Montag, 08.03.2021

|

zum Thema

Fischöder fordert "mehr Hass" von den Ice Tigers

Zu brav, zu inkonstant: Wie der Coach die Niederlagenserie stoppen will - 28.01.2021 11:21 Uhr

Kontrolle verloren: Sowohl Adam Payerl als auch Brett Pollock trafen, der Treffer des Augsburgers aber war einen zweiten Punkt wert.

27.01.2021 © Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa


Mit angemessenem Sicherheitsabstand saß der Sportdirektor eines DEL-Teams in der Arena. Und sollte er nicht nach Nürnberg gekommen sein, um Spieler zu beobachten, dann dürfte ihn am Dienstagabend kaum etwas nachhaltig beeindruckt haben: Da verspielten die Ice Tigers konsequent eine schnelle 3:0-Führung, was sich wiederum die Gäste aus Augsburg zum Vorbild nahmen, indem sie eine 5:3-Führung nicht über die Zeit brachten. Immerhin dürfte sich der Sportdirektor von dem 5:6 nach Verlängerung gut unterhalten gefühlt haben.

Frank Fischöder konnte das verstehen. „Das war wild“, stellte er fest, aber "wild" will kein Cheftrainer in der DEL seine Mannschaft spielen sehen, zumindest nicht über einen längeren Zeitraum. Und vielleicht wäre das zweite Drittel, in dem die Augsburger Panther aus einem 3:2 ein 3:4 machten, erträglicher gewesen, hätten die Ice Tigers nicht zuvor schon gezeigt, dass sie durchaus in der Lage wären, ihren Fans zu Hause und ihren Trainern hinter der Bande entspanntere Abende zu gönnen.

Das Drama beginnt mit einem Geniestreich

Vor dem ersten Bully hatten die Ice Tigers als einziges DEL-Team in neun Partien kein Power-Play-Tor geschossen, kein einziges. Nachdem Adam Payerl das zehnte Saisonspiel in der Verlängerung mit dem 5:6 beendete, hatten sie ihr Konto auf vier Überzahltore verbessert. Patrick Reimers erster Saisontreffer schien nicht nur für den Kapitän selbst eine Erlösung zu sein (5. Minute), Brett Pollock (55.) und zweimal Dane Fox (13., 59.) trafen danach mit einer bislang noch nicht gesehenen Leichtigkeit. Zwischendurch lenkte Augsburgs Torhüter Markus Keller auch noch einen Schuss von Andrew Bodnarchuk ins eigene Netz (6.). Und trotzdem reichten diese fünf Treffer nicht, um die Fehler in der Defensive zu kompensieren.

Bilderstrecke zum Thema

Der Bandencheck: Kein Chance in Ingolstadt für die Ice Tigers?

Keine Atempause, Geschichte wird gemacht? Naja, wohl eher nicht. In der ersten intensiven Woche der DEL-Saison haben die Ice Tigers bereits in Schwenningen und gegen Augsburg verloren. Immer knapp, aber die wirklich harten Gegner kommen erst noch. Am späten Donnerstagabend zum Beispiel lädt der ERC Ingolstadt ein. Unser Eishockeyexperte Sebastian Böhm, was im nächsten Derby wichtig wird.


Augsburgs Comeback begann mit einem Geniestreich. TJ Trevelyan lenkte einen Schuss mit der Rückhand in der Luft an Niklas Treutle vorbei. Danach aber stimmte die Zuordnung nicht (3:2), missriet ein Aufbau (3:3), hatte das ansonsten gute Unterzahlspiel einen Aussetzer (3:4) und fehlte es im Backcheck allen Beteiligten an der nötigen Konsequenz (3:5). Vor dem 5:6 leitete ein überhasteter Schuss den letzten Gegenangriff ein. Fataler war nur, dass den Ice Tiger derweil offensiv nurmehr wenig bis gar nichts gelang. "Wenn man sich immer die Niederlagen selbst auf die Fahne schreiben muss, ist das tragisch", stellte Fischöder fest. "Irgendwann müssen wir so viel Biss, Hass entwickeln, dass so etwas nicht mehr passiert."

Bei den Niederlagen in Straubing, gegen Mannheim, in Schwenningen und gegen Augsburg waren die Gegner nicht unbedingt besser. Am Donnerstag könnte sich das ändern. Um 20.30 Uhr (MagentaSport) empfängt der ausgeglichen prominent besetzte ERC Ingolstadt die Ice Tigers.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport