13°

Dienstag, 21.05.2019

|

zum Thema

Klatsche zum Abschied: Der 1. FC Nürnberg ist abgestiegen

0:4! Gladbach tut gegen erneut zu harmlosen FCN etwas fürs Torverhältnis - 11.05.2019 17:17 Uhr

Da war's eigentlich auch schon egal: Spätestens nach dem dritten Gladbacher Treffer durch Hazard war Nürnbergs Niedergeschlagenheit und der neunte Abstieg des FCN offenkundig. © Sportfoto Zink / WoZi


Selbst Ilkay Gündogan fieberte am Samstag im fernen Manchester wieder mit. In einer Videobotschaft, ausgestrahlt über die Anzeigetafel, wünschte er seinem Ex-Verein viel Glück und alles Gute im Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach. Nur ein Sieg hätte den Abstieg noch verhindern können.

Empfehlungschreiben vor dem Gladbach-Spiel 

Nach dem 0:4 (0:0) ist der Club einen Spieltag vor Saisonende nicht mehr zu retten, hat sich aber schon in den Monaten zuvor für eine Rückkehr in die Zweite Liga empfohlen. Es hat qualitativ einfach nicht ganz gereicht für Deutschlands höchste Klasse, so ehrlich muss selbst in einer schweren Stunde schon sein.

Bilderstrecke zum Thema

Klatschen, Keller, Schommers-Aus: Ein Rückblick auf den Club-Abstieg

Was war das für eine turbulente Saison des 1. FC Nürnberg. In der Hinrunde kommt der noch unter Michael Köllner angeleitete Altmeister bei Dortmund und Leipzig unter die Räder, bleibt beinahe ein halbes Jahr ohne Sieg. Trotz einiger passabler Auftritte, vor allem unter Interimslösung Boris Schommers, kann man nachfolgend den Abstieg aus dem Fußball-Oberhaus nicht vermeiden - dafür aber so manches Ausrufezeichen setzen. Die Spielzeit in Bildern!


Der letzte Auftritt vor eigenem Publikum in dieser Runde geriet wie so viele davor; Nürnberg präsentierte sich auch ohne die verletzten Ewerton und Pereira gut organisiert, im letzten Platzdrittel aber gewohnt harmlos. Ein in höchster Not noch geblockter Schuss von Behrens (45.) ging als größte Möglichkeit der ersten Halbzeit in die Statistik ein, Kerks Freistoß aus über 20 Metern stellte Sommer vor kein allzu großes Problem. 

Bilderstrecke zum Thema

Bilder aus dem Stadion: Valentinis bittere Tränen - und viel Trotz

"Die Legende wird wieder auferstehen!", propagieren die Nürnberger Ultras nach Abpfiff, die Profis auf dem Platz rufen über T-Shirts die "Mission Wiederaufstieg" aus: Der 1. FC Nürnberg reagiert trotzig auf den nun sicheren neunten Abstieg der Vereinshistorie. Die Bilder aus dem Stadion – ein Grenzgang zwischen den Gefühlswelten!


 

Bilderstrecke zum Thema

Abreibung und Abstieg: Drmic löscht Nürnbergs Hoffnungsfunken

Mit einem 0:4 gegen effiziente Gladbacher, die in der zweiten Hälfte binnen zehn Minuten gleich dreimal treffen, verabschiedet sich der FCN ein weiteres Mal aus der Bundesliga. Gegen den abgezockten Champions-League-Aspiranten präsentierte sich der Club eine Halbzeit auf Augenhöhe, doch dann brach das Unheil auf den nun endgültig als Absteiger feststehenden FCN herein. Hier kommen die Bilder der Partie.


Weil auch die Borussia trotz Champions-League-Ambitionen erstaunlich passiv auftrat im Max-Morlock-Stadion, entwickelte sich eine Auseinandersetzung auf überschaubarem Niveau. Traore (7.) verfehlte sein Ziel nur knapp, nach einem schlecht abgewehrten Eckstoß drosch Elvedi die Kugel in Richtung Oberrang – viel mehr Höhepunkte gab‘s nicht vor 50.000 enttäuschten Zuschauern.

Rettungswahrscheinlichkeit im Promillebereich 

Stuttgarts Führung (Castro, 45.+1) gegen Wolfsburg, als einziges Ergebnis in der Pause nicht kommuniziert vom Stadionsprecher, ließ die Nürnberger Rettungswahrscheinlichkeit vorzeitig in den Promillebereich absinken. Der VfB durfte ja nicht gewinnen, der Club musste, tat aber wie schon eine Woche zuvor in Wolfsburg offensiv zu wenig dafür.

Kerks Direktabnahme von der Strafraumgrenze erinnerte an eine Rückgabe (47.), wenig später verpasste er eine Hereingabe von Misidjan um Zentimeter. Spätestens in der 56. Minute war das Bundesliga-Abenteuer endgültig vorbei: Drmic erzielte auf Zuspiel von Hofmann die Führung für Mönchengladbach, praktisch zeitgleich erhöhte der VfB auf 2:0 – die Dimension des fortan benötigten Wunders überforderte selbst den Fußballgott.

Bilderstrecke zum Thema

Abstieg gegen Gladbach: Traurige Club-Noten zum Abschied

Mit der 0:4-Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach ist der neunte Abstieg des FCN aus der Bundesliga amtlich. Nach einer noch passablen ersten Hälfte, in der sich der Club schadlos hielt, schossen die Fohlen zusehends resignierende Nürnberger in Liga zwei. Die Noten für das Schommers-Team fallen demnach nicht erstligatauglich aus.


Der Club gab trotzdem nicht auf, ein noch abgefälschter Freistoß von Behrens kullerte knapp am Pfosten vorbei. Es sollte in der Saison 2018/19 wohl einfach nicht sein für den 1. FC Nürnberg; 370 Tage durfte sich der neunmalige Deutsche Meister als Erstligist fühlen, muss aber nun wieder für die Zweitklassigkeit planen. Mühls Eigentor in der 63. Minute sorgte endgültig für Klarheit, Hazard ließ kurz darauf sogar das 0:3 aus Club-Sicht folgen. Den Schlusspunkt setzte rund zehn Minuten vor Spielende Zakaria, der die Heimniederlage des FCN zur höchsten in dieser Saison machte. Alleine gehen die Rot-Schwarzen nicht runter, was natürlich schon davor klar war. Nach der 33. der 34 Runden weiß man indes nun auch, wer den Club ins Unterhaus begleitet: Es ist Hannover 96, Stuttgart kämpft in der Relegation weiter um den Klassenerhalt.      

Bilderstrecke zum Thema

Fahrstuhl ins Unterhaus: Die Abstiege des 1. FC Nürnberg

Der 1. FC Nürnberg ist zum neunten Mal in seiner triumph- und tränenreichen Geschichte in die 2. Liga abgestiegen. Wir blicken mit einer Träne im Auge zurück auf alle bisherigen Totalschäden der fränkischen Chef-Tragiker.


Es gibt Schlimmeres als einen Abstieg, es ist der neunte nach 1969, 1979, 1984, 1994, 1999, 2003, 2008 und 2014, man gewöhnt sich eben an alles. Die großartigen Fans in der Nordkurve feierten ihren Verein trotzdem. "FCN, Liebe, Glaube, Leidenschaft" stimmten sie unter anderem an. Auf Wiedersehen in der Bundesliga, Club! Nicht nur Ilkay Gündogan würde dann bestimmt wieder eine Videobotschaft schicken. 

1. FC Nürnberg: Mathenia - Bauer, Margreitter, Mühl, Leibold - Erras - Löwen (79. Knöll), Behrens - Misidjan (73. Petrak), Kerk (62. Tillman) - Ishak

Borussia Mönchengladbach: Sommer - Beyer, Ginter, Elvedi, Wendt - Kramer(78. Strobl) - Neuhaus (46. Hofmann), Zakaria - Traoré (72. Plea), Hazard - Drmic

Tore: 0:1 Drmic (56.), 0:2 Mühl (Eigentor, 63.), 0:3 Hazard (65.), 0:4 Zakaria (80.)  | Gelbe Karten: / - Neuhaus, Beyer | Schiedsrichter: Willenborg (Osnabrück) | Zuschauer: 50.000 (ausverkauft) 

+++ Der Live-Ticker zum Nachleiden +++ 

Wolfgang Laaß

85

85 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport