Bunte Flaggen

Zum CSD: Diese Städte in der Region hissen die Regenbogenfahne

Alicia Kohl
Alicia Kohl

E-Mail zur Autorenseite

4.8.2022, 15:33 Uhr
Viele Städte in der Region beteiligen sich an der Pride Week, in Schwabach beispielsweise weht zum ersten Mal eine Regenbogenflagge.

© Federico Gambarini/dpa/Symbolbild Viele Städte in der Region beteiligen sich an der Pride Week, in Schwabach beispielsweise weht zum ersten Mal eine Regenbogenflagge.

Vor einem Jahr wurde auf der Nürnberger Burg die Regenbogenflagge gehisst - allerdings nicht von der Burgverwaltung. Stattdessen wurde in einer nächtlichen Aktion die Deutschlandflagge von Unbekannten durch eine Regenbogenflagge ersetzt. Die Stadt Nürnberg hat keinen Einfluss auf die Beflaggung der Burg, am Hauptmarkt sollen aber wie jedes Jahr vier Regenbogenflaggen vor dem Rathaus wehen.

Dieser Ort wurde gewählt, weil die Stadt ihn für den zentralsten und wichtigsten Punkt in Nürnberg hält. Die Burgverwaltung dagegen hat nicht vor, die Beflaggung auf der Burg zu ändern. Solange sich nicht wieder Unbekannte an der Fahnenstange zu schaffen machen, bleibt die Beflaggung also wie gehabt.

In Fürth ist noch nichts final entschieden, es soll aber vermutlich eine Regenbogenflagge am Rathaus gehisst werden. In Erlangen dagegen wird am Wochenende keine Flagge wehen - allerdings nur, weil Erlangen erst im Herbst CSD feiert. Die Aktionen und Veranstaltungen werden dementsprechend erst im September beginnen. Und da ist schon so einiges geplant, unter anderem ein Poetry Slam, eine "queer ballnight" und ein "DIY Abend + Vulva Cupcakes".

Auch Schwabach feiert die Pride Weeks: Am 6. August kommt das Revue Theater Paradies in den Burgersgarten für "Travestie Live". Außerdem hängt vor dem Verwaltungsgebäude in der Ludgwigstraße eine Regenbogenflagge - zum ersten Mal in Schwabach. Eigentlich sollte sie am großen Fahnenmast vor dem Rathaus wehen, beim Bürgerfest wurde dieser allerdings angefahren und beschädigt. In Ansbach dagegen ist aktuell noch nichts geplant.

0 Kommentare