Der Sportdirektor schreibt

Olaf Rebbe: "Ein Transfer kann beinahe alles kaputt machen"

Fadi Keblawi
Fadi Keblawi

E-Mail zur Autorenseite

9.6.2022, 14:45 Uhr
Enger Austausch: Olaf Rebbe und Dieter Hecking.

© Sportfoto Zink / Daniel Marr, NNZ Enger Austausch: Olaf Rebbe und Dieter Hecking.

Überall Transfergerüchte. Beim 1. FC Nürnberg ist das derzeit nicht anders als bei jedem anderen Fußballverein dieser Welt. Kommt Guido Burgstaller, geht einer, von dem man das nicht will? Fragen über Fragen. Einer, der die Antworten gibt, ist Olaf Rebbe.

Der Sportdirektor des 1. FC Nürnberg plant gemeinsam mit Trainer Robert Klauß und Sportvorstand Dieter Hecking die Mannschaft des Clubs - und gibt in einem exklusiven Beitrag für dieses Medienhaus Einblick in seine tägliche Arbeit.

Wenn nur einer der drei Beteiligten Zweifel an einem möglichen Neuzugang hat, sagt Rebbe, dann wird dieser Spieler kein Neuzugang. Welche Informationen bei einem Transfer eine Rolle spielen und woran so eine Spielerverpflichtung scheitern kann, schreibt Rebbe ebenfalls auf.

Am Ende, sagt Rebbe, muss man ausblenden, dass man seine Arbeit in aller Öffentlichkeit macht - und hoffen, dass sich vielleicht auch beim Aufwärmen der Charakter eines Spielers zeigt. Denn: "Das datenbasierte Scouting ist immens wichtig, wird aber in meinen Augen das Live-Scouting nicht ersetzen."

Verwandte Themen


3 Kommentare