Mittwoch, 27.01.2021

|

zum Thema

Landesstützpunkt: BSV handelt gegen die eigenen Sportler

Die Spitzenschwimmer wollen lieber in Erlangen bleiben - 30.11.2020 18:26 Uhr

Geht trotz allem weiterhin motiviert ins Schwimmtraining: Annalena Wagner.

06.12.2019 © Ulrich Schuster


Den Spaß am Schwimmen, sagt Annalena Wagner, habe sie nicht verloren. Die 17-Jährige kennt ihre Ziele. Immerhin.

Im Streit um den Landesstützpunkt zwischen Erlangen, Nürnberg und dem Bayerischen Schwimmverband scheint das nicht für jeden zu gelten. Oberstes Ziel sollte sein, Eliteschwimmer zu formen. Sportlich, aber auch menschlich. Dafür brauchen sie bestmögliche Umstände. In Erlangen, so sagen es die Sportler selbst, haben sie diese. Die Erfolge beweisen es: Kein bayerischer Verein schwimmt erfolgreicher im Becken.

Brutal und kompromisslos hat der Verband entschieden

Das nun mit aller Macht zu verändern, entbehrt jeder Logik. Brutal und kompromisslos hat der Bayerische Schwimmverband über die Köpfe seiner Spitzenathleten hinweg entschieden. Ob er das darf, klären Juristen. Wie sich die Sportler fühlen, haben sie öffentlich gemacht. Die Antwort von Präsident Harald Walter erschreckt und offenbart: Um die jungen Menschen geht es ihm nicht: Sie werden instrumentalisiert. Allerdings nicht von Dritten, sondern von einem Präsidenten, dem persönliche Fehden wichtiger sind als das Wohl der Sportler. Und als ihre Ziele.

Bilderstrecke zum Thema

Vereinsleben trotz Corona: Sport beim TB Erlangen

Die coronabedingten Einschränkungen im öffentlichen Leben betreffen auch die Sportvereine. Ein Rundgang über das Sportgelände des Turnerbund Erlangen zeigt, wie das sportliche Leben auf die Plätze und auf den Rasen zurückkehrt.


Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport