Bahn entgleiste

Zugunglück bei Garmisch-Partenkirchen: Fünf Menschen sterben

4.6.2022, 12:40 Uhr
03.06.2022, Bayern, Garmisch-Partenkirchen: Zahlreiche Einsatz- und Rettungskräfte sind an der Unglücksstelle im Einsatz. Bei einem schweren Zugunglück sind in Garmisch-Partenkirchen mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Ein Regionalexpress entgleiste in der beliebten oberbayerischen Urlaubsregion auf dem Weg von Garmisch nach München. Foto: Angelika Warmuth/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
1 / 34

© Angelika Warmuth, dpa

04.06.2022, Bayern, Garmisch-Partenkirchen: Am zweiten Tag sind zahlreiche Einsatz- und Rettungskräfte nach dem schweren Zugunglück im Einsatz. Bei dem Unglück sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Ein Regionalexpress entgleiste in der beliebten oberbayerischen Urlaubsregion auf dem Weg von Garmisch nach München. Foto: Angelika Warmuth/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
2 / 34

© Angelika Warmuth, dpa

04.06.2022, Bayern, Garmisch-Partenkirchen: Am zweiten Tag sind Einsatz- und Rettungskräfte nach dem schweren Zugunglück im Einsatz und haben zwei Waggons gesichert. Bei dem Unglück sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Ein Regionalexpress entgleiste in der beliebten oberbayerischen Urlaubsregion auf dem Weg von Garmisch nach München. Foto: Angelika Warmuth/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
3 / 34

© Angelika Warmuth, dpa

04.06.2022, Bayern, Garmisch-Partenkirchen: Am zweiten Tag sind Einsatz- und Rettungskräfte nach dem schweren Zugunglück im Einsatz und haben zwei Waggons gesichert. Bei dem Unglück sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Ein Regionalexpress entgleiste in der beliebten oberbayerischen Urlaubsregion auf dem Weg von Garmisch nach München. Foto: Angelika Warmuth/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
4 / 34

© Angelika Warmuth, dpa

04.06.2022, Bayern, Garmisch-Partenkirchen: Am zweiten Tag sind Einsatz- und Rettungskräfte nach dem schweren Zugunglück im Einsatz und haben zwei Waggons mit Kränen gesichert. Bei dem Unglück sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Ein Regionalexpress entgleiste in der beliebten oberbayerischen Urlaubsregion auf dem Weg von Garmisch nach München. Foto: Angelika Warmuth/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
5 / 34

© Angelika Warmuth, dpa

04.06.2022, Bayern, Garmisch-Partenkirchen: Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU, l) besucht nach einem schweren Zugunglück den Unglücksort.  Bei dem Unglück sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Ein Regionalexpress entgleiste in der beliebten oberbayerischen Urlaubsregion auf dem Weg von Garmisch nach München. Foto: Angelika Warmuth/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
6 / 34

© Angelika Warmuth, dpa

Zahlreiche Einsatz- und Rettungskräfte sind an der Unglücksstelle im Einsatz.
7 / 34

© Angelika Warmuth/dpa

dpatopbilder - 04.06.2022, Bayern, Garmisch-Partenkirchen: Zahlreiche Einsatz- und Rettungskräfte sind nach einem schweren Zugunglück im Einsatz. Bei einem schweren Zugunglück sind in Garmisch-Partenkirchen mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Ein Regionalexpress entgleiste in der beliebten oberbayerischen Urlaubsregion auf dem Weg von Garmisch nach München. Foto: Angelika Warmuth/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
8 / 34

© Angelika Warmuth, dpa

Einsatz- und Rettungskräfte arbeiten nach dem schweren Zugunglück an der Unfallstelle.
9 / 34

© Sven Hoppe/dpa

Zahlreiche Einsatz- und Rettungskräfte sind nach einem schweren Zugunglück im Einsatz.
10 / 34

© Angelika Warmuth/dpa

Einsatz- und Rettungskräfte sind nach einem schweren Zugunglück im Einsatz.
11 / 34

© Angelika Warmuth/dpa

Einsatz- und Rettungskräfte sind nach einem schweren Zugunglück im Einsatz.
12 / 34

© Angelika Warmuth/dpa

Der Verkehr wurde großräumig umgeleitet.
13 / 34

© Angelika Warmuth/dpa

04.06.2022, Bayern, Garmisch-Partenkirchen: Einsatz- und Rettungskräfte sind nach einem schweren Zugunglück im Einsatz. Bei einem schweren Zugunglück sind in Garmisch-Partenkirchen mehrere Menschen ums Leben gekommen. Ein Regionalexpress entgleiste in der beliebten oberbayerischen Urlaubsregion auf dem Weg von Garmisch nach München. Foto: Angelika Warmuth/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
14 / 34

© Angelika Warmuth, dpa

Nördlich von Garmisch-Partenkirchen ist laut ersten Informationen ein Regionalzug entgleist. Dabei sollen vier Personen ums Leben gekommen sein, dutzende Personen wurden schwer verletzt. In dem verunglückten Zug saßen auch zahlreiche Schüler, die auf dem Weg von der Schule in die Pfingstferien waren. Die Ursache, weshalb der Zug entgleist ist, ist derzeit noch unklar. Vor Ort sind auch mehrere Rettungshubschrauber aus Tirol. Auch die Bundeswehr ist mit im Einsatz. Die Bahnstrecke zwischen Garmisch-Partenkirchen und Oberau ist aktuell gesperrt. Der Zug fuhr nach Angaben der Polizei von Garmisch-Partenkirchen in Richtung München. Auch Innenminister Joachim Herrmann und Bundesministerin Nancy Faeser haben die Unglücksstelle besucht. Foto: NEWS5 / Bauernfeind Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/23712
15 / 34

© NEWS5 / Bauernfeind

Nördlich von Garmisch-Partenkirchen ist laut ersten Informationen ein Regionalzug entgleist. Dabei sollen vier Personen ums Leben gekommen sein, dutzende Personen wurden schwer verletzt. In dem verunglückten Zug saßen auch zahlreiche Schüler, die auf dem Weg von der Schule in die Pfingstferien waren. Die Ursache, weshalb der Zug entgleist ist, ist derzeit noch unklar. Vor Ort sind auch mehrere Rettungshubschrauber aus Tirol. Auch die Bundeswehr ist mit im Einsatz. Die Bahnstrecke zwischen Garmisch-Partenkirchen und Oberau ist aktuell gesperrt. Der Zug fuhr nach Angaben der Polizei von Garmisch-Partenkirchen in Richtung München. Auch Innenminister Joachim Herrmann und Bundesministerin Nancy Faeser haben die Unglücksstelle besucht. Foto: NEWS5 / Bauernfeind Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/23712
16 / 34

© NEWS5 / Bauernfeind

Nördlich von Garmisch-Partenkirchen ist laut ersten Informationen ein Regionalzug entgleist. Dabei sollen vier Personen ums Leben gekommen sein, dutzende Personen wurden schwer verletzt. In dem verunglückten Zug saßen auch zahlreiche Schüler, die auf dem Weg von der Schule in die Pfingstferien waren. Die Ursache, weshalb der Zug entgleist ist, ist derzeit noch unklar. Vor Ort sind auch mehrere Rettungshubschrauber aus Tirol. Auch die Bundeswehr ist mit im Einsatz. Die Bahnstrecke zwischen Garmisch-Partenkirchen und Oberau ist aktuell gesperrt. Der Zug fuhr nach Angaben der Polizei von Garmisch-Partenkirchen in Richtung München. Auch Innenminister Joachim Herrmann und Bundesministerin Nancy Faeser haben die Unglücksstelle besucht. Foto: NEWS5 / Bauernfeind Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/23712
17 / 34

© NEWS5 / Bauernfeind

Nördlich von Garmisch-Partenkirchen ist laut ersten Informationen ein Regionalzug entgleist. Dabei sollen vier Personen ums Leben gekommen sein, dutzende Personen wurden schwer verletzt. In dem verunglückten Zug saßen auch zahlreiche Schüler, die auf dem Weg von der Schule in die Pfingstferien waren. Die Ursache, weshalb der Zug entgleist ist, ist derzeit noch unklar. Vor Ort sind auch mehrere Rettungshubschrauber aus Tirol. Auch die Bundeswehr ist mit im Einsatz. Die Bahnstrecke zwischen Garmisch-Partenkirchen und Oberau ist aktuell gesperrt. Der Zug fuhr nach Angaben der Polizei von Garmisch-Partenkirchen in Richtung München. Auch Innenminister Joachim Herrmann und Bundesministerin Nancy Faeser haben die Unglücksstelle besucht. Foto: NEWS5 / Bauernfeind Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/23712
18 / 34

