Trainer Alonso erwartet wütende Schwaben

Der HCE in Stuttgart: Schimpfen sollen nur die Hausherren

Andreas Pöllinger
Andreas Pöllinger

Sport-Redaktion

zur Autorenseite

31.3.2022, 08:50 Uhr
Auf dem Weg nach vorne: Sebastian Firnhabers HC Erlangen möchte sich beim abstiegsbedrohten TVB Stuttgart durchsetzen. 

© Sportfoto Zink / OGo Auf dem Weg nach vorne: Sebastian Firnhabers HC Erlangen möchte sich beim abstiegsbedrohten TVB Stuttgart durchsetzen. 

Weil Jürgen Schweikardt seinem Ärger offen Ausdruck verlieh, war es kein Bruddeln mehr. Unter Bruddeln, ein wirklich schönes schwäbisches Wort, versteht man ein meist leises Vor-sich-Hinschimpfen. Der Geschäftsführer des TVB Stuttgart war nach dem 23:33 in Hannover, das der kommende HCE-Gegner am letzten Spieltag kassierte, schon eine Stufe weiter. "Ich bin sauer und enttäuscht über die Art und Weise, wie wir heute aufgetreten sind", beschwerte sich Schweikardt bei Sky durchaus extrovertiert.

"Es schmeckt mir nicht, dass Stuttgart..."

Eher unpassend kommt die Schlappe auch Raul Alonso. "Es schmeckt mir nicht, dass Stuttgart diese hohe Niederlage hinnehmen musste, da die Mannschaft nun noch mehr Druck spüren und noch mehr um jeden Zentimeter kämpfen wird", prophezeite Erlangens Coach der Medienabteilung des TVB jüngst in einem Interview.

Wenn der von Raul Alonso angeleitete HCE am Donnerstag dem entsprechend aggressiv erwarteten Turnverein Bittenfeld auswärts begegnet, trifft er auf ein Team das als Tabellenfünfzehnter zwei Plätze hinter Erlangen notiert ist - und mit Blick auf den angestrebten Klassenerhalt wieder unter Zugzwang.

Eine quälend lange Anfangsphase

Die Auseinandersetzung in der Hinrunde gelang dem HCE am Kurt-Leucht-Weg ziemlich schlecht. Besonders die Anfangsphase, in welcher damals noch von Michael Haaß trainierten Gastgeber rasch 0:6 zurücklagen, erhöhte die Bruddel-Stimmung unter den fränkischen Handballfreunden massiv. Über sieben Minuten dauerte es damals, bis Simon Jeppsson den HCE überhaupt auf den Videowürfel brachte. Am Ende von Erlangens bis dahin schlechtester Saisonleistung stand eine 27:32-Niederlage. Vergangenheit!

Nachdem der HCE in Hamburg und gegen Göppingen trotz ansprechender Leistungen zuletzt einen Punktgewinn verpasst hat, wäre ein solcher beim Wiedersehen mit den schwäbischen Abstiegskämpfern äußerst vorteilhaft. Eine Vorstellung davon, wie man zwei Zähler im Neckarpark einsammelt, hat Raul Alonso bereits entwickelt. "Wenn wir es schaffen, über die gesamte Spielzeit eine starke Defensive zu bieten und in kritischen Phasen cool zu bleiben, haben wir Chancen auf die Punkte".

Der Abstand soll größer werden

Erlangens Coach wappnet seine Mannschaft für ein "ganz schwieriges Auswärtsspiel". Stuttgarts Ausgeglichenheit im Kader, in dem der Schwede Adam Lönn als bester Werfer dennoch hervorsticht, und Dynamik sind Themen, die Alonso anspricht. Mit Selbstbewusstsein und einer laut Coach sehr guten Trainingswoche im Rücken zeigen sie sich beim HC Erlangen dennoch zuversichtlich, den Abstand zur Abstiegszone vergrößern zu können. Schließlich sollen in der Porsche-Arena am Abend nur die TVB-Fans-und-Protagonisten bruddeln.

Keine Kommentare