Sorgen um Bissel

Sieg in Stuttgart: Der HCE gewinnt auch sein zweites Spiel

Andreas Pöllinger
Andreas Pöllinger

Sport-Redaktion

zur Autorenseite

8.9.2022, 20:56 Uhr
Fügte sich bei starken Erlangern in Stuttgart als Ersatz für den verletzten Bissel prima ein: Yannik Bialowas. 

© IMAGO/Marco Wolf, NN Fügte sich bei starken Erlangern in Stuttgart als Ersatz für den verletzten Bissel prima ein: Yannik Bialowas. 

Wie anspruchsvoll die erste Auswärtsaufgabe werden würde, wusste Raul Alonso vorher schon. "Wir werden auf massiven Widerstand treffen", prophezeite der Coach des HC Erlangen vor der Dienstreise zum TVB Stuttgart. Weil den von Raul Alonso trainierten Gästen über weite Strecken erneut ein ansprechender Auftritt glückte, gelang es Ende des zweiten Durchgangs aber, diesen Widerstand zu brechen. Ein 29:27 (13:11) war aus Erlanger Sicht die Folge.

Ferlin? Schon am Anfang stark

Der HCE fand in Bad Cannstatt gut in die Partie. Büdels Bude bedeutete noch vor Minutenfrist die frühe Führung. Dass sich die Auseinandersetzung im Anschluss torarm gestaltete, hatte mit dem gekonnten Rückzugsverhalten der Kontrahenten und ihrer konsequenten Deckungsarbeit zu tun. Vor allem aber mit den Torhütern. Während sich Silvio Heinevetter bei Stuttgart reaktionsschnell zeigte, war es auf der Gegenseite Klemen Ferlin, der bereits gegen Wetzlar mit 15 Paraden beeindruckt hatte, und Patrick Zieker vom Siebenmeterstrich rasch verzweifeln ließ.

Hampus Olsson, gegen Wetzlar mit acht Toren Erlangens bester Werfer, und Tim Zechel beantworteten ein Zwischentief im Talkessel, fixierten mit zwei Treffern in Serie ein 4:4 nach einer Viertelstunde. In der Folge drückten beide Teams in der Porsche-Arena aufs Gaspedal. Es war aber Büdels Sprungwurf gegen eine eigentlich wieder formierte Stuttgarter Deckung, der Erlangen nur kurz danach wieder in Front brachte. Erlangen blieb vorne, hatte in der 25. Minute aber einen herben Verlust zu beklagen. Nachdem Zieker seinen Fuß Christopher Bissel unfair als Absprungfläche aufgezwungen hatte, musste der darauf umknickende HCE-Kapitän verletzt vom Feld, Zieker mit einer Roten Karte auch.

Erlangen ließ sich davon jedoch nicht beirren. Steinert, Firnhaber und Bissel-Ersatz Bialowas organisierten dem HCE einen Zwei-Tore-Vorsprung. Bestand bis Wiederbeginn hatte dieser, als der junge Bialowas ein weiters Mal mit der Pausensirene ins leere Tor getroffen hatte.

Im zweiten Spielabschnitt ging es noch wilder zu. Höheren Stuttgarter Abstimmungsbedarf hatte man in der ersten Hälfte ein ums andere Mal feststellen können. Weil nun auch Erlangen zunehmend fahriger agierte und Zechel nur die Latte erschütterte, war in der 42. Minute plötzlich der TVB mit 18:16 vorne.

Bialowas springt weiter in die Bresche

Der HCE musste sich gegen den Turnverein aus Bittenfeld jetzt mächtig strecken. Keeper Ferlin tat das grandios. Nachdem Bialowas, endlich auch Simon Jeppsson und der starke Büdel im Abschluss erfolgreich waren, führte der HCE wieder. Hektische Stuttgarter zeigten erneut Nerven, Ferlin seine Extraklasse. Bialowas traf zum 23:21 für Erlangen (50.). Jepssons zielsicherer Rückraumwurf verschaffte den Gästen ein Ruhekissen, Olsson schraubte bei einem Tempogegenstoß den Deckel drauf.

HC Erlangen: Ferlin, Obling; Firnhaber (5), Bialowas (5), Büdel (5), Olsson (4), Zechel (4), Steinert (3/3), Jeppsson (2), Metzner (1), Sellin, Link, Heiny, Kurch, Bissel, Zehnder.

Keine Kommentare