Schwabach: Ein Rundgang durch die nördliche Altstadt

29.11.2019, 12:26 Uhr
Wir beginnen in der Nürnberger Straße, im Schatten des Kirchturms: Im sogenannten Iffland-Haus und dem Haus links daneben, in dem früher die „Silberne Kanne“ zum Trinken einlud, entsteht ein Hotel.
1 / 15

Wir beginnen in der Nürnberger Straße, im Schatten des Kirchturms: Im sogenannten Iffland-Haus und dem Haus links daneben, in dem früher die „Silberne Kanne“ zum Trinken einlud, entsteht ein Hotel. © Thomas Correll

Ein paar Schritte weiter nördlich, an der Ecke zur neu gepflasterten Friedrichstraße, laden Sitzbänke und ein Café zum Verweilen ein.
2 / 15

Ein paar Schritte weiter nördlich, an der Ecke zur neu gepflasterten Friedrichstraße, laden Sitzbänke und ein Café zum Verweilen ein. © Thomas Correll

Der Platz ist ein Teil der Achse Neutor-, Friedrich-, Hördlertorstraße, die derzeit neu gepflastert und gestaltet wird.
3 / 15

Der Platz ist ein Teil der Achse Neutor-, Friedrich-, Hördlertorstraße, die derzeit neu gepflastert und gestaltet wird. © Thomas Correll

Eine Entwicklung, die überall in Schwabach zu beobachten ist: Traditionsreiche Geschäfte schließen - sei es wegen der wirtschaftlichen Perspektiven, oder weil Inhaber aus Altersgründen aufhören und sich keine Nachfolger finden.
4 / 15

Eine Entwicklung, die überall in Schwabach zu beobachten ist: Traditionsreiche Geschäfte schließen - sei es wegen der wirtschaftlichen Perspektiven, oder weil Inhaber aus Altersgründen aufhören und sich keine Nachfolger finden. © Thomas Correll

Ein Problem, das schon länger diskutiert wird: Das Kopfsteinpflaster in der Nördlichen Mauerstraße macht es allen schwer, die nicht mehr so gut zu Fuß sind - von Menschen mit Rollatoren oder Kinderwagen ganz zu schweigen.
5 / 15

Ein Problem, das schon länger diskutiert wird: Das Kopfsteinpflaster in der Nördlichen Mauerstraße macht es allen schwer, die nicht mehr so gut zu Fuß sind - von Menschen mit Rollatoren oder Kinderwagen ganz zu schweigen. © Thomas Correll

Am Pinzenberg ist zuletzt das große Gebäude links neu gestrichen worden, im Hintergrund sieht man ein eingerüstetes Haus, wo der neue Anstrich noch bevorsteht.
6 / 15

Am Pinzenberg ist zuletzt das große Gebäude links neu gestrichen worden, im Hintergrund sieht man ein eingerüstetes Haus, wo der neue Anstrich noch bevorsteht. © Thomas Correll

Einige Meter weiter sieht man ein von der Gewobau saniertes Gebäude (in grün), hier die Nordfassade.
7 / 15

Einige Meter weiter sieht man ein von der Gewobau saniertes Gebäude (in grün), hier die Nordfassade. © Thomas Correll

Dasselbe Gebäude von der anderen Seite, in der Schulgasse. Ein typischer Anblick für die nördliche Altstadt: Links ein heruntergekommenes Haus, mittig das sanierte Haus, rechts davon ein in Arbeit befindliches Haus. Und auf der anderen Seite: Schwabacher Fachwerk.
8 / 15

Dasselbe Gebäude von der anderen Seite, in der Schulgasse. Ein typischer Anblick für die nördliche Altstadt: Links ein heruntergekommenes Haus, mittig das sanierte Haus, rechts davon ein in Arbeit befindliches Haus. Und auf der anderen Seite: Schwabacher Fachwerk. © Thomas Correll

Eine Detailansicht des harschen Kontrasts zwischen neu und alt.
9 / 15

Eine Detailansicht des harschen Kontrasts zwischen neu und alt. © Thomas Correll

Geht man die Hördlertorstraße in Richtung Alter Linde, sieht man ein perfektes Beispiel für eine
10 / 15

Geht man die Hördlertorstraße in Richtung Alter Linde, sieht man ein perfektes Beispiel für eine "hässliche Ecke", im wahrsten Sinne des Wortes. © Thomas Correll

Es gibt aber auch solche Ansichten: Ist das Schwabach oder Venedig?
11 / 15

Es gibt aber auch solche Ansichten: Ist das Schwabach oder Venedig? © Thomas Correll

Die Benkendorfer Straße: Auch das ist ein Projekt der Gewobau, ein saniertes Denkmalschutz-Haus.
12 / 15

Die Benkendorfer Straße: Auch das ist ein Projekt der Gewobau, ein saniertes Denkmalschutz-Haus. © Thomas Correll

Blickt man von der Spitalbrücke in Richtung Wöhrwiese, dann sieht man ein Haus (in grün), auch unter Denkmalschutz stehend, das eine private Immobilienfirma renovieren will.
13 / 15

Blickt man von der Spitalbrücke in Richtung Wöhrwiese, dann sieht man ein Haus (in grün), auch unter Denkmalschutz stehend, das eine private Immobilienfirma renovieren will. © Thomas Correll

Wir nähern uns wieder unserem Ausgangspunkt, indem wir die Bachgasse entlang gehen. Auch hier kann man den Gegensatz von
14 / 15

Wir nähern uns wieder unserem Ausgangspunkt, indem wir die Bachgasse entlang gehen. Auch hier kann man den Gegensatz von "neu gemacht" und "lang nichts mehr passiert" in direkter Nachbarschaft erleben. © Thomas Correll

Wir beenden unseren Rundgang, zurück in der Nürnberger Straße: Das südliche Schwabach-Ufer gehört zwar nicht zur nördlichen Altstadt, einen schönen Blick vom anderen Ufer aus wissen die Anwohner aber sicher zu schätzen. Hier gilt: ist in Arbeit.
15 / 15

Wir beenden unseren Rundgang, zurück in der Nürnberger Straße: Das südliche Schwabach-Ufer gehört zwar nicht zur nördlichen Altstadt, einen schönen Blick vom anderen Ufer aus wissen die Anwohner aber sicher zu schätzen. Hier gilt: ist in Arbeit. © Thomas Correll