15°

Mittwoch, 30.09.2020

|

zum Thema

Geldsorgen: Für den Fürther Fanbunker zählt jeder Euro

Das Projekt der Kleeblatt-Fans verschlingt etwa 300.000 Euro - 10.08.2020 12:51 Uhr

Weiß um die finanzielle Lage des Fürther Fanbunkers: Dieter Wirth.

© Hans-Joachim Winckler


Seit Beginn dieses merkwürdigen Jahres rattert und klopft es an der Ecke Kronacher Straße/Laubenweg. Hier soll in zwei Monaten ein neuer Treffpunkt für die Fan-Szene der SpVgg Greuther Fürth öffnen: der Fanbunker. In dem einst als Bunker genutzten Gebäude haben Kleeblatt-Fans – vor allem aus dem Lager der Sportfreunde Ronhof – bereits 8000 Arbeitsstunden ehrenamtlich geleistet. Über 100 Tonnen Schutt haben sie dem Bauwerk abgetrotzt, Stahlträger eingezogen und Kilometer an Kabeln verlegt. Für den Brandschutz sorgen Spezialfirmen. Und nicht nur die kosten Geld, wie Dieter Wirth erklärt.

Bilderstrecke zum Thema

Der Fanbunker der Sportfreunde Ronhof nimmt Gestalt an

In wenigen Wochen soll es soweit sein, dann wollen die Sportfreunde Ronhof ihren Fanbunker am Laubenweg einweihen. Noch gibt es einiges zu tun.


"Die Elektrik ist fertig", meldet das Sportfreunde-Mitglied. Jetzt gehe es ans Eingemachte: Die kahlen Wände haben noch keine Farbe, eine Theke muss gebaut werden, der Hausalarm, die Branschutzabnahme und ein Lärmgutachten fehlen ebenso. "Das kostet alles ein Schweinegeld", sagt Wirth. Wenn etwa eine Spezialfirma vier Stahlträger mit Brandschutzfarbe streicht, macht das 9000 Euro. Geld, das die fleißigen Sportfreunde zwar andernorts dank 50 Prozent Eigenleistung eingespart haben. Doch viele Überraschungen, wie sie jede Baustelle parat hat, dürfen nicht mehr auftauchen, denn der Geldbeutel ist langsam leer. Und das ist eine besorgniserregende Nachricht, so kurz vor der Fertigstellung.

"Lasst uns nicht im Regen stehen"

Corona war auch hier schuld, wie Wirth erzählt. "Wir haben zum Heimspiel gegen Stuttgart im Februar angefangen, Spenden zu sammeln und ein sagenhaftes Ergebnis erzielt." Im nächsten Heimspiel gegen den Hamburger SV Anfang März sollte es wieder in den Büchsen rascheln und klirren, doch es kam bekanntlich alles anders: Der Profifußball machte eine Pause.

Statt Becherspenden im Ronhof fanden Spendenaufrufe überwiegend in den sozialen Medien statt. Zuletzt erschien ein professioneller Videoclip von Miller Filme, in dem Dieter Wirth appelliert: "Liebe Kleeblatt-Fans, lasst uns nicht im Regen stehen!" 5000 bis 10.000 Euro fehlen noch, damit alles richtig gut wird. "Wir wollen nichts notdürftig machen“, ist Wirths Credo. 300.000 Euro wird das Projekt dann verschlungen haben, finanziert über Mitgliedsbeiträge, Darlehen und eben Spenden.


Unter fanbunker.de/spendenshop kann man zum Beispiel eine Fliese mit seinem Namen kaufen, die dann im Bunker zu sehen sein wird.

9

9 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport