Donnerstag, 15.04.2021

|

zum Thema

Champions League ohne Seele: Sieg für den Emir von Katar

Was der Königsklasse ohne Zuschauer fehlt - 24.08.2020 17:22 Uhr

Vor leeren Rängen feiert der FC Bayern München den Gewinn der Champions League. Manchmal stellt sich tatsächlich die Frage, ob im Fußball die Fernsehgelder wichtiger sind, als die Zuschauer.

24.08.2020 © MIGUEL A. LOPES, AFP


Dass der Emir von Katar zu den Siegern des Endspiels in der Champions League zählen würde, stand vorher fest. Dem Potentaten vom Golf gehört Paris Saint-Germain in Gänze, vom FC Bayern München besitzt das Emirat die Trikot-Ärmel, als Werbefläche gepachtet für einen mutmaßlich zweistelligen Millionenbetrag jährlich. Erdöl-Gelder treiben den Fußball weltweit an, in zwei Jahren wird man eine Weltmeisterschaft in Katar erleben – falls die Corona-Pandemie das zulässt.


Goldköpfchen Coman! Der FC Bayern gewinnt die Champions League


Wohin der Fußball seine Seele verkauft, ist schon lange die Frage, jetzt sah man den ersten in einem leeren Stadion gekürten Gewinner des europäischen Meisterwettbewerbs. Wird in Chroniken ein Sternchen hinter Bayern München stehen? Als Verweis auf den Sonderfall eines Turniers, dem jedweder Zauber fehlte, jedwede Atmosphäre, alles, was dieses Spiel so faszinierend macht? Fernsehgelder sind wichtiger als Zuschauer, "verstümmelten Fußball" nennt Jorge Valdano, Argentiniens feinsinniger Weltmeister von 1986, das, was man in Lissabon zu sehen bekam. "Es ist alles so künstlich, dass man fast Lust bekommt, nicht den echten, sondern den aufblasbaren Pokal zu überreichen, der auf dem Praça Dom Pedro steht", sagte er der Süddeutschen Zeitung.

Bilderstrecke zum Thema

Coman köpft, Neuer hält: Die Bayern sichern sich gegen Paris das Triple

Der FC Bayern München krönt eine perfekte Saison! Dem deutschen Rekordmeister gelingt im Champions-League-Finale gegen Paris Saint-Germain ein 1:0 und feiert somit erstmals seit 2013 wieder den Gewinn des Triples. Bilder aus Lissabon? Bitteschön!


Und auch die Voraussetzungen waren höchst ungleich. Die deutsche Bundesliga, nach der pandemiebedingten Auszeit als erste Spielklasse neu gestartet, bekam nach dem kräftezehrenden Saisonfinale die ideale Pause zur Regeneration, die Spaniern, Engländern und Italienern fehlte – allesamt kamen sie auf dem Zahnfleisch daher und schieden früh aus. Die Franzosen hatten nach dem Abbruch der Ligue 1 vier Monate gar nicht mehr gespielt, gut ausgeruht, aber ohne Praxis traten sie zur Krönungsmesse von Lissabon an. In den Halbfinals sah man, ein Novum, nur noch Deutsche und Franzosen.

Schade für famose Bayern

Ein Zufallssieger ist Bayern München allerdings ganz und gar nicht, im Gegenteil, am Ende ging der große Preis an die beste Mannschaft. Für diese herausragende Generation waren die Umstände ihres Sieges vor allem: traurig, die Bayern wären jederzeit in der Lage gewesen, ein großes Publikum zu verzaubern.

Bilderstrecke zum Thema

Architekt Flick und "King" Coman: Presse feiert Triple-Bayern

Mit 1:0 setzte sich der FC Bayern im Champions-League-Finale gegen Paris St. Germain durch. Verdient, wie die internationalen Medien das Duell mit dem französischen Starensemble im Tenor bewerten. Geschrieben wurde im Nachgang über Geld, gebrochene Herzen und einen bayrischen Helden aus dem PSG-Kindergarten.


Und anders als PSG ist Bayern München ein integres Unternehmen, angetrieben von selbst eingespielten Millionen. Paris stand wegen der Alimente aus Katar wiederholt im Fokus der Europäischen Fußball-Union, die dem Klub Verstöße gegen das Financial Fairplay aber nie juristisch belastbar nachweisen konnte. Die von PSG bezahlten Summen – 400 Millionen Euro Ablöse waren es allein für Neymar und Mbappe – haben mitgeholfen, den Fußball in den Verdacht des Größenwahns zu rücken. Beide sind großartige Spieler, PSG war ein großer Finalist – aber für Romantiker liegt ein wenig Trost in der Vorstellung, dass sich Erfolg auch im Kommerzfußball nicht immer einfach kaufen lässt.

Bilderstrecke zum Thema

Griezmann, Ronaldo, Neymar: Die teuersten Transfers aller Zeiten

Sie sind Helden und Sündenböcke zugleich. Hoffnungsträger und menschliche Ware. Aber was sie alle gemeinsam haben: Ein Fußballklub legte einst richtig viel Geld für sie auf den Tisch. Spätestens seit Neymars 222-Millionen-Wechsel steht die Fußballwelt Kopf, absurde Summen sind an der Tagesordnung. Wir haben die 15 teuersten Transfers der Geschichte gesammelt.


23

23 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport