierköpfige Familie auf SARS-CoV-2 positiv getestet wurde, ermittelt das Gesundheitsamt in Weißenburg derzeit sämtliche Kontaktpersonen. Das teilte das Landratsamt am Donnerstag mit. Wegen des positiven Testergebnisses musste die 1. Klasse der Grundschule Alesheim-Emetzheim sowie eine Gruppe des Katholischen Kindergartens St. Gunthildis in Weißenburg einschließlich der betroffenen Lehrer und Erzieherinnen unter Quarantäne gestellt werden.

Bilderstrecke zum Thema

Von Wuhan in die Welt: Die Ausbreitung der Corona-Pandemie

Anfang Dezember 2019 ging es in China los: Eine unbekannte Lungenentzündung stellt die Ärzte vor Rätsel. Mitte März ruft Bayern den Katastrophenfall aus - was ist in den Wochen und Monaten bis dahin geschehen? Ein Überblick.


Die katholische Kirche als Träger des Kindergartens St. Gunthildis hat den Betrieb vorsorglich für diese Woche eingestellt.

Die Testergebnisse der von den Quarantänemaßnahmen betroffenen Personen werden voraussichtlich Anfang der Woche erfolgen, teilte das Landratsamt mit. Dann werde das Gesundheitsamt nach Vorliegen der Testergebnisse über weitere Maßnahmen entscheiden.


Sie wollen Ihre Meinung zu den Maßnahmen und Lockerungen in der Corona-Krise kundtun oder sich mit anderen Usern zum Thema austauschen?

Hier haben Sie die Möglichkeit dazu.

Doch die beiden Fälle waren nicht ersten in Weißenburg-Gunzenhausen. Es hat bereits am 8. und 9. September einen Quarantänefall im Kindergarten Heilig Kreuz in Weißenburg gegeben. Die Einrichtung war zwei Tage lang geschlossen. Ein Kind war positiv auf Corona getestet worden. Deshalb mussten alle 44 Kindergartenkinder sowie die acht Mitarbeiterinnen sich ebenfalls testen lassen. Doch am Ende fielen alle Ergebnisse zum Glück negativ aus.

Das Landratsamt hatte in diesem Fall nicht informiert, sondern erst auf Anfrage unserer Zeitung den Sachverhalt bestätigt. Es sei angesichts der bundesweit steigenden Fallzahlen in den nächsten Wochen immer wieder damit zu rechnen, dass eine Kindergartengruppe oder Schulklasse in Quarantäne geschickt werden müsse. Die Behörde will deshalb nicht automatisch von sich aus informieren, sondern nur auf Anfrage der Medien reagieren.

 

***Dieser Artikel wurde am 20. September aktualisiert.***

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Weißenburg, Alesheim, Gunzenhausen