Samstag, 14.12.2019

|

zum Thema

Der Club schenkt seinen Fans zum Abschluss einen Sieg

2:1 gegen den Absteiger VfR Aalen - Bulthuis und Burgstaller treffen - 24.05.2015 17:23 Uhr

Letzte Woche wurde sein Treffer aberkannt, dieses Mal zählt das Tor. Dave Bulthuis lässt sich feiern. © Sportfoto Zink


Die Helden von damals waren tatsächlich gekommen, obwohl man davon ausgehen musste, dass auch diese letzten 90 Minuten des Fußball-Jahres nicht unbedingt die schönste Sonntags-Unterhaltung bieten würden.

Immerhin gelang beim 2:1 (1:0) zum Abschluss noch einmal ein Sieg. Vor der Partie hatte die Nordkurve mit einer eindrucksvollen Choreographie ihrem ewigen Idol gehuldigt: Javier Pinola durfte zwar gesperrt nicht mitspielen, freute sich aber über die nette Aufmerksamkeit der Fans. Vertreten wurde Pinola von Manuel Bihr, dessen Abschied nach der Saison – anders als der von Pinola – schon feststeht. Mit dem Ersatz-Linksverteidiger in der Startformation entwickelte sich eine Partie, die man in etwa so hatte erwarten können: Anstrengen wollte sich niemand mehr so richtig, Torchancen gab es dennoch in schöner Regelmäßigkeit.

Bilderstrecke zum Thema

Erfolgreicher Saisonabschluss: Der Club schlägt Aalen 2:1

Trainer René Weiler wollte den Fans einen versöhnlichen Abschluss bereiten, musste aber bis zur 87. Minute bangen, als Guido Burgstaller den entscheidenden Treffer zum 2:1-Erfolg für den Club erzielte.


Die erste hatte der Absteiger aus Aalen, als Jürgen Gjasula sich an einer direkt verwandelten Ecke versuchte, aber an Raphael schäfer scheiterte (5.). Drei Minuten später köpfte Danny Blum auf der Gegenseite über das Tor, ehe Alessandro Schöpf zweimal an Torwart Oliver Schnitzler scheiterte. Knapp eine halbe Stunde war absolviert, als es dann 1:0 hieß: Nach einem Eckstoß von Schöpf erzielte Dave Bulthuis per Kopf seinen ersten Saisontreffer.

Lange hielt diese Führung allerdings nicht, nach der Pause glich Aalen aus: Nachdem Dennis Chesa noch den Pfosten getroffen hatte, bugsierte Gjasula den Nachschuss über die Linie (50.). Wirklich besser wurde die Partie auch in der Folge nicht, immerhin merkte man Nürnberg an, dass man sich gerne mit einem Sieg vom treuen Publikum verabschiedet hätte. Vereinfacht wurde dieses Vorhaben in der 76. Minute, als Aalens Welzmüller nach einem Foul am eingewechselten Sylvestr die Gelb-Rote Karte sah.

Bilderstrecke zum Thema

Choreo der Clubfans rührt Javier Pinola zu Tränen

Javier Pinola und der 1. FC Nürnberg, das war eine lange (Liebes-)Geschichte, die am 34. Spieltag der Saison 2014/15 um ein Kapitel reicher wurde, aber zugleich ihren vorläufigen Abschluss fand. Mit einer imposanten Choreographie feierten die Clubfans ihren argentinischen Liebling, der beim FCN nun jedoch nicht mehr weiterbeschäftigt wird.


Der Club war nun deutlich überlegen, musste aber bis zur 87. Minute warten, ehe Burgstaller nach Vorarbeit von Kerk der Siegtreffer gelang. Dann war Schluss, der Club kletterte auf Rang neun der Tabelle – und für die Fans gab es 4500 Liter Freibier, hart erarbeitetes Freibier.

1. FC Nürnberg: Schäfer - Celustka, Hovland, Bihr (56.Kerk), Bulthuis - Schöpf (85. Nikci) - Polak, Stark, Burgstaller, Koch (57. Sylvestr) - Blum

VfR Aalen: Schnitzler - Ofosu-Ayeh, Barth, Mockenhaupt, Chessa - Kaufmann (36. Drexler), Gjasula, Welzmüller, Korte - Klauß (77. Leandro), Ademi (14. Quaner)

Tore: 1:0 Bulthuis (28.), 1:1 Gjasula (51.), 2:1 Burgstaller (87.) | Gelbe Karten: - | Gelb-Rote Karten: Welzmüller (75.) | Schiedsrichter: Stegemann (Niederkassel) | Zuschauer: 30.433

Bilderstrecke zum Thema

Wieder mal maximal Mittelmaß: Die Club-Noten gegen Aalen

Der Höhepunkt war die Choreo für Javier Pinola, das Spiel gegen den Absteiger aus Aalen war ein lockerer Ausklang, bei dem die Mannschaft des 1. FC Nürnberg zwar mit 2:1 gewann, aber wieder mal etliche Schwachpunkte aufwies.


Fadi Keblawi

83

83 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport