Heimspiel gegen den Rekordmeister

"Wir haben die Qualität dazu": Der HCE will auch Kiel zu Hause ärgern

Andreas Pöllinger
Andreas Pöllinger

Sport-Redaktion

zur Autorenseite

15.11.2022, 20:29 Uhr
Zwei Ex-Kieler auf Zebrajagd: Der HCE von Raul Alonso (rechts) und Sebastian Firnhaber möchte auch gegen den THW in der Arena am Kurt-Leucht-Weg begeistern. 

© Sportfoto Zink / Wolfgang Zink Zwei Ex-Kieler auf Zebrajagd: Der HCE von Raul Alonso (rechts) und Sebastian Firnhaber möchte auch gegen den THW in der Arena am Kurt-Leucht-Weg begeistern. 

Eine Chance hat der HC Erlangen gegen den THW Kiel nicht. Zumindest statistisch gesehen. 14 der 14 Bundesliga-Begegnungen endeten bisher mit einer Niederlage. Die aus der Retrospektive unlösbare Kraftprobe mit dem Rekordmeister, am Mittwoch (20.30 Uhr, Sky) in Nürnberg zu Gast, geht der HCE in der Gegenwart dennoch zuversichtlich an. Zuversichtlicher als sonst. Und darf das auch.

Aufgeschlossene Dauer-Prüfungen

Nicht aus einer plötzlichen Hybris heraus, die auch gar nicht passen würde zu den übergreifend nach wie vor zurückhaltend formulierten Zielen im Vergleich mit den Spitzenmannschaften. Zu Spitzenmannschaften, zu denen Erlangen in dieser Saison dennoch aufgeschlossen hat, mit denen sich Erlangen gerade in rascher Folge misst.

Mit großem Arbeitseifer im Training sowie in der Vor- und Nachbereitung der Spiele, einer konsequenten Abwehr und hoher Variabilität auf dem Weg nach vorne hält sich der HCE oben in der Tabelle. Hat vor dem Treffen mit dem THW daheim noch gar nicht verloren. Und auswärts zuletzt in Flensburg nur knapp. Dass der Heimnimbus nur schwer zu wahren ist, wenn man in Nürnberg nun nacheinander Kiel, die Rhein-Neckar Löwen und Füchse Berlin - die Top Drei der deutschen Eliteklasse - trifft, ist klar.

"Das ist der Nachteil, wenn man..."

Zumal der HCE der Gegenwart von den Zebras nicht unterschätzt werden wird. "Im Gegenteil: Das ist der Nachteil, wenn man wie wir eine so außergewöhnliche Saison spielt", sagt Raul Alonso. Und spricht damit von einem Fakt, der aus Erlanger Sicht eigentlich ein ziemlich schöner ist.

Alonso, der in fünfeinhalb Jahren an der Ostsee, zwischen 2010 und 2015 beim Branchenprimus als Jugendkoordinator und Co-Trainer von Alfred Gislason beschäftigt, die Arbeitsweise eines absoluten Spitzenteams aufgesogen und dem HC Erlangen injiziert hat, weiß, wie die Sensation möglich ist. Mit seiner ausgewiesenen Heimstärke will der HCE Kiel Kontra geben. Es erstmals in der Bundesliga besiegen.

Ein Wiedersehen nicht nur mit Weinhold

"Wir haben die Qualität dazu, auch den THW dorthin zu bekommen, wo wir ihn haben möchten", sagt Erlangens Erfolgstrainer vor der Begegnung mit dem Tabellendritten. Mit einem Team, das mit Landin, Duvnjak, Ekberg, Bilyk und den Ex-Erlangern Weinhold und Overby Weltklasse-Qualität in seinen Reihen hat.

Die Herkulesaufgabe gegen den THW nimmt der HCE um den Ex-Kieler Sebastian Firnhaber, der wie Christopher Bissel als Kapitän Frankens bestplatzierte Profisportler seit diesem Sommer anführt, derweil optimal präpariert in Angriff. Und mit beinahe voller Kapelle.

Mit der Kraft des Publikums

Lediglich hinter dem Einsatz des großen Antonio Metzner steht ein kleines Fragezeichen. Die Chance, die er eigentlich nicht hat, will der HC Erlangen mit seinem starken Heimpublikum an diesem Mittwoch nutzen.

Verwandte Themen


Keine Kommentare