Schulterverletzung

Der nächste Schock für den Club: Auch Torhüter Mathenia muss unters Messer

Uli Digmayer
Uli Digmayer

Sportredaktion

E-Mail zur Autorenseite

16.11.2022, 16:35 Uhr
Auch Stammkeeper Christian Mathenia wird dem Club länger fehlen.

© Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / Daniel Marr Auch Stammkeeper Christian Mathenia wird dem Club länger fehlen.

Es war eine der spektakulärsten Szenen zum Jahresabschluss am Sonntag im Max-Morlock-Stadion: Paderborns Julian Justvan hatte in der 30. Minute beim Stand von 0:0 aus 20 Metern fulminant abgezogen, doch Christian Mathenia riss im Flug den Arm hoch und lenkte den Ball mit den Fingerspitzen noch an die Latte. Die so wichtige Rettungstat muss der aktuell so verlässliche Torhüter des 1. FC Nürnberg, der nach dieser Aktion bereits auf dem Platz kurz behandelt wurde, nun allerdings teuer bezahlen.

Wie mehrere Untersuchungen im Südklinikum ergaben, zog sich Mathenia einen Sehnenanriss in der Schulter zu. "Am Ende haben wir uns zusammen mit Christian für eine Operation entschieden", ließ Mannschaftsarzt Markus Geßlein am Dienstag mitteilen. Mathenia kommt noch in dieser Woche unters Messer und wird "bis auf weiteres", wie es der Verein etwas kryptisch formulierte, ausfallen. Damit dürfte am 29. Januar zum Rückrundenstart gegen den FC St. Pauli Ersatzkeeper Carl Klaus erstmals von Beginn an ein Zweitliga-Spiel für den Club bestreiten.

Im letzten Vorrundenspiel gegen Paderborn (2:1) hatten sich auch bereits Innenverteidiger James Lawrence (Innenband- und Innenmeniskus-Riss im Knie) und Linksverteidiger Erik Wekesser (vorderes Kreuzband) schwere Verletzungen zugezogen. Beide Defensivkräfte werden Trainer Markus Weinzierl monatelang fehlen.

Verwandte Themen


9 Kommentare