Flutlich-Frust

Nächstes Unentschieden für den Club: Comeback nach Pannen-Pass reicht für Punkt

Georgios Tsakiridis

E-Mail zur Autorenseite

9.2.2024, 20:36 Uhr
Torjubel nach Ausgleich zum 1:1 - Ivan Marquez freut sich.

© Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / Daniel Marr Torjubel nach Ausgleich zum 1:1 - Ivan Marquez freut sich.

Mit dem SV Wehen Wiesbaden und dem 1. FC Nürnberg treffen zwei im Tabellenmittelfeld platzierte Mannschaften zum Auftakt des 21. Spieltags aufeinander. Das Duell Zwölfter (26 Punkte) gegen Zehnter (28 Punkte) könnte besonders für den Club wegweisend werden. Der Trend ist zuletzt jedoch nicht Nürnbergs bester Freund gewesen. Nach der klaren 0:3-Pleite in Hannover kam der FCN vor heimischer Kulisse nicht über ein Remis gegen Schlusslicht Osnabrück hinaus.

Vier definitive Ausfälle standen im Vorfeld für das Auswärtsspiel bereits fest: Enrico Valentini, Christopher Schindler, Daichi Hayashi und Felix Lohkemper reisen verletzungsbedingt nicht mit. FCN-Trainer Cristian Fiél muss seine Mannschaft gezwungenermaßen umstellen. Torjäger Uzun und Flügelflitzer Okunuki sind nicht rechtzeitig gesund geworden und müssen passen. Stattdessen schickt Fiel nach dem 2:2 gegen Osnabrück Duman und Wekesser (Startelfdebüt) ins Rennen. Erfreulich dürfte aus Sicht der Gäste das Comeback von Sommerneuzugang Joseph Hungbo sein, der nach überstandener Verletzung erstmals seit Oktober wieder im Kader steht.

Der Club versucht direkt die Kontrolle zu übernehmen, Nürnberg drückt die Gastgeber in deren Hälfte. In der 9. Minute wird der der erste Torschussverbucht: Wekesser probiert es aus spitzem Winkel - zu zentral auf Stritzel.Kurz darauf legt Castrop quer auf Duman, der mit der Innenseite aufs linke Eck abschließt, wieder kan der SVW-Keeper abwehren.Die beste Nürnberger Gelegenheit im ersten Durchgang hat Taylan Duman. Über Castrop und Gyamerah kommt er an den Ball und schlenzt von der Strafraumkante aufs rechte Eck, wo die Kugel hauchzart über den Querbalken streicht.

Der FCN ist deutlich näher dran am Führungstreffer, muss sich aber vorwerfen, seine Chancen nicht genutzt zu haben. Torlos geht es in die Katakomben. Zur Pause nimmt Cristian Fiél einen Wechsel vor. Nürnbergs Eigengewächs Jannik Hofmann feiert sein Profidebüt, der erneut unglückliche Goller geht dafür raus. Beim Club spielen mit Wekesser und Hofmann damit zwei gelernte Außenverteidiger auf den offensiven Flügelpositionen. Nach knapp 60 Minuten ist das Spiel aus altbekanntem Grund unterbrochen: Aus dem Gästeblock fliegen zahlreiche Tennisbälle auf den Platz.

Weiter geht es mit einem Schock für den Club: Keeper Klaus spielt einen unsauberen Pass in die Füße von Flick, der den Ball nicht kontrollieren kann. Goppel geht dazwischen und legt auf Prtajin, der aus zentraler Position von der Strafraumkante aus ins rechte Eck trifft. Das 0:1 fällt quasi aus dem Nichts. Erneut fliegen Tennisbälle aus dem Gästeblock. Schiedsrichter Dr. Kampka unterbricht und bittet die Mannschaften zur Seitenlinie. Dann geht es weiter und der FCN drückt auf den Ausgleich. In wenigen Augenblicken gibt es die mehrere Ecke in Folge - die vierte führt schließlich zum Erfolg.

Ausgleich in der 70. Minute. Duman führt kurz aus auf Wekesser, der an den Fünfmeterraum flankt, wo Marquez mit dem Rücken zum Tor ins lange Eck köpft. Der FCN will mehr. In der 85. Minute ist es beinahe so weit. Schleimer schlenzt an Stritzel vorbei, der Ball geht aber nicht über die Torlinie, weil ein Wiesbadener gerade so noch in den Versuch fliegt. Neun Minuten Nachspielzeit überstehen die Hausherren unbeschadet. Der Club nimmt am Ende wieder nur einen Punkt mit - zu wenig für den eigentlich guten Auftritt. Am Sonntag ist dann der kriselnde FC Kaiserslautern zu Gast im Max-Morlock-Stadion.

Verwandte Themen


100 Kommentare