Spendenaktion läuft trotzdem

Krankenhaus statt Alpe-Adria-Trail: Anni Johann im Pech

21.6.2021, 17:07 Uhr
Konnte die geplante Tour diesmal nicht absolvieren: Anni Johann vom Team Schamel Running.

Konnte die geplante Tour diesmal nicht absolvieren: Anni Johann vom Team Schamel Running. © Running Team Schamel / privat,, NN

Es ist der perfekte Start in das Abenteuer Trailrunning auf dem Alpe-Adria-Trail. Bei leichtem Regen läuft Anni Johann morgens in Heiligenblut los, doch schon nach wenigen Minuten steht ein Regenbogen am Himmel. Auf dem Weg hin-auf zur Franz-Josefs-Höhe findet sie "das absolute Paradies". Wegen der vielen Altschneefelder muss sie mit Grödeln laufen, aber sie ist begeistert: "Es war so eine tolle Landschaft, man hat noch keine Spuren gesehen, ich war alleine unterwegs, einfach traumhaft", schwärmt sie. Die ersten 46 von rund 700 Kilometern sind geschafft.

Lawinengefahr ist zu groß

Doch schon der nächste Tag hat es in sich. "Gefühlt habe ich den ganzen Tag nur den Weg gesucht." Umgestürzte Bäume, eine Umleitung, immer wieder muss sie weite Umwege in Kauf nehmen. Nach einem anstrengenden 62 Kilometern und über 2200 Höhenmetern in den Beinen freut sie sich in Mallnitz, dem Ziel der zweiten Etappe darauf, "anzukommen, zu duschen und etwas zu essen." Dass die Münchner Läuferin des Team Schamel Running aus Baiersdorf aufgrund der zu hohen Lawinengefahr unterwegs tags darauf erneut umplanen und "nur" 22 Kilometer und 600 Höhenmeter absolviert, passt insofern ganz gut.

Der Sonntag, Tag vier beginnt kalt und windig. Zusammen mit ihrem Freund, der sie an diesem Tag begleitet, läuft sie los. Irgendwann wird aus dem Pfad ein reißender Wasserfall aus Schmelzwasser. Sie müssen umdrehen, suchen weiter unten nach dem Weiterweg. Auf einem Schneefeld passiert es: Johann bricht durch die Schneedecke und knickt mit dem rechten Fuß auf einem Steinblock darunter um. Humpelnd steigt sie ins Tal und hofft bis zuletzt, dass das Abenteuer weitergehen kann. Doch schnell ist klar: Es ist ein Bänderriss! Damit das Ende der Tour, Sofa statt Adria. "Ich war so traurig! Ich hatte so Lust darauf und es hat ja auch so cool angefangen", erinnert sie sich. So endet die Etappe für Anni Johann nicht auf der Kattowitzer Hütte (2320 Meter), sondern in Spital an der Drau, im Krankenhaus.

Auch Tage später merkt man ihr die Enttäuschung noch sehr deutlich an. Kein Wunder: Sie und Team-Chef Johannes Hendel haben viel Zeit, Energie und Herzblut in das Projekt investiert. Vor allem will sie die Lebenshilfe, deren Computerkurse das Alpe-Adria-Adventure mit Spenden unterstützen will, nicht hängen lassen. "Ich war schon ziemlich geknickt", gibt sie zu.

Die Alternative: Ein Spendenlauf in der Fränkischen Schweiz

Aber Anni Johann ist keine Einzelkämpferin, sondern Teil eines Teams. Um die Spendenaktion am Laufen zu halten, lässt sich Hendel etwas einfallen: Ein "Spendenlauf" muss her. Team-Kollege Stefan Meyer bringt ihn auf die Idee, den sogenannten Markgrafenweg zu probieren. 83 Kilometer von Erlangen nach Bayreuth. Zusammen mit Sebastian Fahsold starten sie am Sonntagmorgen. Um drei Uhr, bei 22 Grad. Ein langer, schwülwarmer Tag liegt vor ihnen. Hetzles, Egloffstein, Wichsenstein, auf schönen Pfaden geht es quer durch die Fränkische Schweiz. In Gößweinstein gönnen sich die drei nach gut der Hälfte der Distanz eine längere Pause.

Dann kommen die ersten Tiefs, die Schmerzen. Als erfahrene Ultratrail-Läufer meistern sie auch das. Nach gut 10 Stunden Laufzeit und fast 1800 Höhenmetern ist es geschafft: Das Alpe-Adria-Adventure hat als Solo-Projekt von Anni Johann begonnen und nun als Teamleistung in Franken ein – zumindest einigermaßen – versöhnliches Ende gefunden.

Auch wenn sie noch immer traurig ist, dass sie ihr Abenteuer abbrechen musste, hat sich Anni Johann riesig über die Aktion gefreut. "Es macht mich total glücklich, Teil eines so tollen Teams zu sein. Und wenn am Ende noch die Kids in der Lebenshilfe wieder in den Computerkursen sitzen, dann ist schon viel Gutes draus geworden."

Spenden ist noch bis Sonntag unter www.alpe-adria-adventure.team-schamel.de möglich.

Keine Kommentare