Fußball-EM

Leidenschaftlich, aber zu brav: Deutschland in der Einzelkritik

15.6.2021, 21:05 Uhr
Schon nach 20 Minuten erstmals außerhalb der eigenen Box unterwegs. Beim Gegentor chancenlos. Manuel Neuer spielte eben wie: Manuel Neuer. Half am Ende aber auch nichts.
1 / 13
Manuel Neuer

Schon nach 20 Minuten erstmals außerhalb der eigenen Box unterwegs. Beim Gegentor chancenlos. Manuel Neuer spielte eben wie: Manuel Neuer. Half am Ende aber auch nichts. © Federico Gambarini, dpa

Schnell genug, um Kylian Mbappé abzugrätschen, was alleine schon eine Nominierung für die olympischen Sprint-Wettkämpfe verdient hätte. Ansonsten gut damit beschäftigt, die französischen Super-Stürmer zu bändigen. ​​​​​​​
2 / 13
Matthias Ginter

Schnell genug, um Kylian Mbappé abzugrätschen, was alleine schon eine Nominierung für die olympischen Sprint-Wettkämpfe verdient hätte. Ansonsten gut damit beschäftigt, die französischen Super-Stürmer zu bändigen. ​​​​​​​ © Christian Charisius, dpa

Versenkte die dritte Chance der Franzosen im eigenen Tor, indem er in bester Kreisliga-Manier das Schienbein hinhielt. Bitteres Novum in der deutschen EM-Geschichte. Ihm muss Antonio Rüdiger, der zuvor beim Einwurf pennte, nun wohl einen Soja-Latte spendieren. Ansonsten gut damit beschäftigt, die französischen Super-Stürmer zu bändigen.
3 / 13
Mats Hummels

Versenkte die dritte Chance der Franzosen im eigenen Tor, indem er in bester Kreisliga-Manier das Schienbein hinhielt. Bitteres Novum in der deutschen EM-Geschichte. Ihm muss Antonio Rüdiger, der zuvor beim Einwurf pennte, nun wohl einen Soja-Latte spendieren. Ansonsten gut damit beschäftigt, die französischen Super-Stürmer zu bändigen. © Alexander Hassenstein, dpa

Fiel in Halbzeit eins vor allem damit auf, Gegenspieler Paul Pogba anzuknabbern. Erzielte immerhin aber nicht das erste EM-Eigentor Deutschlands, hatte beim vorhergehenden Einwurf aber auch nicht wirklich mit Stellungsspiel überzeugt. Ansonsten gut damit beschäftigt, die französischen Super-Stürmer zu bändigen.
4 / 13
Antonio Rüdiger

Fiel in Halbzeit eins vor allem damit auf, Gegenspieler Paul Pogba anzuknabbern. Erzielte immerhin aber nicht das erste EM-Eigentor Deutschlands, hatte beim vorhergehenden Einwurf aber auch nicht wirklich mit Stellungsspiel überzeugt. Ansonsten gut damit beschäftigt, die französischen Super-Stürmer zu bändigen. © Federico Gambarini, dpa

Zeigte von Beginn an, dass mit ihm auch auf der rechten Außenbahn nicht zu spaßen ist. Ließ Lucas Hernandez dann aber vor dem 0:1 zu viele Späße durchgehen. Sehr früh mit Gelb verwarnt, dann doch ohne Ampelkarte durchgekommen. Wirkte auf dem Flüge allerdings nicht so präsent wie zu besten Zentral-Zeiten, was vielleicht auch an stark verteidigenden Franzosen lag.
5 / 13
Joshua Kimmich

Zeigte von Beginn an, dass mit ihm auch auf der rechten Außenbahn nicht zu spaßen ist. Ließ Lucas Hernandez dann aber vor dem 0:1 zu viele Späße durchgehen. Sehr früh mit Gelb verwarnt, dann doch ohne Ampelkarte durchgekommen. Wirkte auf dem Flüge allerdings nicht so präsent wie zu besten Zentral-Zeiten, was vielleicht auch an stark verteidigenden Franzosen lag. © Federico Gambarini, dpa

War bei einem Volley-Versuch in Halbzeit eins irgendwie nahe dran am Ausgleich, irgendwie aber auch ganz weit weg, weil er die Kugel so gar nicht erwischte. Aktivposten. Hatte es im Zentrum aber mit überaus talentierten Gegenspielern zu tun. Daher: ein schwieriger Abend.
6 / 13
Ilkay Gündogan

War bei einem Volley-Versuch in Halbzeit eins irgendwie nahe dran am Ausgleich, irgendwie aber auch ganz weit weg, weil er die Kugel so gar nicht erwischte. Aktivposten. Hatte es im Zentrum aber mit überaus talentierten Gegenspielern zu tun. Daher: ein schwieriger Abend. © Christian Charisius, dpa

Sah sich angesichts des Überangebots von Star-Spielern im defensiven Mittelfeld mit einer Diskussion um seinen Stammplatz konfrontiert. Beendete das Gerede schon in den ersten zehn Minuten mit seinen frühen Balleroberungen gegen den amtierenden Weltmeister. Hatte es im Zentrum aber mit überaus talentierten Gegenspielern zu tun. Daher: ein schwieriger Abend. Um der Star unter den Starspielern zu sein, fehlte es an Torgefahr.
7 / 13
Toni Kroos

Sah sich angesichts des Überangebots von Star-Spielern im defensiven Mittelfeld mit einer Diskussion um seinen Stammplatz konfrontiert. Beendete das Gerede schon in den ersten zehn Minuten mit seinen frühen Balleroberungen gegen den amtierenden Weltmeister. Hatte es im Zentrum aber mit überaus talentierten Gegenspielern zu tun. Daher: ein schwieriger Abend. Um der Star unter den Starspielern zu sein, fehlte es an Torgefahr. © Christian Charisius, dpa

Bewies in seinem ersten EM-Einsatz überhaupt, dass er definitiv Lust zum Spielen hat. Und dann auch noch ziemlich gut spielen kann. Dauerläufer, Ballkontakt-Sammler und auf dem Weg zum Flankengott. Überragender Auftritt. Der Star neben den Star-Spielern.
8 / 13
Robin Gosens

Bewies in seinem ersten EM-Einsatz überhaupt, dass er definitiv Lust zum Spielen hat. Und dann auch noch ziemlich gut spielen kann. Dauerläufer, Ballkontakt-Sammler und auf dem Weg zum Flankengott. Überragender Auftritt. Der Star neben den Star-Spielern. © Matthias Hangst, dpa

Tauchte nach 25 Minuten erstmals im gegnerischen Strafraum auf, bekam dort die Kugel aber nicht unter Kontrolle. Und wenn er das nicht schafft, schafft es keiner. Offensiv insgesamt zu blass. Dazu nur zehn Prozent der Zweikämpfe gewonnen. Obwohl er in der Premier League ein paar Muskel draufgepackt hat, wirkte er gegen den französischen Männerfußball wie der schmächtige Lausbub, der er vor nicht allzu langer Zeit noch war. 
9 / 13
Kai Havertz

Tauchte nach 25 Minuten erstmals im gegnerischen Strafraum auf, bekam dort die Kugel aber nicht unter Kontrolle. Und wenn er das nicht schafft, schafft es keiner. Offensiv insgesamt zu blass. Dazu nur zehn Prozent der Zweikämpfe gewonnen. Obwohl er in der Premier League ein paar Muskel draufgepackt hat, wirkte er gegen den französischen Männerfußball wie der schmächtige Lausbub, der er vor nicht allzu langer Zeit noch war.  © Matthias Schrader, dpa

Hätte ein paar mehr Fruchtzwerge essen müssen, um mit einem verspäteten Wachstumsschub nach Gosens-Flanke das 1:1 erköpfeln zu können, bekam mit seinen 1,85 Metern aber nicht genug Druck hinter den Ball. Gegen defensiv gut organisierte Franzosen mit Problemen beim Raumdeuten. 
10 / 13
Thomas Müller

Hätte ein paar mehr Fruchtzwerge essen müssen, um mit einem verspäteten Wachstumsschub nach Gosens-Flanke das 1:1 erköpfeln zu können, bekam mit seinen 1,85 Metern aber nicht genug Druck hinter den Ball. Gegen defensiv gut organisierte Franzosen mit Problemen beim Raumdeuten.  © Christian Charisius, dpa

Brauchte 45 Minuten, um in diese EM zu finden. Zunächst harmlos, dann haarscharf am 1:1 vorbeigeschrammt mit der bis dato besten deutschen Chance. Danach mit keinem weiteren gefährlichen Abschluss. Auch er: zu brav für den Top-Favoriten.
11 / 13
Serge Gnabry

Brauchte 45 Minuten, um in diese EM zu finden. Zunächst harmlos, dann haarscharf am 1:1 vorbeigeschrammt mit der bis dato besten deutschen Chance. Danach mit keinem weiteren gefährlichen Abschluss. Auch er: zu brav für den Top-Favoriten. © Federico Gambarini, dpa

In der 74. Minute eingewechselt, allerdings in einer Phase, in der die Franzosen schon sehr damit beschäftigt waren, den eigenen Laden dicht zu machen. Konnte auch deshalb kaum Akzente setzen. Acht Ballkontakte, kein Abschluss. In einer Schlussviertelstunde sollte als Joker mehr drin sein. ​​​​​​​
12 / 13
Timo Werner

In der 74. Minute eingewechselt, allerdings in einer Phase, in der die Franzosen schon sehr damit beschäftigt waren, den eigenen Laden dicht zu machen. Konnte auch deshalb kaum Akzente setzen. Acht Ballkontakte, kein Abschluss. In einer Schlussviertelstunde sollte als Joker mehr drin sein. ​​​​​​​ © Christian Charisius, dpa

Hatte in der spannenden Schlussphase immerhin ein paar Angriffsszenen und auch einen eigenen Abschluss. Hätte in der Nachspielzeit dafür sorgen können, dass er das nächste Mal nicht erst nach 74 Minuten mitmachen darf. Hat das aber verpasst.
13 / 13
Leroy Sane

Hatte in der spannenden Schlussphase immerhin ein paar Angriffsszenen und auch einen eigenen Abschluss. Hätte in der Nachspielzeit dafür sorgen können, dass er das nächste Mal nicht erst nach 74 Minuten mitmachen darf. Hat das aber verpasst. © Federico Gambarini, dpa