© NEWS5 / Bauernfeind

Nördlich von Garmisch-Partenkirchen ist laut ersten Informationen ein Regionalzug entgleist. Dabei sollen vier Personen ums Leben gekommen sein, dutzende Personen wurden schwer verletzt. In dem verunglückten Zug saßen auch zahlreiche Schüler, die auf dem Weg von der Schule in die Pfingstferien waren. Die Ursache, weshalb der Zug entgleist ist, ist derzeit noch unklar. Vor Ort sind auch mehrere Rettungshubschrauber aus Tirol. Auch die Bundeswehr ist mit im Einsatz. Die Bahnstrecke zwischen Garmisch-Partenkirchen und Oberau ist aktuell gesperrt. Der Zug fuhr nach Angaben der Polizei von Garmisch-Partenkirchen in Richtung München. Auch Innenminister Joachim Herrmann und Bundesministerin Nancy Faeser haben die Unglücksstelle besucht. Foto: NEWS5 / Bauernfeind Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/23712
19 / 34

© NEWS5 / Bauernfeind

Nördlich von Garmisch-Partenkirchen ist laut ersten Informationen ein Regionalzug entgleist. Dabei sollen vier Personen ums Leben gekommen sein, dutzende Personen wurden schwer verletzt. In dem verunglückten Zug saßen auch zahlreiche Schüler, die auf dem Weg von der Schule in die Pfingstferien waren. Die Ursache, weshalb der Zug entgleist ist, ist derzeit noch unklar. Vor Ort sind auch mehrere Rettungshubschrauber aus Tirol. Auch die Bundeswehr ist mit im Einsatz. Die Bahnstrecke zwischen Garmisch-Partenkirchen und Oberau ist aktuell gesperrt. Der Zug fuhr nach Angaben der Polizei von Garmisch-Partenkirchen in Richtung München. Auch Innenminister Joachim Herrmann und Bundesministerin Nancy Faeser haben die Unglücksstelle besucht. Foto: NEWS5 / Bauernfeind Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/23712
20 / 34

© NEWS5 / Bauernfeind

Nördlich von Garmisch-Partenkirchen ist laut ersten Informationen ein Regionalzug entgleist. Dabei sollen vier Personen ums Leben gekommen sein, dutzende Personen wurden schwer verletzt. In dem verunglückten Zug saßen auch zahlreiche Schüler, die auf dem Weg von der Schule in die Pfingstferien waren. Die Ursache, weshalb der Zug entgleist ist, ist derzeit noch unklar. Vor Ort sind auch mehrere Rettungshubschrauber aus Tirol. Auch die Bundeswehr ist mit im Einsatz. Die Bahnstrecke zwischen Garmisch-Partenkirchen und Oberau ist aktuell gesperrt. Der Zug fuhr nach Angaben der Polizei von Garmisch-Partenkirchen in Richtung München. Auch Innenminister Joachim Herrmann ist an der Unglücksstelle angekommen. Foto: NEWS5 / Bauernfeind Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/23712
21 / 34

© NEWS5 / Bauernfeind

Nördlich von Garmisch-Partenkirchen ist laut ersten Informationen ein Regionalzug entgleist. Dabei sollen vier Personen ums Leben gekommen sein, dutzende Personen wurden schwer verletzt. In dem verunglückten Zug saßen auch zahlreiche Schüler, die auf dem Weg von der Schule in die Pfingstferien waren. Die Ursache, weshalb der Zug entgleist ist, ist derzeit noch unklar. Vor Ort sind auch mehrere Rettungshubschrauber aus Tirol. Auch die Bundeswehr ist mit im Einsatz. Die Bahnstrecke zwischen Garmisch-Partenkirchen und Oberau ist aktuell gesperrt. Der Zug fuhr nach Angaben der Polizei von Garmisch-Partenkirchen in Richtung München. Auch Innenminister Joachim Herrmann ist an der Unglücksstelle angekommen. Foto: NEWS5 / Bauernfeind Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/23712
22 / 34

