11°

Mittwoch, 22.05.2019

|

zum Thema

Dave ist da! Bulthuis unterschreibt beim FCN

Linksverteidiger kommt aus Utrecht - Dreijahresvertrag beim Club - 19.06.2014 13:18 Uhr

Nein, das ist nicht Ilir Azemi. Der Neu-Nürnberger Dave Bulthuis begegnet im blauen Utrecht-Trikot Gill Swerts von NAC Breda. © dpa


Dave Bulthuis ist Niederländer, 23 Jahre alt, Linksverteidiger. In der kommenden Saison ist der 1,90-Meter-Brocken Nürnberger. Der bereits mehfach in der Öffentlichkeit angekündigte Transfer zog sich zuletzt etwas in die Länge. Warum, ist unklar. Möglich ist, dass der Mann, an dem der FCN in der jüngeren Vergangenheit schon mehrfach Interesse gehabt haben soll, einfach Urlaub gemacht hat. Bilder, die der Abwehrschrank via Twitter geteilt hat, lassen dies zumindest vermuten.

Fakt ist jedenfalls: Bulthuis ist da. Und damit ein Spieler, dessen Spitzname "Davy" in Kontrast zu seiner äußeren Erscheinung steht. Wie der Niederländer auf seiner Facebook-Seite mitteilte, hat er beim FCN einen Dreijahresvertrag unterschrieben. Nur noch die Unterschrift des abgebenden Vereins aus Utrecht fehle noch, wie Sportvorstand Martin Bader auf Nachfrage der Nürnberger Nachrichten mitteilte.

Am Donnerstag gab der Club die Verpflichtung schließlich auch offiziell bekannt. "Wir sind davon überzeugt, einen sehr guten Spieler verpflichtet zu haben, der uns sofort weiterhelfen und mit Javier Pinola und Cristian Ramirez die Abgänge auf der linken Abwehrseite ersetzen kann", lässt sich Bader auf der vereinseigenen Internetseite zitieren.

"Seit die Verantwortlichen des 1. FC Nürnberg mit mir in Kontakt getreten sind, habe ich die Spiele des 1. FC Nürnberg intensiv verfolgt und beim Abstieg genauso mitgelitten wie Verein und Fans", äußerte sich Dave Bulthuis auf fcn.de. "Als die konkrete Anfrage kam, war mir vom ersten Moment an klar, dass ich meinen Teil dazu beitragen möchte, dass der Club wieder erstklassig wird."

Die Beobachter der Ehrendivision - der Eliteklase im Nachbarland - bekamen die mächtigen, tätowierten Oberarme des Defensivspezialisten in der abgelaufenen Saison in 24 Spielen zu Gesicht. Beim FC Utrecht war der fleißige Arbeiter, der auch im Abwehrzentrum agieren kann, auf der linken Außenverteidiger-Position gesetzt. In den erwähnten 24 Partien spielte Bulthuis durch, betätigte sich sogar viermal als Torschütze.

Bilderstrecke zum Thema

Aufrüsten für die Rückkehr: Die Neuen beim FCN

Großer Umbruch beim 1. FC Nürnberg. Nach dem Abstieg haben zahlreiche Spieler den Club verlassen. Doch der FCN forstet wieder auf, wir haben die Neuzugänge im Bild.


Insgesamt 80 Einsätze kann der Abwehrschrank in der höchsten niederländischen Liga vorweisen. Als stabiler Posten in Utrecht soll Bulthuis auch schon die Aufmerksamkeit von Feyernoord Rotterdam und diverser englischer Erstligisten erregt haben.

Bader und Wolf suchen noch Offensivspieler

Damit scheinen die Personalplanungen in der Defensive abgeschlossen zu sein, wie auch Sporvorstand Martin Bader gegenüber der Bild-Zeitung sagte: "Ab sofort richten wir unser Hauptaugenmerk auf offensive Spieler. Aber diese Transfers sind am schwierigsten. Deshalb nehmen wir uns Zeit.“

Denn nicht nur die Reihen in der Defensive lichteten sich. Mit Drmic, Feulner, Hlousek und Ginczek ergriffen auch einige Mannen aus der Offensive die Chance, nächste Saison weiterhin Bundesliga zu spielen. Den Platz des Schweizer Auswahlspielers Drmic soll zukünftig mit Jakub Sylvestr der aktuelle Torschützenkönig der zweiiten Bundesliga übernehmen und den Club zurück in das Oberhaus ballern.

Unklarer ist die Personalsituation dagegen auf den offensiven Außenflügeln. Vom neuen Personal kämen dafür vor allem Mendler, Ott und Blum infrage. Die Zukunft von Kiyotake und Mak am Valznerweiher ist offen. Beim Japaner hofft man auf eine gelungene WM, der Slowake hat den Durchbruch noch nicht geschafft.

Der sportliche Leiter des FCN, Wolfgang Wolf, schlägt bei Radio Gong ähnliche Töne an: "In der Offensive müssen wir noch gewaltig zulegen. Da hakt es noch." Um die gesteckten Ziele zu erreichen, brauche man noch "zwei, drei Spieler, die dribbeln, gut flanken und eins-gegen-eins-Situationen lösen" können. Allerdings müssen "die weiteren Schritte genau bedacht werden", erklärt Wolf.

Dieser Artikel wurde am Donnerstag, 19. Juni, um 13.17 Uhr mit der offiziellen Bekanntgabe des 1. FC Nürnberg aktualisiert. 

apö/het/fsw

51

51 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport