WM-Gold für Melanie Milles

7.11.2012, 08:46 Uhr
Am Ziel der sportlichen Träume: Kickbox-Weltmeisterin Melanie Milles und ihr Trainer Kai Blauhorn nach der Siegerehrung bei den Titelkämpfen in den Niederlanden.

Am Ziel der sportlichen Träume: Kickbox-Weltmeisterin Melanie Milles und ihr Trainer Kai Blauhorn nach der Siegerehrung bei den Titelkämpfen in den Niederlanden.

Die ISKA Amateur World Championships 2012 in Valkenburg (Niederlande) wurden für Melanie Milles und das gesamte Reil-Kickboxteam-Roth ein voller Erfolg. Beim weltweit an­erkannten Kickbox-Verband ISKA (International Sport Kickboxing Association) hatte sich die Rother Sport­lerin im Juni dieses Jahres mit zwei Goldmedaillen bei der Deutschen Meisterschaft für die Weltmeisterschaft qualifiziert. Mitte Oktober hatte sie bei der „Bayerischen“ im Amateurboxen in Weißenburg die Silbermedaille geholt.

Nun ließ die Friseurmeisterin Gold im Kickboxen folgen und feierte damit ihren größten Triumph. Dabei stand das zweite WM-Turnier in Milles‘ sportlicher Laufbahn unter keinem guten Stern. Sieben Tage vor den Titelkämpfen verletzte sich die Sport­lerin bei einem Haushaltsunfall so schwer an der Hand, dass ihr Daumen genäht und geschient werden musste. Aus Sorge, die noch nicht komplett verheilte Verletzung könnte der Wettkampfbelastung nicht standhalten, startete Melanie Milles nur in einer Disziplin, dem Kickboxen mit Lowkicks. Das Risiko, ähnlich wie bei ihrer WM-Teilnahme 2010 in Schottland schon nach einer Niederlage aus dem Turnier auszuscheiden, war da-
her sehr groß.

Doch in diesem Jahr sollte das Glück auf ihrer Seite sein. Melanie Milles bestritt ein hervorragendes Turnier und überzeugte nicht nur die Kampfrichter, sondern auch das Pub­likum von ihrer Klasse. Am Ende setz­te sie sich in ihrer Gewichtsklasse souverän durch – Gold für Deutschland. Die weiteren Goldmedaillen in den Ringsportarten der Damen gingen an die Schweiz, Ungarn, England, und nochmals an Deutschland.
Milles, die allein in diesem Jahr zwölf Kämpfe absolvierte und hierbei auch die aktuelle slowenische Meis­terin im olympischen Boxen schlagen konnte, krönte nun in Holland ihre zahlreichen Erfolge aus zehn Jahren Wettkampfsport und stolzen 93 Amateurkämpfen im Ringquadrat mit dem WM-Titel der Amateure.

Darüber hi­naus engagierte sie sich als Kapitän der deutschen Nationalmannschaft und Ansprechpartnerin für alle aktiven Sportler. Trotz mehrfacher An­ragen aus der Profiliga, unter anderem für die kürzlich über die Bühne gegangene Steko’s Fight Night zu kämpfen, möchte sie definitiv bis zu ihrem Karriereende dem Amateursport treu bleiben.

Keine Kommentare