© NEWS5 / Bauernfeind, NEWS5

Der Zug war gegen Mittag auf dem Weg von Garmisch-Partenkirchen nach München, als mehrere Waggons entgleisten.
23 / 34

© Uwe Lein/dpa

03.06.2022, Bayern, Garmisch-Partenkirchen: Zahlreiche Einsatz- und Rettungskräfte sind nach einem schweren Zugunglück im Einsatz. Bei einem schweren Zugunglück sind in Garmisch-Partenkirchen mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Ein Regionalexpress entgleiste in der beliebten oberbayerischen Urlaubsregion auf dem Weg von Garmisch nach München. Foto: Sven Hoppe/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
24 / 34

© Sven Hoppe, dpa

Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr stehen in der Nähe des umgekippten Waggons.
25 / 34

© Sven Hoppe/dpa

03.06.2022, Bayern, Garmisch-Partenkirchen: Zahlreiche Einsatz- und Rettungskräfte sind nach einem schweren Zugunglück im Einsatz. Bei einem schweren Zugunglück sind in Garmisch-Partenkirchen mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Ein Regionalexpress entgleiste in der beliebten oberbayerischen Urlaubsregion auf dem Weg von Garmisch nach München. Foto: Sven Hoppe/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
26 / 34

© Sven Hoppe, dpa

03.06.2022, Bayern, Garmisch-Partenkirchen: Joachim Herrmann (CSU), Innenminister von Bayern, informiert sich nach einem schweren Zugunglück. Bei einem schweren Zugunglück sind in Garmisch-Partenkirchen mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Ein Regionalexpress entgleiste in der beliebten oberbayerischen Urlaubsregion auf dem Weg von Garmisch nach München. Foto: Uwe Lein/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
27 / 34

© Uwe Lein, dpa

03.06.2022, Bayern, Garmisch-Partenkirchen: Zahlreiche Einsatz- und Rettungskräfte sind nach einem schweren Zugunglück im Einsatz. Bei einem schweren Zugunglück sind in Garmisch-Partenkirchen mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Ein Regionalexpress entgleiste in der beliebten oberbayerischen Urlaubsregion auf dem Weg von Garmisch nach München. Foto: Uwe Lein/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
28 / 34

© Uwe Lein, dpa

Zahlreiche Einsatz- und Rettungskräfte sind nach dem schweren Zugunglück im Einsatz.
29 / 34

© Josef Hornsteiner/Garmisch-Partenkirchner Tagblatt/dpa

03.06.2022, Bayern, Garmisch-Partenkirchen: Zahlreiche Einsatz- und Rettungskräfte sind nach einem schweren Zugunglück im Einsatz. Bei einem schweren Zugunglück sind in Garmisch-Partenkirchen mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Ein Regionalexpress entgleiste in der beliebten oberbayerischen Urlaubsregion auf dem Weg von Garmisch nach München. Foto: Sven Hoppe/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
30 / 34

© Sven Hoppe, dpa

03.06.2022, Bayern, Garmisch-Partenkirchen: Zahlreiche Einsatz- und Rettungskräfte sind nach einem schweren Zugunglück im Einsatz. Bei einem schweren Zugunglück sind in Garmisch-Partenkirchen mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Ein Regionalexpress entgleiste in der beliebten oberbayerischen Urlaubsregion auf dem Weg von Garmisch nach München. Foto: Sven Hoppe/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
31 / 34

© Sven Hoppe, dpa

Zahlreiche Einsatz- und Rettungskräfte sind nach einem schweren Zugunglück im Einsatz.
32 / 34

© ADAC Luftrettung/dpa

Zahlreiche Einsatz- und Rettungskräfte sind nach einem schweren Zugunglück im Einsatz.
33 / 34

© Josef Hornsteiner/Garmisch-Partenkirchner Tagblatt/dpa

HANDOUT - 03.06.2022, Bayern, Garmisch-Partenkirchen: Zahlreiche Einsatz- und Rettungskräfte sind nach einem schweren Zugunglück im Einsatz (Luftaufnahme aus einem Rettungshubschrauber). Mindestens drei Menschen sind dabei nach Angaben der Behörden getötet worden, zahlreiche wurden verletzt. (recrop) Foto: ADAC Luftrettung/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
34 / 34

© ADAC Luftrettung, dpa