Amateurteam setzt ein Zeichen

Aus Solidarität zu Pflegepersonal: Nürnberger Rugby-Team verzichtet auf Spiel

Fadi Keblawi
Fadi Keblawi

E-Mail zur Autorenseite

19.11.2021, 15:09 Uhr
Freiwillige Pause: Rugby Nürnberg setzt aus, um die Krankenhäuser zu entlasten.

Freiwillige Pause: Rugby Nürnberg setzt aus, um die Krankenhäuser zu entlasten. © Sportfoto Zink / Thomas Hahn, NN

Viel, sagen sie beim TSV 1846, ist in den letzten Wochen eigentlich nicht passiert: Zwei Spieler haben sich beim Warmmachen verletzt, das war es eigentlich schon.

Es kann beim Rugby aber natürlich schlimmer kommen, dass mal einer oder eine ins Krankenhaus muss, passiert immer wieder. Hätte also auch am Samstag passieren können. Da hatten sie eigentlich drei Partien auf ihrem Sportplatz in Erlenstegen angesetzt: eines der Männer, eines der Jugend und eines der Frauen.

Stattfinden wird nun keine dieser Partien - weil sie sich beim TSV 1846 ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst sind. Alle Spiele wurden verlegt. Begründet haben sie das in einem Tweet mit der "aktuellen Situation (Infektionszahlen/volle Krankenhäuser)". Das Krankenhauspersonal ist sowieso überlastet, da sollte es sich nicht auch noch um jemanden kümmern müssen, der sich beim Spiel verletzt hat, sagen sie beim TSV 1846: "Es tut weh, doch auch wir tragen Verantwortung für Spieler und Pflegepersonal".

1 Kommentar