Sonntag, 08.12.2019

|

zum Thema

Der VfB muss runter: Union kämpft sich ins Oberhaus

Vergebliches Arten auf das Auswärtstor - Stuttgart-Führung aberkannt - 27.05.2019 22:35 Uhr

Der 1. FC Union Berlin hat erstmals den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga geschafft und damit den dritten Abstieg des VfB Stuttgart besiegelt. © Andreas Gora, dpa


Trotz langer Überlegenheit in der stimmungsvollen und packenden Partie beim Zweitligadritten wartete der Bundesliga-16. aus Stuttgart vergeblich auf das dringend benötigte Auswärtstor und muss wie schon 2016 und 1975 ins Unterhaus.

Das vermeintlich rettende 1:0 für die Schwaben durch einen Freistoß von Dennis Aogo (9. Minute) hatte Schiedsrichter Christian Dingert nach Studium der Videobilder wegen einer Abseitsstellung aberkannt. Damit steht der VfB vor dem bitteren Neuaufbau in der 2. Liga, Interimscoach Nico Willig soll wieder zur U19 zurückkehren, der Kieler Tim Walter übernimmt für ihn.

Union schaffte es hingegen vor 22.012 Zuschauern als 56. Verein und fünfter Klub aus Berlin in die Bundesliga und startete mit Schlusspfiff die Party im ausverkauften Stadion An der Alten Försterei.

Klar bessere Mannschaft

Die Schwaben waren in der ersten Hälfte fußballerisch die klar bessere Mannschaft, machten aber aus ihrem klaren Chancenplus nichts - auch wiel Union-Keeper Rafal Gikiewicz mehrfach stark parierte.

Auch nach dem Wiederanpfiff machte Stuttgart gezwungenermaßen mehr für das Spiel. Ohne Erfolg. Als sie mehr ins Risiko gehen musste, nutzten die die Berliner die sich bietenden Räume: Aber erst verstolperte Grischa Prömel die mögliche Führung (63.), dann traf Suleiman Abdullahi zweimal nur den Pfosten (64. und 66.).

dpa

14

14 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport