14°

Donnerstag, 19.09.2019

|

zum Thema

Zum Jubiläum: Adidas feiert Riesen-Party mit Superstars

Mit dem Bürogebäude "Arena" vollendete der Konzern die "World of Sports" - 09.08.2019 19:02 Uhr

Politiker, Architekten, Sportprominenz: Sie alle eröffneten symbolisch das "Arena"-Gebäude im Hintergrund. Dabei war unter anderem auch Musiker Pharrell Williams dabei. © Eduard Weigert


Für "außergewöhnlich" hielten Redner die Historie von Adidas, das seit seiner Gründung 1949 zur Weltmarke im Sport und in Lifestyle aufstieg. Seit 1992, als der letzte US-GI auf der Herzo Base das Licht ausmachte, hat sich der ehemalige Militärstandort in erstaunlicher, manche sagen "atemberaubender Weise" verändert.

Aus einem Soldatenquartier wurden Büros, auf einem Schießplatz wurde ein Fußballplatz gebaut, Gebäude wie das Betriebsrestaurant Stripes, das Brand Center, das Laces mit Future Lab, wo neue Produkte entwickelt werden, das Halftime, Event- und Veranstaltungsort ebenso wie kreativer Arbeitsplatz, ein künstlicher See mit Wasserfall und nun das futuristische, an ein Fußballstadion erinnernde Arena mit Vorstandsetage sind entstanden.

Bilderstrecke zum Thema

Bauboom im Zeitraffer: Von der Herzo Base zur World of Sports von adidas

Bauboom im Zeitraffer: Von der Herzo Base zur World of Sports von adidas. Der Sportartikelkonzern feiert 2019 70-jähriges Bestehen.


Ferner zwei große Parkhäuser, ein Fitness-Studio und zwei baugleiche Kindertagesstätten für die Kinder von Mitarbeitern. Die zweite Kita wurde erst dieser Tage fertiggestellt.

Auf dem Gelände, "World of Sports" genannt, arbeiten nun rund 5600 Menschen aus über 100 Nationen, 1700 Menschen davon in der "Arena" mit benachbartem Halftime. Rund 350 Millionen Euro kosteten die beiden Gebäude. Damit investierte Adidas in den vergangenen 20 Jahren rund eine Milliarde in den Ausbau seines Hauptsitzes und zieht Architekturtouristen auf die Herzo Base.

Alljährlich gehen bei Adidas eine Million Bewerbungen ein, bei einer Gesamtzahl von 57000 Mitarbeitern weltweit. Rund 2600 offene Stellen gibt es derzeit im Unternehmen.

2019 löste Adidas den Gründerstandort des seit 1949 bestehenden Unternehmens Am Buck in Herzogenaurach mit einem großen Abschieds-Poster des Unternehmensgründers Adi Dassler auf. Es zeigt, wie "der Visionär", wie ihn Tennislegende Stan Smith nannte, konzentriert auf eine Fußball-Schuhsohle blickt.

Bilderstrecke zum Thema

Modern und offen: So sieht die Adidas-Arena in Herzogenaurach aus

Seit wenigen Wochen ist die neue adidas-Arena in Herzogenaurach fertig und bezogen. Wir durften einen kleinen Rundgang machen. Hier die Bilder.


Dieses Erbe zitiert der Konzern medial. Seit den Gründerjahren 1949 mit Herzogenauracher Belegschaft und familiärem Enthusiasmus wurde aus dem längst englischsprachigen Unternehmen ein globaler Konzern. Ein wenig deutete sich dies bei den kurzen Eröffnungsansprachen von Vorstandsvorsitzendem Kasper Rorsted, dem gesamten Vorstand, den Promis, die zur Eröffnung da waren an. Sigrid Dassler-Malms, Tochter von Adi Dassler und Dassler-Enkel Klaus Bente zeigten Rührung bei ihren kurzen Reminiszenzen.

Zur Riesen-Party waren sie alle präsent: Superstar Pharrell Williams, der mit seinem Song "Happy" einen Ohrwurm erschuf, Tennislegende Stan Smith, Namensgeber für einen Kult-Sneaker. "Walk this way" mit unverkennbarem Schwenk auf die Drei-Streifen-Sneakers, war einer der bekannten Songs der Band Run DMC, die auch 1986 mit "My Adidas" einen Hit hatten. Sie sorgen jedoch erst ab 21 Uhr für den Rahmen-Sound unter Ausschluss der Öffentlichkeit. 4000 Mitarbeiter und 400 Externe feiern dann bis spät.


Hier gibt es alle Bilder von der Mega-Party: 

Bilderstrecke zum Thema

Mit Pharrell, Lahm und Riesenrad: Adidas feiert Jubiläum

Sportler, Rapper, Politiker: Viele bekannte Persönlichkeiten lieben die Styles mit den weltberühmten drei Streifen. Bei der Feier zum 70. Jubiläum des Sportkonzerns haben sich dann auch einige bekannte Gesichter blicken lassen. Wir haben die Bilder!



Ferner zugegen: Fußball-Weltmeister Philipp Lahm, die Biathlon- Olympiasiegerinnen Laura Dahlmeier und Magdalena Neuner. Ebenso Bayerns Innenminister Joachim Herrmann, Herzogenaurachs Bürgermeister German Hacker und Landrat Alexander Tritthart. Auch von Behnisch Archtikten aus Stuttgart waren die Planer dabei. Christian Dzieia, Bauverantwortlicher, führte durch das Gebäude mit imposanter Treppe.

Wie Sport verbindet, sprach Kristina Vogel an, Olympiasiegerin im Bahnradfahren, seit einem Trainingssturz querschnittsgelähmt. Es sei hier "wie eine Familie".

 

Edith Kern-Miereisz

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Herzogenaurach