21°

Samstag, 25.05.2019

|

zum Thema

Hoher Anspruch: Ter Stegen will ins Tor des DFB-Teams

Trotz Löws Bekenntnis zu Neuer gibt ter Stegen nicht auf - 23.01.2019 16:14 Uhr

Marc-André ter Stegen hat seine Chancen bei Bundestrainer Löw noch nicht aufgegeben. © Christian Charisius (dpa)


Trotz des klaren Bekenntnisses des Bundestrainers für Stammkeeper Manuel Neuer will Marc-André ter Stegen im DFB-Team den jetzigen Status ändern. "Ich möchte im Tor der Nationalmannschaft stehen", erklärte der Torwart des FC Barcelona in einem Interview der Sport Bild (Mittwoch). Joachim Löw hatte nach dem enttäuschenden Jahr 2018 erklärt: "Wenn Manuel seine Form hat, wird er eingeplant sein als Nummer eins bis 2020." Der 26 Jahre alte Herausforderer ter Stegen soll zwar Einsatzchancen bekommen. Einen offenen Zweikampf im Tor aber will Löw Richtung EM im kommenden Jahr nicht ausrufen.

"Alles, was ich machen kann, ist, meine Leistung zu bringen sowie körperlich und gesundheitlich auf absoluten Top-Niveau zu sein, um am Ende den Umbruch in der Nationalmannschaft auch auf der Torwart-Position fortzuführen. Ich will Druck machen, bis sich Jogi Löw für mich entscheidet und ich die Nummer eins im Tor werde", sagte ter Stegen. Im Mai 2012 hatte der Ex-Gladbacher sein Debüt bei Löw gegeben, seitdem hat er 21 Länderspiele bestritten und konnte den Münchner Neuer (84 Spiele) bisher nicht gefährden.

Selbst als Ex-Weltmeister Neuer vor der WM 2018 eine lange Verletzungspause einlegen musste, entschied sich Löw gegen den formstarken ter Stegen. Die Entscheidung vor Russland sei "frustrierend" für ihn gewesen, bemerkte der Confed-Cup-Sieger von 2017. Der Anspruch aber sei geblieben: "Ich möchte der beste Torwart Deutschlands sein", betonte ter Stegen. Den Wechsel im Tor will er auf sportlichem Weg erreichen: "Ich will nicht dadurch auffallen, dass ich den Mund weit aufmache."

Bilderstrecke zum Thema

Tumulte, Tore, Titeltaumel: Deutschland krallt sich Confed-Cup-Krone!

Es war umkämpft und rassig: Das Endspiel des Fifa Confederations Cup hatte nicht viel von Mini-WM. Beide Mannschaften nahmen das Spiel ernst und zeigten über 90 Minuten eine unwahrscheinlich engagierte und kampfbetonte Leistung - am Ende setzt sich aber die DFB-Elf, der vor dem Turnier kaum jemand den Titel zugetraut hätte, durch und holt damit eine neue Trophäe für den hochdekorierten Verband.


 

dpa, ako

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport