10°

Dienstag, 22.10.2019

|

zum Thema

Fehler im System: Der Club ist hinten nicht ganz dicht

Aussetzer und mehr! Nach sechs Spielen stehen zwölf Gegentore - 18.09.2019 05:46 Uhr

Systemfrage oder nicht? Georg Margreitters Club tut sich beim erfolgreichen Verteidigen derzeit recht schwer. © Sportfoto Zink / Daniel Marr


Die Challenge, wie Damir Canadi gerne sagt, die nahm der 1. FC Nürnberg erst mal mit in den Sommer. Satte 68 Gegentore hatte der Absteiger in der vergangenen Bundesliga-Saison kassiert, pro Spiel im Schnitt also zwei und damit viel zu viele für eine realistische Chance auf den Klassenverbleib.

Das Trainerteam nahm die Challenge, die Herausforderung an, ihren neuen Club defensiv wieder zu stabilisieren, auch ohne Ewerton und Leibold. Rein statistisch sind bis Mitte September aber kaum Fortschritte erkennbar, eigentlich überhaupt keine. Sechs Spiele, zwölf Gegentore, im Schnitt: immer noch zwei.

 

 

Dass sich in letzter Zeit trotzdem einiges verändert hat beim gemeinsamen Verteidigen, ist Georg Margreitter schon beim Auftakt in Dresden aufgefallen. "Automatismen entwickeln sich über Monate und Jahre", sagte Margreitter, dabei stellten sich Systemfragen Ende Juli noch gar nicht, obwohl es letztlich nur mit etwas Glück gutgegangen war, Endstand 1:0 für Nürnberg.

Der ganze Block wackelt

Die Pflichtspiel-Premiere der sogenannten Dreier-Kette, die ja eigentlich eine Fünfer-Kette ist, wenn die anderen den Ball haben, bewerteten die direkt und indirekt Beteiligten als durchaus gelungen. Dass die meisten Club-Profis vor Canadis Dienstantritt lediglich die Vierer-Variante draufhatten, geriet zügig zur Randnotiz. Drei Punkte, also alles gut.

Ka Depp, Folge 9: Club-Stürmer Michael Frey im Podcast-Studio

Neun Tage später sah sich der Trainer bereits nach einer halben Stunde zu Umstellungen gezwungen, weil sich der Hamburger SV gerade einen Spaß daraus machte, die Schwachstellen im Nürnberger Defensivkonzept offenzulegen. Ungefähr seitdem wackelt der gesamte Block hin und wieder doch bedenklich und schien lediglich gegen Osnabrück über 90 Minuten richtig zu funktionieren.

+++  Was ist Ihre Meinung zum FCN? +++

Auch beim 2:2 gegen Heidenheim ließen die Nürnberger lediglich sieben Abschlüsse zu, der SV Darmstadt nutzte deren zwölf am Sonntag zu gleich drei Treffern. Der Bundesliga-Absteiger ist hinten offenbar nicht mehr ganz dicht.

"Falsch spekuliert" 

Woran das liegen könnte, das fragt sich auch Christian Mathenia regelmäßig, der in letzter Zeit ungewohnt häufig patzte. Bei den folgenschweren Freistößen gegen den HSV und Sandhausen hat Mathenia, wie er ehrlich zugibt, "falsch spekuliert, da sieht man dann als Torwart doof aus", gegen Heidenheim vor dem 1:2 wegen eingeschränkter Sicht zu spät reagiert, in Darmstadt vor dem 2:3 etwas unmotiviert den Kollegen Erras über den Haufen gerannt.

Bilderstrecke zum Thema

Der FCN in Darmstadt: Chancenwucher, Mega-Blackout, Doppel-Hack

Blitzstart der Hausherren, Blitzantwort des FCN - und die Club-Führung! Da das Canadi-Team am Böllenfalltor seine Großchancen nach der Pause allerdings nicht nutzt, antworten nur scheinbar geknickte Lilien zweimal. Gott sei Dank gibt es noch Robin Hack. Und Gott sei Dank gibt es Bilder von diesem wilden 3:3!


Die anhaltende Formkrise der Nummer eins ist natürlich nicht besonders hilfreich beim Versuch, im Defensivverbund wieder konstanter und vor allem strapazierfähiger zu werden. "In der 2. Liga kommen weniger Bälle aufs Tor, da muss man auf den Punkt da sein", glaubt Mathenia, ein Trugschluss, die Zahl der Abschlüsse liegt zurzeit sogar geringfügig höher als zum vergleichbaren Zeitpunkt des Vorjahres. 72 hat der Club in den ersten sechs Begegnungen zugelassen, 70 waren es in der Bundesliga, das abenteuerliche 0:7 von Dortmund inklusive.

Valentini kann (vorerst) nicht helfen 

Im Westfalenstadion hatte es Canadis Vorvorgänger ebenfalls mit einer Dreier-/Fünfer-Reihe probiert und ging damit fürchterlich baden, ähnlich durcheinander wirkten die Nürnberger phasenweise auch am Böllenfalltor, trotz 59 Prozent gewonnener Zweikämpfe. Das Problem sind Mitte September die Leistungsschwankungen und individuellen Aussetzer; siehe Erras in Darmstadt, Mühl und Handwerker in Sandhausen, Mathenia. Zudem segeln gerade auffällig viele Flanken in den Strafraum, weil außen nur halbherzig gestört wird; Enrico Valentini kann vorerst gar nicht mehr stören, der rechte Verteidiger fällt mit einem Muskelfaserriss im Adduktorenbereich länger aus. 

Bilderstrecke zum Thema

Vorne hui, hinten pfui: Der Noten-Vergleich nach der Darmstadt-Action

Im Vorwärtsgang machte der Club beim vogelwilden 3:3 in Darmstadt eine mitunter durchaus gute Figur. Für Sturmbulle Michael Frey und Doppelpacker Robin Hack galt das besonders. Eine schwache Chancenverwertung, eine bröckelige Defensive und ein mindestens einmal übereifriger Schlussmann verhinderten jedoch einen Club-Sieg am Böllenfalltor. Hier kommen die Noten der NZ, des "kicker" und der User im Vergleich.


Das hat dann tatsächlich weniger mit Dreier- oder Achter-Kette zu tun als vielmehr der jeweiligen Ernsthaftigkeit und Penetranz, auch die Abstimmung ließ des Öfteren zu wünschen übrig, ebenso das Tempo in der Rückwärtsbewegung. Bei einer "Spielweise, die nach vorn ausgerichtet ist" (Canadi), kann das auf Dauer wahrscheinlich gar nicht gutgehen.

Überfordert oder nicht? 

"In beiden Systemen gibt es Vor- und Nachteile", behauptet Mathenia, "wir haben aber in beiden Systemen gezeigt, dass wir es können." Und leider auch zeitweise Überforderung. Mit der Abwehr-Challenge. 

Wolfgang Laaß

39

39 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport